Beiträge von Entente

    Und zu dem verstehe ich nicht wo hier die Anzeigepflicht verletzt werden soll?


    Habe jetzt im KFZ-Bereich einige Anträge durch aber ich habe noch nie ein Feld gesehn in dem steht: "Teilen Sie sich mit 4 Kollegen ein Auto?"



    Ich meine Rechtlich stellt es sich doch recht einfach da 4 Menschen teilen sich ein Auto und wollen/müssen dies nun Versichern gleiches Prinzip habe ich mit meiner Lebensgefährtin wir haben ein gemeinsames KFZ und es ist versichert=Geld verdient von uns beiden keiner daran. Also ich würde mich pas-ko hier anschließen da faktisch kein Kommerzieler Hintergedanke zu sehen ist.



    Und wenn etwas kein Geld einbringt ist es per Definition nicht Gewerblich!



    Und da ich nicht glaube das bei deinem AG so genaue Fragen im Antrag gestellt werden würde hier keine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung in betracht komm. Weil 1.Der Verbraucher ist zu Schützen 2. Wenn das VU nicht fragt muss VN nicht antworten.

    Nur kurz zu dem Schlüsselverlust auch wenn der Thread schon älter ist!



    Ich würde mal meinen kein VU hat den Verlust Ihrerer eigenen Privater Schlüssel mitversichert. Die Unterscheidung die die HUK hier macht ist Privat und Gewerbe.



    Jedoch sind die eigenen Schlüssel nie mitversichert.

    von Seiten der Allianz gibt es zu dem eine Klarstellung zu diesem Artikel da in einem Fall bereits eine vorregulierung stattgefunden hat und nun über die Hauptsumme verhandelt wird in dem anderen Fall hat bis heute kein Gericht die Schuld festgestellt solange dies so ist wird verständlicherweise auch nicht reguliert.



    Und Evan ich gebe Ihnen Recht in manchen fällen kann diese Hochrechnung aufgehen aber was wäre wenn Krebs diagnostieziert wurden würde?


    Er ist zwar in vielen Fällen heilbar aber die Kosten sind enorm und schon geht die Rechnung nicht mehr auf.



    Hatte den Fall letztens im Bereich Hausrat: Kunde hat langezeit eine Hausrat besessen und nach 10 Jahren einen kleinen Wasserschaden der reguliert wurde Kunde sagte mir daraufhin das sich die Versicherung nicht rechnet und er überlegt die Versicherung zum Jahresende zu Kündigen (Ablaufdatum) und kurz vor Weinachten brennt das sein Haus ab. Dank seiner Versicherung kein Problem. Und das sind die Fälle wo es richtig teuer werden kann.



    Und ich sag mal wenn Medien suchen werden Sie auch finden. Zu dem ist bei denn verfahren auch zu sehen das wenn die Versicherer Schäden ablehnen wird gemeckert wennn die Versicherungen jedoch jeden Schaden übernehmen würde hätten wir bald horende Prämien dann würde auch wieder gemeckert werden :thumbup: U Know what i mean? ;)




    Grüße Entente

    Nein keinen Tipp war mehr eine frage an andere Mitglieder da ich im bereich Leben noch nicht so viel Ahnung habe. War aber gestern Abend auch sehr spät jetzt wo ich nochmal drüber nachdenke weiß ich selber nicht wie ich auf den schmuh gekommen bin...
    Wenn möglich/gewollt bitte löschen.

    Is bestimmt ne ganz doofe Theorie aber ich finde nen versuch ist es wert.


    Gibt es nicht auch hier die Obliegenheit der Schadenminderung in der Lebensversicherung? Ist eine gewagte These das weiß ich aber ich finde ein versuch wäre es doch wert oder?

    Zitat


    Hallo zusammen,


    ich besitze eine UPR Versicherung bei der Allianz welche Ende 1999 abgeschlossen wurde. Ablaufdatum ist 2025. Da ich nun mit dem Gedanken spiele diese zu kündigen, habe ich mir eine Übersicht zum aktuellen Rückkaufwert zukommen lassen. Der Rückkaufwert weicht stark von den gemachten Angaben im Versicherungsschein ab. Darf das sein?


    Welche Möglichkeiten gibt es noch aus diesem Vertrag mit möglichst geringen Verlusten auszusteigen? Stellt man zum Beispiel die Versicherung beitragsfrei, und wartet bis 2025, bekommt man dann alle eingezahlten Beiträge zurück?


    Hallo,


    ich weiß leider nicht ob das Thema noch aktuell ist da ja doch einiges an Zeit ins Land gegangen ist.


    Als erstes gleich vorweg ich bin angestellter der Allianz und gebe daher nur Objektive Infos aber keinen Rat wie weiter zu verfahren ist.


    Erstmal zu der Beitrags Freistellung natürlich ist dies möglich jedoch natürlich ohne die Abschlusskosten diese sollten bei der Laufzeit aber durch Zinsen wieder reinkommen.
    Ich schließe mich sonst dem Kollegen Framal an das wichtige an der Sache ist der Unfallschutz die Beitragsrückgewähr sollte man mehr als Bonbon nehmen weil das eine Versicherung keine Kapitalanlage ersetzen kann ist klar.
    Und das die Rückkaufswerte etwas abweichen kann natürlich passieren grade bei der zurückliegenden Wirtschaftslage.


    Könnten Sie mit eventuell einmal sagen um welche UPR es genau geht sprich welches Produkt genau Sie damals erworben haben?
    Dann bin ich gerne bereit die wichtigsten Vertragsdetails hier Online zu stellen damit die Anderen Kollegen hier sich ein genaueres Bild machen können.


    Liebe grüße


    Entente 8)