Bank zweiplus

  • Hallo,



    meine Mutter hat ein Depot bei der Bank zweiplus angelegt, vor 2 Jahren. Sie bezahlt monatlich eine gleichbleibende Summe ein. Sie hat mich nun gebeten, mal rüber zu schauen, weil ihr die Anlage nicht ganz geheuer ist. Ich bin etwas stutzig geworden, dass sie auf dem Kontoauszug eine andere Summe zu stehen hat, die ich beim hochrechnen (x 24 Monate) rausbekomme. Liegt das daran, dass der Depot CONVEST21 schlecht läuft und wir deshalb so viel weniger haben?



    Außerdem habe ich ihr geraten, dass sie ihr Geld (das ist nicht viel) auch auf ein Tagesgeldkonto (wie ING DiBa bspw.) legen könnte. Dort kommt sie immer ran, bekommt Zinsen und hat mehr Sicherheit. Stimmt das so?



    Und was ist nun, wenn wir ihr Depot kündigen, bekommen wir alles wieder, was wir eingezahlt haben?



    Danke und liebe Grüße



    P.s. Ich habe null Ahnung von Geldanlagen ;)

  • Hallo,


    von welchem Strukturvertrieb hat ihre Mutter dieses Produkt?


    Wie alt ist ihre Mutter?
    Welche Anlagestrategie liegt dem Depot zu Grunde?


    Strategiedepot G
    Strategiedepot S
    Strategiedepot W
    Strategiedepot F


    Das Depot glänzt durch hohe Kosten.


    Kontoführungsgebühr pro Jahr 25 Euro


    Mit der Ersteinzahlung wird eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe
    von 5% des eingezahlten Kapitals bzw. der festgelegten Summe der Monatsbeträge
    erhoben. Bei Spar- und Aufbauplänen wird die Einrichtungsgebühr
    für maximal 36 Jahre berechnet.
    Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt bei den Strategiedepots S, W
    und F 1%, beim Strategiedepot G 0,5% des durchschnittlichen Depotwerts.


    Daher ist wahrscheinlich weniger im Depot als eingezahlt wurde. Die Abschlusskosten wurden demnach auf 36 Jahre berechnet.



    Sicherer und kostengünstiger ist das Geld auf einem Tagesgeldkonto. Da haben sie vollkommen Recht.


    Wenn sie das Depot kündigen bekommen sie den Depotwert überwiesen und nicht das eingezahlte Geld.

  • Danke für die Antwort.


    Sie hat Strategie W bei der Bank zweiplus.
    Vermögensverwaltungsfonds W Sicav -Cap-.


    Sie ist 46 Jahre und hat den Vertrag vor 2 Jahren abgeschlossen. Anlagedauer 26 Jahre.


    Aber wir werden das Geld wohl lieber auf ein Tagesgeldkonto anlegen.

  • Beim Depot "W" dürfen bis
    zu 100% des verwaltetenVermögens in Aktienfonds bzw.
    sonstigen Fonds (auch
    Hedge-Fonds und alternative Investment-Fonds) investiert werden.


    Ich weiß nicht, ob das im Sinne Ihrer Mutter ist. Aber wenn ich das so heraushöre, glaube ich eher nicht.
    Also ist für Mutter, glaube ich das Tagesgeld erst einmal die bessere Variante.


    Suchen sie sich einen fachkundigen Berater in Ihrer Nähe. Hilfe zur Suche, finden sie im Forum.
    Es gibt evtl. auch noch andere Alternativen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!