Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 18. März 2015, 16:23

Beamtenkind zurück in die GKV?

Hallo Forum,

da ich meinen Fall nach durchforsten des Internets und dieses Forums im speziellen leider immer noch nicht beantworten kann, hier folgender Fall, in dem ich Rat benötige:

Ich (22 Jahre alt) bin über meine Eltern privat versichert, da sie Beamte sind über die Beihilfe bezuschusst.
Nun werde ich im Wintersemester 2016 (März) meinen Bachelorabschluss erlangen, und daraufhin ein halbes Jahr Leerlauf haben, bis ich meinen Master beginne. Das hlabe Jahr Pause ist zwangsweise und unumgänglich, da der Master immer nur jährlich im Oktober beginnt. Mit 25 würde ich ja nun den vollen Beitrag in der privaten KV zahlen müssen, da ich bis dahin sicher noch nicht mit meinem Master fertig bin und während dem Studium ja nicht wechseln kann, würde ich gerne zwischen Master und Bachelor in die GKV wechseln.
Zusatzinformation: Ich möchte den Großteil des halben freien Jahres zwischen Bachelor und Master für Work&Travel im Ausland (Kanada). August September würde ich dann wohl wieder in Deutschland verbringen.

Folgende Fragen beschäftigen mich:
  • In dem halben Jahr habe ich keinen Studentenstatus, und auch keinen Job in Deutschland: Muss ich dann schon den vollen Satz der Privatversicherung zahlen? Schließlich bin ich ja nicht mehr in der Ausbildung bis ich dann den Master beginne.
  • Kann ich irgendwie in diesem Zeitraum aus der PKV ausscheiden und in die GKV eintreten? Das wäre das gewünschte Ziel, ich weiß aber nicht so ganz wie ich das schaffen soll. Wenn ich die anderen Beiträge hier richtig verstehe, falle ich für meinen Master so oder so wieder unter die PKV. Das würde ja aber bedeuten, dass ich dann mit 25 im Studium stehen und vollen Beitrag an meine GKV zahlen werde. Gibt es da keinen Weg, außer 4 Wochen Versicherungspflichtig zu arbeiten (davon hab ich jetzt mehrfach gelesen, aber das ist in meinem Fall schwer möglich, da ich nur ca. 1-2 Monate hier bin, in denen ich zusätzlich auch noch mit meiner Mastervorbereitung eingespannt bin).
  • Alternativ: Wenn ich in dem halben Jahr nicht aus der PKV hinauskomme, demnach also für meinen Master in der PKV bleiben muss: Komme ich dann nach meinem Master da irgendwie raus? Ich lese da sehr unterschiedliche Angaben und bin daher in dem Fall sehr unsicher. Ich möchte ungern durch meine Plaung den Grundstein dafür legen, nach dem Master blöd aus der Wäsche zu gucken und nicht mehr von der PKV wegzukommen.
Viele Fragen, große Verwirrung, ich hoffe es ist verständlich, ansonsten erkläre ich den Sachverhalt gerne noch genauer. Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen.
Schönen Restmittwoch,
Chrestien

RocklandSports

Versicherungsprofi

Beiträge: 60

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. März 2015, 22:27

Hallo,

Folgende Fragen beschäftigen mich:
  • In dem halben Jahr habe ich keinen Studentenstatus, und auch keinen Job in Deutschland: Muss ich dann schon den vollen Satz der Privatversicherung zahlen? Schließlich bin ich ja nicht mehr in der Ausbildung bis ich dann den Master beginne.

Wenn Sie keinen Studentenstatus haben und auch keiner sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen und auch nicht selbstständig sind, so sind Sie logischer Weise arbeitslos.
  • Kann ich irgendwie in diesem Zeitraum aus der PKV ausscheiden und in die GKV eintreten? Das wäre das gewünschte Ziel, ich weiß aber nicht so ganz wie ich das schaffen soll. Wenn ich die anderen Beiträge hier richtig verstehe, falle ich für meinen Master so oder so wieder unter die PKV. Das würde ja aber bedeuten, dass ich dann mit 25 im Studium stehen und vollen Beitrag an meine GKV zahlen werde. Gibt es da keinen Weg, außer 4 Wochen Versicherungspflichtig zu arbeiten (davon hab ich jetzt mehrfach gelesen, aber das ist in meinem Fall schwer möglich, da ich nur ca. 1-2 Monate hier bin, in denen ich zusätzlich auch noch mit meiner Mastervorbereitung eingespannt bin).

