Beiträge von Sönke

    Hallo Standardkunde,
    die Frage woher meine Vergleichsbereitschaft kommt, kann ich leicht beantworten:
    das Gericht tut nix, der Gutachter schreibt das Gutachten nicht, das Gericht mahnt ihn auch nicht, im Verfahren gibt es jetzt den 3 (oder schon 4) zuständigen Richter, wobei die letzten sich gar nicht die Mühe zu machen scheinen, die Akte überhaupt zu öffnen.
    Und dann denke ich, dass selbst wenn im Laufe der nächsten 3 Monate eine Gutachten vorliegen würde, ja wieder das hin- und her um Glaubwürdigkeit usw. beginnt und danach, selbst wenn das Gutachten eindeutig wäre, das Gericht aus den von Ihnen aufgefürten Gründen trotzdem einen Vergleich anstreben würde.


    Die unwahrscheinliche Variante B wäre, dass das Gericht urteilt ..... und die Gegenseite vermutlich in Revision gehen würde.
    Egal wie - es vergehen weitere Jahre......
    Ich gebe zu, ich bin inzwischen reichlich desillusioniert.....
    Worauf beziehen sich denn die von Ihnen genannten 5-Sätze? auf das maximal-Risiko des Versicherers (d.h. Eintritt der BU bis Aublauf des Vertrages)?
    Danke für Ihre Hilfe!

    Liebes Forum,
    nachdem ich im Juli 15 an Krebs erkrankt bin läuft seit 2016 die Klage gegen meinen BU-Versicherer auf Zahlung der Rente.
    Nun soll ein Vergleich ausgehandelt werden - und so wie es aussieht, möchte der Versicherer, daß wir den Vertrag dann aufheben.
    Das bedeutet für mich, dass ich auf jeden Fall eine Absicherung benötige, bis zum Eintritt meiner regulären Rente.
    Hat jemand Erfahrung bezgl. der Höhe ausgehandelter Summen bzw. Quoten?


    Ganz herzlichen Dank für Eure Antworten!!