Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 27. Januar 2019, 22:50

Notlagentarif

Hallo an alle PKV-Profis :-)

für einen Freund stellt sich konkret diese Frage: durch Rückstände in seiner PKV ist sein Vertrag zum 01.12.18 in den Notlagentarif umgestellt worden.

Das bedeutet in seinem Fall konkret: 6 Monate Beitragsschulden nachzahlen, um wieder den vollen Versicherungsschutz zu erlangen . . .

Wenn ich mir nun diesen Passus des VVG durchlese, habe ich den Eindruck der Vertrag hätte schon eher ruhend und damit umgestellt werden müssen:

§193 Abs. 6 VVG – Versicherte Person; Versicherungspflicht

6) Ist der Versicherungsnehmer in einer der Pflicht nach Absatz 3 genügenden
Versicherung mit einem Betrag in Höhe von Prämienanteilen für zwei
Monate im Rückstand
, hat ihn der Versicherer zu mahnen. Der
Versicherungsnehmer hat für jeden angefangenen Monat eines Prämienrückstandes
an Stelle von Verzugszinsen einen Säumniszuschlag in Höhe von 1 Prozent des
Prämienrückstandes zu entrichten. Ist der Prämienrückstand einschließlich der
Säumniszuschläge zwei Monate nach Zugang der Mahnung höher als der
Prämienanteil für einen Monat, mahnt der Versicherer ein zweites Mal
und
weist auf die Folgen nach Satz 4 hin. Ist der Prämienrückstand einschließlich
der Säumniszuschläge einen Monat nach Zugang der zweiten Mahnung höher
als der Prämienanteil für einen Monat, ruht der Vertrag ab dem ersten Tag des
nachfolgenden Monats.



Bitte um Hilfe - wie ist dies korrekt zu interpretieren?


Vielen Dank und freundliche Grüße aus Sachsen :-)

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 672

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. Januar 2019, 23:30

Hallo,

den genauen Zeitablauf kennen wir hier natürlich nicht.

Rein vom zitierten Text ist es aber ziemlich korrekt: 2 Monate bis zur ersten Mahnung, 2 weitere Monate bis zu zweiten Mahnung, dann ein weiterer Monat, dazwischen aber Postlaufzeiten, Warten auf DV-Läufe zum Inkasso und dann Warten auf den nächsten Ersten.

Da gibts wahrscheinlich nichts zu meckern. Wurde in den sechs Monaten Kontakt zum Versicherer aufgenommen ? Eine vorzeitige Umstellung in den Notlagentarif wäre allerdings nicht zulässig gewesen.

Viel Glück

Barmer

3

Montag, 28. Januar 2019, 15:09

Vielen Dank - der zeitliche Ablauf passt genau so, also muss er wohl damit leben.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung