Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Oktober 2017, 15:19

Wechsel PKV in Heilfürsorge (Anwartschaft große/kleine?) bisex/unisex?

Guten Tag zusammen, vielleicht kann man mir hier weiterhelfen, mein Versicherungsmakler meines Vertrauens kann es nämlich derzeitig nicht wirklich.

Ich plane zum 01.01.18 in die Heilfürsorge des Landes Niedersachsen zu wechseln. Auf Grund dieser Tatsache benötige ich nun allerdings eine Anwartschaft.

Derzeitig liegen mir von meiner Versicherung zwei Angebote vor, eines mit einer großen Anwartschaft und eines mit einer kleinen Anwartschaft inklusive eines Beitragsentlastungstarifes für das Alter.

Derzeitig tendiere ich zu der Lösung mit der kleinen Anwartschaft und der Beitragsentlastung, wobei ich hierbei noch am überlegen bin die Beitragsentlastungsrücklagen selber über einen Fondsparplan vorzunehmen. Kleine Anwartschaft und Beitragsentlastung aus dem Grund, dass im Rahmen einer Bürgerversicherung (sollte sie jemals kommen) meine gesamten Rücklagen und Einzahlungen im Rahmen einer großen Anwartschaft futsch wären. So sagte es mein Versicherungsberater.

Was mich allerdings am meisten verunsichert ist der bisex bzw. unisex Tarif. Derzeitig befinde ich mich noch in dem für mich günstigeren bisex Tarifen. Im Rahmen der kleinen Anwartschaft sind für mich ebenfalls die Tarife BA0 30(bisex), SB-R 30(bisex), SB-W 100(bisex), EKH 10(bisex) vorgesehen, sowie AmbulantPLUSpur (unisex) und ZahnTOPpur (unisex)

Eine Kollegin sagte jetzt, dass es für mich Sinn machen würde bzgl. aller Tarife in die unisex Tarife zu wechseln, da in meinem bisex Tarif keine neuen Einzahler mehr nachkämen und ich so einen hohen Beitrag im Alter zahlen würde.

Ich verstehe mittlerweile nur noch Bahnhof und weiß nicht mehr wirklich weiter.

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 618

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. Oktober 2017, 11:35

Hallo,

das Argument der Kollegin kommt aus einem weitverbreiteten, aber falschen Verständnis der Beitragsentwicklung in der PKV. Ob viele junge Leute sich in einem Tarif neu versichern, ist für die alten Leute in eben diesem Tarif völlig egal.

Wichtiger für die Entscheidung ist die Frage, ob der Unisex bessere Leistungen enthält. Das ist bei vielen Versicherern und auch beim Beamten-Marktführer aus Koblenz der Fall. Das spricht aus zwei Gründen dafür, zu wechseln:

- Du hast bessere Leistungen

- Wegen dieser besseren Leistungen wechseln auch viele andere in den Unisex-Tarif. Wenn dabei eine Gesundheitsprüfung verlangt wird, nur die Gesunden. Und dadurch kommt es zu einer Vergreisung des Bisex-Tarifes und damit zu dem befürchteten Effekt, aber aus anderen Gründen.

Viel Glück

Barmer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung