Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 25. Juni 2011, 22:30

Ablehnung PKV - Verordnung häuslicher Krankenpflege für Frühchen

Hallo, unsere Tochter ist am 24.01. in der 27. SSW auf die Welt gekommen. Nach 14. Wochen Intensivstation und Kinderklinik durften wir die Kleine am 5. Mai endlich mit zu uns nach Hause nehmen. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes (Trinkschwäche, Reflux, Überwachungsmonitor) haben wir eine Ärztliche Verordnung für die Kinderkrankenpflege Zuhause (10 Stunden/Woche) erhalten. Leider will meine Private Krankenkasse diese nicht anerkennen, da dies nicht im Versicherungsumfang (AXA Vital 250) enthalten sei. In dem Ablehnungsschreiben wird dennoch angeboten für einen bestimmten Zeitraum (29.04. bis 30.06.) die Kosten in Höhe von max. 30 Euro/Stunde zu übernehmen. Die Verordnungsdauer geht jedoch über einen längeren Zeitraum (Erstverordnung 29.04. bis 13.05., Folgeverordnung 14.05. bis 06.07.) und der Satz pro Stunde beträgt 40 Euro. Muss die Kinderkrankenpflege nicht grundsätzlich aufgrund der Ärztlichen Verordnung von der Versicherung im vollen Umfang übernommen werden? Können Sie mir einen Rat geben?

Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus.

Philchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 479

Wohnort: Leipzig

Beruf: Versicherungsvermittlung / Geschäftsführung Akquisecenter

  • Nachricht senden

2

Samstag, 25. Juni 2011, 22:49

RE: Ablehnung PKV - Verordnung häuslicher Krankenpflege für Frühchen

Hallo, unsere Tochter ist am 24.01. in der 27. SSW auf die Welt gekommen. Nach 14. Wochen Intensivstation und Kinderklinik durften wir die Kleine am 5. Mai endlich mit zu uns nach Hause nehmen. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes (Trinkschwäche, Reflux, Überwachungsmonitor) haben wir eine Ärztliche Verordnung für die Kinderkrankenpflege Zuhause (10 Stunden/Woche) erhalten. Leider will meine Private Krankenkasse diese nicht anerkennen, da dies nicht im Versicherungsumfang (AXA Vital 250) enthalten sei. In dem Ablehnungsschreiben wird dennoch angeboten für einen bestimmten Zeitraum (29.04. bis 30.06.) die Kosten in Höhe von max. 30 Euro/Stunde zu übernehmen. Die Verordnungsdauer geht jedoch über einen längeren Zeitraum (Erstverordnung 29.04. bis 13.05., Folgeverordnung 14.05. bis 06.07.) und der Satz pro Stunde beträgt 40 Euro. Muss die Kinderkrankenpflege nicht grundsätzlich aufgrund der Ärztlichen Verordnung von der Versicherung im vollen Umfang übernommen werden? Können Sie mir einen Rat geben?

Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus.
Hallo,

was nicht versichert ist laut Tarifbedingungen, ist nicht erstattungsfähig. Hier wird aus Kulanz geleistet.
Daran werden Sie auch ncihts mehr verbessern können.

Gruß
Philipp
Philipp Mättig
Regionalleiter für die
Proventus Gruppe
Pfaffendorfer Straße 26a
04105 Leipzig

Tel +49 341 927 043 00
Fax +49 321 214 880 34
Mobil +49 176 240 400 17
Home: www.proventus-ag.de

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 618

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Juni 2011, 00:15

RE: Ablehnung PKV - Verordnung häuslicher Krankenpflege für Frühchen

Hallo, unsere Tochter ist am 24.01. in der 27. SSW auf die Welt gekommen. Nach 14. Wochen Intensivstation und Kinderklinik durften wir die Kleine am 5. Mai endlich mit zu uns nach Hause nehmen. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes (Trinkschwäche, Reflux, Überwachungsmonitor) haben wir eine Ärztliche Verordnung für die Kinderkrankenpflege Zuhause (10 Stunden/Woche) erhalten. Leider will meine Private Krankenkasse diese nicht anerkennen, da dies nicht im Versicherungsumfang (AXA Vital 250) enthalten sei. In dem Ablehnungsschreiben wird dennoch angeboten für einen bestimmten Zeitraum (29.04. bis 30.06.) die Kosten in Höhe von max. 30 Euro/Stunde zu übernehmen. Die Verordnungsdauer geht jedoch über einen längeren Zeitraum (Erstverordnung 29.04. bis 13.05., Folgeverordnung 14.05. bis 06.07.) und der Satz pro Stunde beträgt 40 Euro. Muss die Kinderkrankenpflege nicht grundsätzlich aufgrund der Ärztlichen Verordnung von der Versicherung im vollen Umfang übernommen werden? Können Sie mir einen Rat geben?

Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus.
Ist häusliche Krankenpflege in den Bedingungen denn irgendwie erwähnt ? Man kann, insbesondere bei Säuglingen, nicht davon ausgehen, dass HKP immer erstattet werden muss. Das Kulanzangebot scheint mir schon ganz ordentlich.

Gruss

Barmer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung