Beiträge von limburgerbub

    Verstehe ich nicht......wenn du arbeitslos gemeldet bist, zahlt doch die ARGE die Beiträge der KK.
    Oder geht es um die Vergangenheit.....leider schreibst du nicht, wie lange du nicht mehr krankenversichert bist.....können ja eigentlich nur Beiträge aus der Vergangenheit sein....oder liege ich da falsch ?

    und was bringt Ihnen dieser ? Verzinsung allles andere als Was ist, wenn Sie vorher an das Geld kommen müssen `Und immer bedenken die Verzinsung geht immer aufs netto.....im Regelfall falllen auch noch Kontoführungegebühren an.
    Dann würde ich mich eher richting Tagesgeld bewegen....täglich verfügbar und auch über 1 % Verzinsung

    Vermutlich wird sich da keiner mehr drum kümmern. da dürfte längst alles abgewickelt sein, auch wenn die Seite noch existiert.
    Unglücklich jetzt natürlich wieder bei einem Direkversicherer gelandet zu sein....die werden vermutlich auch nicht mit sich reden lassen....
    Jetzt passiert das, was meistens passiert, wenn es Probleme gibt und beide Versicherer Direktversicherer sind....Kein Ansprechpartner und den ist das eben total egal....
    Hier hilft nur eins....ganz schnell reagieren und sich anderen Versicherer suchen....
    Wenn du willst, schreibe mich per Mail an und ich versuche dir zu helfen.....
    Meine e-mail adresse: info@juergen-hartenstein.de


    @admins Angela, Thomas etc. ....da KFZ ja alles andere als finanziell interessant ist, hoffeich , dass das so ok ist....ansonsten einfach Beitrag löschen. :D


    LG
    Jürgen

    Herzlichen Dank für das Aufmerksam machen.
    Ansonsten ist der Beitrag nicht gerade Ziel führend.....
    Und bitte nicht mit so dicken Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt.....könnte sonst auch mal anfangen "Copy and Paste" zu spielen ;)


    Ob ich nun Ahnung habe oder nicht, soll jeder bitte selber beurteilen. Dieses aber pauschal abzusprechen, ohne auch nur 1 Punkt zu nennen, wo ich falsch liege.....?!?!?
    Das ist meine private Meinung zu dem Thread, unter Berücksichtigung der vorliegenden Angaben. Das heißt eben aber auch, dass ich da nicht richtig liegen muß....aber eben auch nicht falsch.

    Von was träumt ihr denn nachts ?
    Ich habe schon öfter mit Finanztest zu tun gehabt (Mails, Telefonate mit Frau Lauenburg und Frau Meunier)
    Nach dem letzten BU-Test in 2011 habe ich eine längere Mail geschrieben und zum Meinungsaustausch aufgefordert.


    Diese Mail war ähnlich, wie der offene Brief von Matthias....nur nicht so detailliert.....wollte ja niemanden überfordern :D
    Denke mal, dass die die an die Journalistin weitergeleitet haben....auf eine Reaktion warte ich bis heute noch.
    Schlimm finde ich, das aus berechtigten Kritiken in keinste Weise gelernt wird.


    Bei Test.de sind ja auch einige Kommentare...ich habe dort 7 mal "Daumen runter" für meinen Kommentar bekommen.
    Ich nehme das mal als Auszeichnung meines "Lieblingsvereins". "Daumen runter" ist einfach....Argumente gegen meine Argumentation fallen denen offensichtlich keine ein....mir allerdings auch nicht :D

    Fakt ist, es hat jemand die Scheibe eingeschlagen. Mehr kann ich aus der Darstellung nicht entnehmen.
    und gerade die Tatsache, dass der TE sich in der Wohnung befand lässt Vandalismus eher ahrscheinlich werden. Müssten ja sonst verrückte gewesen sein. Wenn schon ED und der Wohnungseigentümer/Mieter ist zu Hause. Dann sucht man sich sicher nicht so eine laute einbruchsmethode aus.....
    Ist aber müßig darüber zu diskutieren....

    die im Bereich der Wohnung durch Einbruchdiebstahl, Raub oder den
    Versuch einer solchen Tat oder innerhalb der Wohnung durch Vandalismus
    nach einem Einbruch oder einer Beraubung entstanden sind.


    das Zauberwort hier ist meiner Meinung nach das "oder.


