Bausparvertrag auflösen?

  • Hallo zusammen. Mein Vater hat vor 7Jahren einen BSV abgeschlossen. Nun wurde er von der Bank angeschrieben ob er ihn auflösen will, mit der Möglichkeit ein zinsgünstiges Darlehen zu bekommen.


    Ist es sinnvoll den Vertrag weitere 7 Jahre laufen zu lassen ? - und hat man die Möglichkeit VOR ablauf der erneuten 7Jahre an das bisher gesparte Geld ranzukommen? Ich habe gehört das die alten BSV von den Banken gern abgetreten werden weil man damals noch gute Zinssätze bekommen hat.



    viele Grüße

  • Hallo


    das kommt darauf an. Braucht er das Geld, braucht er ein Darlehen ?


    Sonst eher stehenlassen, die Zinsen sind sicher besser als bei heute erhältlichen Anlagen.


    Viel Glück


    Barmer

  • Ist es sinnvoll den Vertrag weitere 7 Jahre laufen zu lassen ? - und hat man die Möglichkeit VOR ablauf der erneuten 7Jahre an das bisher gesparte Geld ranzukommen? Ich habe gehört das die alten BSV von den Banken gern abgetreten werden weil man damals noch gute Zinssätze bekommen hat.


    Wenn er das Geld momentan nicht braucht und auch das Darlehen nicht, dann kann der Vertrag weiter laufen, so wie Barmer schon schrieb. Wenn die Bausparsummer erreicht ist, ist aber Schluss.


    Das Darlehen aus dem Bausparer dürfte eher unattraktiv sein, da es am Markt bestimmt günstigere gibt, es sein denn, die Bausparsumme ist so gering, dass die Filialbanken nicht mitspielen. Die machen das eh erst ab ca. 25.000 Euro. Man muss sich auch auf keine erneute Laufzeit festlegen. Wenn man nicht auf die Schreiben der Bausparkasse reagiert und weiter spart, kann nichts passieren. Ich gehe auch davon aus, dass der BSV zuteilungsreif ist. Dann bleibt er es auch und man kann dann auch schon in drei weiteren Jahren die Zuteilung annehmen und sich das Geld auszahlen lassen. Alllerdings wird der Darlehensanspruch von Jahr zu Jahr weniger. Das ist aber nicht unbedingt ein Nachteil.

  • danke, das sind gute Infos. Ich dachte immer der Sinn eines BSV ist: Sein eingespartes Kapital durch die Zinsen zuerhöhen und nicht ein zinsgünstigen Kredit am Vertragsende zu bekommen. Denn die Bausparsumme die in 7Jahren eingezahlt wurde ist nicht viel niedriger als der Betrag der heute ausgezahlt wird. Das sind eigentlich nur Peanuts ?(

  • Ich dachte immer der Sinn eines BSV ist: Sein eingespartes Kapital durch die Zinsen zuerhöhen und nicht ein zinsgünstigen Kredit am Vertragsende zu bekommen


    Der eigentliche Sinn sagt ja schon der Begriff BAUSPAREN. Ich spare 30, 40 oder 50% der Bausparsumme an und erhalte zu einem späteren Zeitpunkt ein Baudarlehen für wohnwirtschaftliche Zwecke zu den damals bei Vertragsabschluss festgelegten Zinsen. Die können niedriger als Bankdarlehen zum Zeitpunkt der Zuteilung sein oder auch höher. Wenn sie höher sind, dann ist es überlegenswert sich das Geld inkl. Zinsen Wohnungsbauprämie VL und Schlussbonus auszahlen zu lassen oder eben weiter zu sparen. Die alten Bausparer haben in der Regel eine ziemlich hohe (für heutige Verhältnisse) Verzinsung (ca. 3,5 bis 4,0 % ), daher möchte dein Bausparbetreuer wahrscheinlich auch, dass du die Zuteilung des Vertrages annimmst.


    Denn die Bausparsumme die in 7Jahren eingezahlt wurde ist nicht viel niedriger als der Betrag der heute ausgezahlt wird. Das sind eigentlich nur Peanuts

    Die Bausparsumme wurde nicht eingezahlt. Es wurden Beiträge eingezahlt. Die Bausparsumme ist die Summe über die der Vertrag läuft. Steht meist oben rechts in den Jahreskontoauszügen, oder in der Bausparurkunde. Lassen sie sich von ihrem Bausparbetreuer ausrechnen, was bei Auszahlung nach Zuteilung herauskommt und entscheiden sie selbst.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!