Beiträge von Cassiesmann

    Das ist schon sonderbar, der geneigte Antragsteller gibt die Fläche nach dem Flächenplan oder selbst berechnet ein und glaubt alles richtig gemacht zu haben.


    Warum stellen Sie den Antrag denn ohne Hilfe, wenn Sie damit überfordert sind? Es gibt neben den Flächenberechnung m.E. noch weitere gravierende Gefahren bei eine Antragsstellung durch einen Laien.


    Hier sollte sich die BaFin mal einschalten und eine einheitliche Vorgehensweise vorschreiben.


    Also muss alles, was ein Laie nicht versteht abgeschafft werden? Dann schlage ich als nächste Punkte die vereinheitlicht werden müssen Schwerkraft, schlechtes Sommerwetter und unterschiedliche Kraftstoffarten vor!



    Sicher sieht der ein oder andere Makler das als nicht wesentlich an, für einen VN kann so eine Vorgehensweise einer Versicherung sich schon finanziell zum Nachteil auswirken.


    Ich glaube kein Makler/Versicherungsvermittler sieht den Punkt mit der falschen Versicherungssumme als unwesentlich an!


    Grüße
    CM

    Hallo Karsten,


    das zu prüfen ist Aufgabe der Versicherung. Leiten Sie den Brief mit der Forderung an die Versicherung weiter und informieren den Geschädigten, dass er sich zwecks seiner Ansprüche an Ihre Haftpflichtversicherung wenden soll. Dann ist das Thema für Sie beendet. Aber das schrieb pas-ko oben ja auch schon.


    Grüße
    CM

    Hallo,


    Liebe Forumsgemeinde,


    Jemand ist als Beamter seit 2010 bei der DEBEKA privat krankenversichert.


    vorbehaltlich dessen, dass nach 2010 kein Tarifwechsel mit Gesundheitsangaben mehr stattfand und ohne Prüfung, ob der frühere Hypertonus angaberelevant war, ist die Zeit für einen Rücktritt des Versicherers möglicherweise verstrichen.


    §21 (3) VVG" 1Die Rechte des Versicherers nach § 19 Abs. 2 bis 4 erlöschen nach Ablauf von fünf Jahren nach Vertragsschluss; dies gilt nicht für Versicherungsfälle, die vor Ablauf dieser Frist eingetreten sind. 2Hat der Versicherungsnehmer die Anzeigepflicht vorsätzlich oder arglistig verletzt, beläuft sich die Frist auf zehn Jahre."


    Ich wünsche ein schönes Wochenende.


    Grüße
    CM

    Hallo,



    Nein, aber die SF-Klasse des Vorbesitzers fällt. Ich denke er wird sich bei Ihnen melden bzw. Sie werden sich bei ihm melden, da es ja seine Versicherung ist, die den Schaden begleichen müsste.


    Grüße
    CM

    ... nicht auf meinen Konto haben darf...hätte das Geld am 01. Dezember laut Vertrag von denen aus auf meinen Konto haben müssen...wollte mir das Geld aufteilen lassen... Teil auf ein Konto das nicht mir gehört und einen kleineren Teil per Scheck. ...


    Seien Sie froh, das der Versicherer mitgespielt hat Ihre Vermögensverhältnisse zu verschleiern, hoffen wir das es keine Straftaten waren.

    Hall zusammen,
    mir wurde von meinem Makler der Tarif "VEMA-PHV Single" als Privathaftpflichtversicherung empfohlen, da mein Makler mit dieser gute Erfahrung in Regulierung von Schadensfällen gemacht hat.


    Ist das der Einzige Grund für seine Empfehlung, weil er in Schadenregulierung gute Erfahrungen gemacht hat? Das ist mit Verlaub sehr subjektiv!



    Auf meine Frage der Unterschiede im Vergleich zum Plustarif, welcher knapp 64 € kostet und auf der Anbieterseite frei zugänglich ist, wollte mein Makler nicht eingehen....
    Finde das Verhalten meines Maklers hier komisch, da er auch keine Alternativen bringt, sonder nur die eine Gesellschaft...


    Genau das ist aber die Aufgabe des Maklers, in Ihrem Sinne zu vergleichen. Ich persönlich würde nach den Infos den Makler wechseln und einen anderen Vermittler wählen.

    Hallo,


    Kleine Korrektur, nicht bis zur BBG sondern JAV.


    Die BBG (=Beitragsbemessungsgrenze) ist der Höchstwert, bis zu welchem Bruttoeinkommen ein Beschäftiger Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen muss.


    Die JAV (=Jahresarbeitsverdienstgrenze) ist der Höchstwert der gesetzlichen Krankenkversicherg. Sie ist in der Regel 75% der BBG.


    In dem Beitrag stimmt leider nicht viel.


    1.) BBG in Uwes Beitrag ist korrekt.