Jep, melden Sie sich arbeitslos. Der Staat übernimmt dann die GKV etc. Nach dem Abschluss als Bachelor werden Sie ja meines Wissens nach automatisch exmatrikkuliert und verlieren somit den Studentenstatus.
  • Alternativ: Wenn ich in dem halben Jahr nicht aus der PKV hinauskomme, demnach also für meinen Master in der PKV bleiben muss: Komme ich dann nach meinem Master da irgendwie raus? Ich lese da sehr unterschiedliche Angaben und bin daher in dem Fall sehr unsicher. Ich möchte ungern durch meine Plaung den Grundstein dafür legen, nach dem Master blöd aus der Wäsche zu gucken und nicht mehr von der PKV wegzukommen.

Nach dem Master werden die Karten ohnehin neu gemischt. Dann beginnt (bzw. sollte) Ihr Berufsleben beginnen und dann entscheidet sich in welche Versicherung Sie kommen bzw. wollen.

3

Freitag, 20. März 2015, 14:33

Hallo,

danke erst einmal für die antwort. Demnach melde ich mich einfach arbeitslos, muss demnach keinen Beitrag zahlen da arbeitslos und bin befreit.

Was passiert in dem Fall, wenn ich meinem Master aufnehme? Dann werde ich automatisch wieder privat verichert sein, richtig?

Ergänzende Frage:
Nach dem Master werden die Karten ohnehin neu gemischt. Dann beginnt (bzw. sollte) Ihr Berufsleben beginnen und dann entscheidet sich in welche Versicherung Sie kommen bzw. wollen.
Ich darf also nach dem Master frei entscheiden, auch wenn ich bis dahin privat versichert war, dass ich in die GKV zurückkehren möchte? Dazu hatte ich nämlich viele Artikel gelesen, die das als schwierig und einen Austritt nach dem Bachelor als einzigen Ausweg beschrieben haben.
Dieser Weg wäre dann wohl der optimale für mich, arbeitslos melden, im Master wieder (automatisch wenn ich das richtig sehe) privat versichert sein, um dann nach dem Master aus der PKV ind die GKV zu wechseln.

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 690

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. März 2015, 16:11

Hallo,

mit Beginn des Masterstudienganges entsteht erneut Versicherungspflicht und wenn Sie sich dann nicht wieder befreien lassen, sind Sie in der GKV. "Zurück" in der Überschrift trifft die Sache ja nicht richtig. Es kann allerdings sein, dass nicht jeder MitarbeiterIn jeder Kasse die neue Rechtslage drauf hat. Wichtig ist, das sie zwischendurch exmatrikuliert sind !

Für die Zwischenzeit liegt das Problem nicht bei der PKV (dort haben Sie doch wohl gar keinen Studententarif), sondern bei der Beihilfe. Ihren Eltern sollte es gelingen, der Beihilfestelle zu verklickern, dass es sich um die Wartezeit zwischen 2 Ausbildungsabschnitten handelt und daher weiterhin Beihilfe gewährt werden sollte. Dann läuft alles weiter wie bisher. (Ist auch beser für Kanada, wenn man in der PKV ist.) Bis Sie wegen Eintritts der Versicherungspflicht zum Master die PKV kündigen. Der Beihilfe braucht man dann nichts zu sagen.

Das von Rockland... vorgeschlagene Vorgehen mit der Arbeitslosigkeit wird nicht klappen. Da Sie kein ALG I bekommen werden, weil Sie nicht vorher gearbeitet haben, gibts höchstens ALG II und damit bleiben Sie in der PKV.

Viel Glück

Barmer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Barmer« (20. März 2015, 16:15)


5

Samstag, 21. März 2015, 17:07

Hallo,

vielen Dank, der Beitrag war äußerst hilfreich. So werde ich den Fall dann wohl auch handhaben.

Viele Grüße
Chrestien

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Beamter, PKV GKV Wechsel

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung