Suche nach einer privaten Krankenzusatzversicherungs für meinen Sohn

  • Hallo allerseits,


    ich suche für meinen Sohn, 8 Monate, eine private Krankenzusatzversicherung. Er ist Gott sei Dank kern gesund. Wir hatten nur am Anfang mal den Verdacht auf Nystagmus (Augenzittern), was sich aber nicht bestägtigt hat. Es hat sich mit dem Wachstum widerlegt.


    Ich bin selbst gesetzlich krankenversichert und möchte folgende Bausteine in dem Tarif haben:


    Mir wichtig:
    - Chefarzt Behandlung im Krankenhaus möglichst auch bereits nach einer "kurzen" Termindauer
    - Frei Klinikauswahl
    - Übernahme von Heilpraktikerkosten zu 100% pro Rechnung mit einer jährlich höchsten Summe als Höchstbetrag
    - Übernahme von zu 100% Hömöpathiekosten
    - Übernahme der Unterbringungskosten für meine Ehefrau, falls sie im Krankenhaus bleiben muss, jedoch dann nur als Einzelzimmer, ab dem 6. Lebensjahr brauche ich jedoch kein Einzelzimmer für meinen Sohn, sofern er alleine im Krankenhaus bleibt.
    - Zahnbehandlung und Ersatz zu möglichst 100%, sollte auch Kieferorthopädische Behandlungen wegen Zahnspanngen erhalten.


    Mir unwichtig:


    - Brillenkosten


    Mir egal:


    - Krankenhaustagegeld


    Ich weiß, dass meine Ansprüche nicht gerade durchschnittlich sind. Ich möchte jedoch möglichst die Ziele erreichen, so gut es geht.


    Der Anbieter so gesehen ist mir namentlich grundsätzlich egal, ebenso ist es mir gleichgültig ob direkt oder klassischer Versicherer, aber der Anbieter sollte eine "anständige" Zahlungsmoral haben.


    Sofern von Bedeutung ist mein Sohn am 06.04.2014 geboren.


    Bevor ich zu einem Makler gehen, möchte ich mich erst einmal selbst schlau machen und auch die in die engere Auswahl kommenden Tarife mir die Versicherungsbedingungen im Kleingedruckten anschauen.


    Ich danke schon mal im Voraus für Eure Unterstützung.


    Freundliche Grüße

  • Hallo,
    Sie möchten eine Beratung bezüglich der gewünschten Absicherung für Ihren Sohn. Genau mit diesen Vorgaben wenden Sie sich bitte an einen Makler Ihres Vertrauens und dann wird zusammen Alles aufgenommen, gesucht und gefunden. Natürlich gibt es passende Tarifkombinationen, aber doch nicht so einfach mal hier im Forum.
    Selbstverständlich gibt es beim Makler auch die vollständigen Bedingungen und es werden alle Fragen beantwortet.
    Und genau für diese Beratung und Dienstleistung kassiert dann der Makler seine Provision (ca. 4-8 Monatsbeiträge) die bereits in den Beiträgen enthalten ist.
    Bei solchen Krankenzusatztarifen würden Sie bei einem Abschluss im Internet oder direkt beim Versicherer genau diesselben beiträge Zahlen, insofern ....

    Uwe Haensch


    Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

  • Hallo,


    ich ziehe mal den Thread hoch...ich habe nun mich informiert über mehrer Makler bzw. Versicherungsvertreter, da Ergebnis war sehr nüchternd:


    1. Makler hat mich sogar Zuhause besucht, Daten mitgenommen und sich nie wieder gemeldet. Erreichbar war er auch nicht mehr.


    2. Versicherungsvertreter der Inter war sehr hilfreich und nett, aber leider hat in meinem Fall die "Kundenmoral" der Inter zu wünschen übrig gelassen.
    Konkret: Mein Sohn war mit 4 Monaten mal präventiv beim Augenarzt, weil er manchmal leichte Augenzittern hatte. Augenarzt konnte nichts finden.
    Folge war, dass Inter Augenschäden ausschließen wollte, obwohl der Augenarzt danach schritlich nochmal ausdrücklich assestiert hat, dass
    kein Schaden vorlage und in der Zwischenzeit durch das Wachstum das Zittern normal war, es nur eine präventive Untersuchung war.
    Scheinbar ist man bei präventiven Untersuchungen schon für die Inter krank genug. -> Auf dem Papier "toller Tarfif", will aber nicht wissen,
    wie die Zahlungsmoral ist, falsch man etwas tatsächlich braucht.


    3. und 4 Makler hatte nur jeweils eine Stunde dafür Zeit. Wirkte nicht gerade professionell. Die Broschüre hätte ich selbst auch lesen können!


    So und jetzt stehe ich da, nach über 319 Tagen und bin genauso weit wie vorher!


