Krankenkasse Bemessungsgrundlage fehlerhaft

  • Guten Tag!



    Bis zum 01.09.2019 war ich Studentin
    und dementsprechend versichert.



    Ab diesem Zeitpunkt bin ich als
    arbeitssuchend gemeldet, jedoch ohne soziale Leistung (kein
    ALGI/ALGII). Ich habe keine Einkünfte.


    Dies habe ich jedoch versäumt meiner
    Krankenkasse mitzuteilen.



    Entsprechende Briefe, zur Klärung des
    Sachverhalts, meiner Krankenkasse habe ich versäumt zu beantworten.


    Nun geht meine Krankenversicherung bei
    der Bemessungsgrundlage von einem Einkommen von 4.537,50€ aus.
    Dies entspricht einem monatlichen Beitrag von 712,39€.


    Nun hat sich bis heute ein Betrag von
    knapp 3000€ angesammelt.



    Meine Fragen:


    Kann man die Bemessungsgrundlage
    rückwirkend ändern?



    Muss ich diesen Betrag zahlen oder gibt
    es eine Möglichkeit den rückwirkend an mein Einkommen (nicht
    vorhandenes) anzupassen?



    Vielen Dank im Voraus

  • Hallo, zieh Dein Büßerhemd an und geh zur Krankenkasse und sei zerknirscht. Da es erst 5 Monate sind, sollte eine Reduzierung auf den freiwilligen Mindestbeitrag möglich sein. Wenn Du es glaubhaft machst und der Lieblingsverein des Sachbearbeiters nicht gerade verloren hat.


    Sich kümmern ist durch nichts zu ersetzen.


    Viel Glück


    Barmer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!