Freiwillige gesetzliche Versicherung - Fragen zu anzugebenden Einkünften und zum Status als Student

  • Guten Tag,


    ich habe zwei Fragen zu meiner Mitgliedschaft in der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung.


    Ich bin Student, über 30 Jahre alt und daher nach Ablauf der Studentischen Pflichtversicherung freiwillig gesetzlich krankenversichert.


    1) Ich habe eine fondsgebundene Rentenversicherung, für die mir aktuell mein Vater 50€ im Monat überweist. Muss ich diese 50€ monatlich gegenüber der Krankenkasse als Einkommen angeben?


    Ich bin davon ausgegangen, dass es sich um eine monatliche Schenkung handelt, die ich nicht angeben muss. Die Zinsen werde ich auf jeden Fall angeben müssen, denke ich.


    2) Verbleibe ich bei der Krankenkasse bei einer freiwilligen gesetzlichen Krankenkasse weiterhin im Status als Student mit einer freiwilligen gesetzlichen Versicherung, wenn ich die Regelstudienzeit um ein Semester überschreite?


    Oder wäre es in dem Fall so, dass die Krankenkasse dann entscheiden könnte, dass ich mein Studium eigentlich bereits hätte abschließen müssen und mich dann als Selbstständigen führen würde, sofern ich mich nicht arbeitslos melde?


    Recht herzlichen Dank schon einmal fürs Durchlesen und für ihre Mühe!

  • Hallo,


    die Rentenversicherungsbeiträge sind keine Einnahmen im Sinne des Einkommenssteuergesetzes. Ebenso bleiben Sie freiwillig in der GKV versichert, wenn Sie die Regelstudienzeit überschreiten.


    Grüße

    CM

    Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!

  • Guten Abend,


    und recht herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort!


    Vielen Dank für Ihre Antwort bezüglich der Regelstudienzeit, dies wurde mir inzwischen auch direkt von der KK so bestätigt.


    Allerdings ist es für die Berechnung der Beiträge in der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung unerheblich, ob erhaltene Zahlungen als Einnahmen im Sinne des Einkommenssteuergesetzes gelten. Beispielsweise müssen hier auch familiäre Unterstützungszahlungen oder auch erhaltene BAföG-Zahlungen ebenso angegeben werden und werden ebenso bei der Berechnung der Beiträge zu Grunde gelegt.


    Daher würde mich nach wie vor interessieren, ob die Überweisungen meines Vaters in die fondsgebundene Rentenversicherung in diesem Fall ebenfalls als Einnahmen gelten, die ich angeben muss. Im Gegensatz zur Zahlung einer monatlichen Unterstützung oder zu BAföG-Zahlungen handelt es sich hierbei ja um eine Zahlung, die mir nicht sofort/aktuell monatlich zur Verfügung steht.


    Erneut recht herzlichen Dank und viele Grüße


    Rossti

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!