    Habe mich nun entschlossen, selber einen Anbieter zu suchen. Welche Anbieter sind am Markt von der Abschließ-, Zahlungs- und von der Abrechnungsmoral her zu empfehlen.


    Bitte nicht böse verstehen, aber ich habe den Eindruck, dass man eine ganze Branche - dank der "Geier-Vorständen" systematisch kaputt gemacht hat. Man sollte m. E. den Beruf Versicherungskaufmann in Versicherungsverkäufer umtaufen. Wäre wohl ehrlicher.

  • OK, aber aus den schon genannten Gründen nur sehr grob - gerne mehr per PN (Ich bin nämlich auch Makler und verdiene damit mein Geld).
    Stationär: Allianz, Hallesche, Barmenia, SDK, ARAG
    Ambulant (HP, usw.): SDK, Nürnberger (nur 80 %), UKV (dto.)
    Zahn: Nürnberger, SDK, AXA, DKV, ARAG


    Anm.: 100 % Heilpraktiker ist schwierig, üblich und einfacher ist 80 %, Zahnersatz für Kleinkind eher unwichtig, Tarifauswahl sollte gem. KFO und Zahnbehandlung erfolgen.


    Jetzt nicht einfach wild irgendwo Anträge stellen, einen Versicherungsmakler (ja ...) nutzen und ggf. Voranfragen durch diesen stellen lassen. Das können Sie nämlich nicht selbst !

    Uwe Haensch


    Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

  • Hallo Uwe,


    bei der Inter habe ich, damit mein Sohn nicht auf eine "schwarze Liste" kommt, den Antrag schriftlich zurück gezogen, mit dem Hinweis eine negative Eintragung zu vermeiden. Was mir auch bestätigt wurde.


    Krankenhauszusatzversicherung:
    Ich weiß nicht, was ich von Concordia halten soll. Hört sich für mich fast schon perfekt an, aber das Problem ist, dass diese bei einer Behandlung über den Gebührensatz hinaus, vorher einen Antrag haben will. Die Concordia erstattet nur dann, wenn ihr die Wahlleistungsvereinbarung vor Behandlungsbeginn vorgelegt wurde. Sonst sind sie wirklich sehr gut meiner Meinung nach. Kann natürlich aber auch nicht Zahlungsmoral beurteilen.


    Frage nur, wie soll man das in der Praxis umsetzen. Man bringt sein Kind ins Krankenhaus, zückt die Karte der Concordia raus, schon hat man die Wahlleistungsvereinbarung vor der Nase und soll erst mal nicht unterschreiben und warten, bis die Concordia entscheidet. In der Zeit ist man "nur" Kassenpatient?


  • Krankenhauszusatzversicherung:
    Ich weiß nicht, was ich von Concordia halten soll. Hört sich für mich fast schon perfekt an, aber das Problem ist, dass diese bei einer Behandlung über den Gebührensatz hinaus, vorher einen Antrag haben will. Die Concordia erstattet nur dann, wenn ihr die Wahlleistungsvereinbarung vor Behandlungsbeginn vorgelegt wurde. Sonst sind sie wirklich sehr gut meiner Meinung nach. Kann natürlich aber auch nicht Zahlungsmoral beurteilen.


    Frage nur, wie soll man das in der Praxis umsetzen. Man bringt sein Kind ins Krankenhaus, zückt die Karte der Concordia raus, schon hat man die Wahlleistungsvereinbarung vor der Nase und soll erst mal nicht unterschreiben und warten, bis die Concordia entscheidet. In der Zeit ist man "nur" Kassenpatient?


    Eine spätere Abrechnung über dem Höchstsatz der GOÄ hinaus erfordert immer einen besonderen Vertrag. Ich kenne keine PKV bei der ein solcher nicht vorher dieser vorgelegt werden muss. Die Wahhleistungsvereinbarung deckt nur den Bereich bis zum Höchstsatz der GOÄ ab und ist insofern nie ein Problem.


    grundsätzlich kann ich bei dem Concordia Tarif keine Vorteiel gegenüber z.B. den Tarifen der Halleschen, Allianz oder ARAG erkennen. Im Gegenteil m.E. hat die Concordia in einigen Bereichen keine besonders guten Regelungen.

    Uwe Haensch


    Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

  • Also auf manchen Maklervergleichsseiten, soll zum Beispiel Allianz, Barmenia etc. keine Genehmigung vorher verlangen.


    Es mag sein dass es bedingungsgemäß nicht verlangt wird, aber - es wird doch immer hinterher die medizinische Notwendigkeit geprüft. Also, wo ist das Problem. Eine OP oder Behandlung über dem 3,5-fachen Satz wird doch nie einfach mal so durchgeführt. Da müssen Sie ja sowieso erst einen Extra-Honorarvertrag mit dem entsprechenden Arzt unterschreiben. Dieser geht zur Prüfung zur Versicherung und so werden Sie auch geschützt gegen überhöhte Honorare.

    Uwe Haensch


    Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!