    Demnach ist Vandalismus innerhalb der Wohnung mitversichert...aber eben nicht von außen.
    Der Nachweis eines ED hat der VN zu führen. 'Und das ist bei eingeworfener Scheibe ohne Zutritt des Werfers schwer nachzuweisen ;)

    Das kann man Pauschal nicht sagen.


    Das einzige was absolut für den Vertrag spricht, wäre die Steuerfreiheit.


    Eine Dynamik von 10% ist in aller Regel völlig überzogen. Nach 40 Jahren würde die monatliche Prämie von 100 Euro/Monat auf fluffige 4525,96 Euro/Monat steigen. (evtl. Aufrundungen auf volle Euro bei den jeweiligen Erhöhungen noch nicht eingerechnet)
    Natürlich kann man den Dynamiken auch widersprechen. Das wird aber eben des öfteren gerne mal vergessen. Macht also meistens nicht wirklich Sinn.


    Ist das Produkt bedarfsgerecht ? Wollten Sie eine Fondspolice oder eher eine klassische Anlageform. Fondspolicen haben eine höhere Renditechance...das kann aber auch je nach Fondsentwicklung genau umgekehrt sein.
    Ich selber habe einige Altersvorsorgen. Alle im klassischen Bereich. Mir ist der Spatz in der Hand lieber, als die Taube auf dem Dach. Oft wurden ja damals die Angebote bei einer angenommen möglichen regelmäßigen Wertentwicklung von3,6, 9, 12 oder mehr Prozent erstellt. Da sehen dann die theoretischen Ablaufleistungen natürlich hervorragend aus. In der Praxis sieht das aber zuweilen anders aus.


    Zudem sind die Kosten bei Fondspolicen auch nicht gerade wenig. Und soweit mir bekannt ist, liegen die Kosten dieser Fondspolice beträchtlich höher, als bei vergleichbaren Police. Welche Fonds stecken hinter dieser Police, wie war die Wertentwicklung in der Vergangenheit, welche Alternativen gibt es dort evtl.? etc.


    Hinzu kommt, dass das Geld, wenn natürlich auch Verluste zu erwarten sind, für eine Sondertilgung genutzt werden könnten. Dieses hätte ja dann auch Einsparungen bzw. "Zinsgewinne" durch früheren Abtrag des Wohngebäudes zur Folge.


    Ich würde das auf jeden Fall einmal prüfen.


    Alles etwas pauschal....aber bei den gegebenen Angaben leider nicht mehr möglich.


    LG
    J.H.

    ja, müssen Sie. Warum auch nicht ? Genau genommen ist das Haus versichert und nicht Sie oder die Schwiegereltern.
    Der Versicherer schätzt das Risiko des WG ein.
    Sie sollten sich jetzt schon um einen anderen Versicherer bemühen. Je nach Versicherer ist der erste Schaden schon nicht mehr anzugeben, da älter als 3 Jahre.
    Am Besten über einen Makler....der kann Voranfragen stellen ob und unter welchen Voaussetzungen versichert wird.
    Es gibt sogar Versicherer, die nur 1 Jaahr rückwirkend abfragen.....


    Grüße aus Limburg
    Jürgen Hartenstein

    wiekommst du auf ARAG ? Basistarif.....
    Im Rechtsschutzbereich gibt es in den Tarifwerken erhebliche Unterschiede.
    Deswegen.....nicht nur auf Preis schauen, sondern auch auf die Leistungen.
    Eine empfehlung kann ich hier nicht geben, da erstens die "Lebensumstände" und den Bedarf nicht kenne. Zudem ist es gem. Forenregeln nicht gestattet.
    Suche dir jemand, der sich damit auskennt oder recherchiere eben etwa intensiver, wenn du es dir zutraust.


    LG
    Jürgen