    2.) Die BBG GRV ist für die KV-Beiträge der KVdR irrelevant.


    3.) JAEG GKV (Ihre JAV) ist nicht 75% der BBG GKV sondern höher als die BBG GKV .


    4.) Die JAEG ist 75% der BBG der GRV - die hiemit nichts zu tun hat!


    Von daher danke für Ihre Beiträge, aber Sie als Laie helfen dem Fragenden so leider nicht.


    Grüße
    CM

    Hallo,



    Ich war heute nochmals bei der VBZ Bayern und habe mich konkret für dieses Thema beraten lassen. ...Jetzt sagte mir der Berater aber: Das Funktioniert nur, wenn ich soviel Elternzeit nehme, dass mein Jahresbrutto dann insgesamt unter die Grenze von ~€58.XXX fällt.


    die Beratungsqualität von Verbraucherzentralen schwankt leider sehr stark, hier ist der Berater in der Tat auf einem sehr alten Rechtsstand. Ich hoffe die Beratung war wenigstens kostenlos, zumal der Berater auch nicht für eine Fehlberatung haften muss.


    Warum fragen Sie nicht einfach bei der GKV Ihrer Wahl nach?


    Grüße
    CM

    Moin,



    Auch wenn jetzt viele mich steinigen werden: Wer in die Private aus spartechnischen Gründen rein gehen will, spart auf lange Zeit garnichts. Merke Dir: Private Versicherungsunternehmen wollen Geld verdienen. Gesetzliche Krankenversicherungen wollen nur kostendeckend arbeiten.


    bitte nicht wundern wenn Ihnen die Meisten hier beim ersten Teil zustimmen. Der Wechselgrund Geldsparen ist zumindest bei Vollversicherten in der Tat selten ein guter Wechselgrund. Wenn jemand meint das machen machen zu müssen, soll er das ersparte auf die Seite legen für die Rentenphase.


    Das mit dem Geld verdienen bei den PKVs relativiere ich ein wenig, da es viele Versicherungsverein gibt, die Genossenschaftlich aufgebaut sind und eben keine Gewinnerziehungsabsicht haben. Auch die Illusion, das GKVen kostendeckend arbeiten, muss ich Ihnen leider nehmen, die GKVen bekommen vom Bund einen Zuschuss von aktuell rund 14,5 Mrd.€. Kostendeckung geht anders.


    Grüße
    CM

    Hi Tom



    Der Wechsel aus der Öffnungsaktion heraus in einen Normaltarif beim selben Versicherungsunternehmen ist nicht vorgesehen.


    ich durfte das schon mal erleben, dass der Risikozuschlag zurückgenommen wurde und der höherwertiger Beihilfeergänzungstarif gewährt wurde, als die Erkrankungen "ausgeheilt" waren - gerne bei F-Diagnosen. Basis war da § 41 VVG.


    BG
    CM

    40000 € dort einbezahlt, sie erhält monatl. 150 € zusätzlich Rente.


    Um die einbezahlte Summe zurückzubekommen, müsste sie über 98 Jahre alt werden .. das ist in meinen Augen Betrug. Werde diesbezügl. morgen anwaltlichen Rat einholen.



    Rechnen wir mal nach: 40000€ Anlagebetrag/ 150€ Rente = 266 Monate / 12 = 22,2 Jahre 98-22 = 76 Jahre vor einem Jahr


    Ich habe nie was von 77 Jahren geschrieben, meine Mutter ist jetzt 68 und bei Vertragsabschluss war sie 67 Jahre alt.


    So viel zum "Betrug" erst mit 98 das Geld rausbekommen zu haben! Ich mag es nicht, wenn jemanden etwas nicht passt der ach so bösen Versicherung direkt Betrug zu unterstellen, nur weil man selber Kohle braucht. Vom Umstand, dass es wie erwähnt eine steigende Rente sein könnte, schweigen wir mal.


    Ggf. war es ja auch der Wunsch der Mutter, ihre Rente aufzubessern, damit sie in Monat besser über die Runden kommt, wir waren alle nicht beim Beratungstermin dabei.

    Abgesehen davon, dass es mutmaßlich eine steigende Rente sein wird, kannte Ihre Mutter die Angaben, bevor Sie den Vertrag abgeschlossen hat. Das Argument Betrug ist hier Mist, zumal ich mich frage, ob Ihre Mutter wirklich schon 77 Jahre alt ist und mit 76 noch eine sofortbeginnende Rentenversicherung abgeschlossen hat!

    Es gibt Rentenversicherung, die man sich abfinden lassen kann, dass hängt aber von den Bedingung ab. Sollte das nicht gehen, was zu vermuten ist, sehe ich keine Alternative. Verkaufen scheidet aus, da der Vertrag auf das Leben Ihrer Mutter läuft, sollte diese versterben, ist der Vertrag beendet und der Käufer geht leer aus.