Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. März 2013, 11:21

Private Pflegeversicherung bei seiner privaten Krankenkasse abschließen, oder bei einem anderen Anbieter

Hallo,

mein Name isr Lieselotte und ich beschäftige mich derzeit mit der privaten Pflege(tagegeld)versicherung. Ich bin verbeamtet und bei der SDK
kranken versichert. Nach meinen Informationen sind die in der Pflegeversicherung nicht wirklich unter den gute Gesellschaften. Allerdings habe ich jetzt gelesen, dass es wenn ich Pflegebedürftig werden sollte, es Probleme geben kann, da sich dann meine Krankenversicherung mitder Pflegeversicherung bzgl. der Kosten streiten wird, wenn diese bei einer anderen Gesellschaft ist.

Stimmt das so, und falls ja, was wäre dann das kleinere Übel? Eine eher durchschnittliche private Pflegeversicherung, oder es riskieren, dass es zu Streitigkeiten zwischen den Versicheren kommt.

Über Tipps von Versicherungsexperten würde ich mich freuen.

Lieber Gruß

Lieselotte

Beiträge: 98

Wohnort: Köln

Beruf: Kaufmann für Versicherungen u. Finanzen

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. März 2013, 11:36

Nunja, es gibt Punkte die sowohl dafür als auch dagegen sprechen.
Wie sieht das Bedingungswerk bei der SDK aus? Was ist z.B. mit Leistungen bei Demenz (Pflegestufe 0) ?

Das sind grob nur zwei Punkte mit denen Sie die "Bohrung" nach dem optimalen Tarif beginnen sollten - und wie gesagt: es kommt darauf an was Sie von dem Produkt erwarten; erfahrungsgemäß bedeutet höhere Leistung auch immer mehr Beitrag - die SDK Tarife im Pflegebereich sind mit leider nicht geläufig.

Eine Kompenente die dafür sprechen kann, ist das die Bereich Kranken und Pflege im Praxisfall dicht beieinander liegen können; zu Deutsch: bei Leistungsfällen die sowohl Kranken- als auch Pflegebversicherung betrifft haben Sie nur den Schriftwechsel mit EINEM Versicherer - d.h. einmal Rechnung einreichen und sich nicht parallel noch mit einer anderen Gesellschaft beschäftigen.

Hoffe Sie treffen für sich die richtige Entscheidung.
MOST HATED :thumbup:
______________________________


Alle Beiträge, Aussagen und Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne
jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf die inhaltliche Richtigkeit.

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 098

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. März 2013, 12:15

Hallo Lieselotte,

ihre Informationen zur Qualität der Pflegezusatzversicherung der SDK sind nicht korrekt. Ich rechne die SDK eher zu den Anbietern, die hier gute Qualität abliefern. Natürlich muss das immer individuell betrachtet werden.
Streit um die Kosten in Hinblick auf Ihre PKV kann es nicht geben. Die Pflegezusatzversicherung hat mehr oder weniger klar definierte Kriterien, wann es zu einer Zahlung kommt. Da gibt es keine Überschneidung mit der PKV.

Was die Leistungsinhalte angeht. sollten Sie sich sich u. a. folgende Punkte ansehen:




frei
wählbarer Tages-/Monatssatz o. feste Sätze


alle 3
Pflegestufen versicherbar


Demenz-Leistungen
in welcher Höhe


stationär wie
ambulant o. höhere Leistungen


Leistungen
nach ADL-Punkten


Leistungen
auch während stationärer Unterbringung


Leistungen
aufgrund von Sucht


welche
Unterlagen müssen eingereicht werden


Wartezeiten


Beitragsbefreiung
ab Pflegestufe


Dynamisierungen


Geltungsbereich


Einmal-Leistungen


Versicherung
von Neugeborenen, ohne WZ, RZ


Anwartschaft
möglich


Minderung der
Pflegebedürftigkeit gefordert


Optionen auf
Höherversicherung möglich




Beste Grüße
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 621

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. März 2013, 14:25

Ich bin verbeamtet und bei der SDK
kranken versichert.
Hallo, dann besteht doch die Pflegepflichtversicherung (die sich mit der Beihilfe die Kosten im gesetzlichen Rahmen teilt), doch auch bei der SDK !? Schon von daher kann es kaum zu Auseinandersetzungen kommen.

Wenn es jetzt um den Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung geht, spielt die Erstattung von Kosten schon per definitionem keine Rolle. Wenn die Pflegetagegeldversicherung die Einstufung der Pflegepflichtversicherung übernimmt (es gibt auch andere Angebote), ist das eine ziemlich klare Sache. Daher kann man auch einen anderen Anbieter wählen.

Viel Glück

Barmer

5

Mittwoch, 3. April 2013, 10:59

Fragen zur Pflegeversicherung

Guten Tag, ich möchte hierzu auch etwas fragen, da ich auch kurz davor bin, eine Pflegeversicherung abzuschließen. Bei den ADL Leistungen, was ist da wichtig, dass möglichst viele Punkte aufgezählt werden, und für was benötige ich denn eine Anwartschaft, wenn ich die Versicherung bereits abgeschlossen habe? Dann würde mich noch interessieren, was es sich mit der Minderung auf Pflegebedürftigkeit gefordert auf sich hat? Ich bedanke mich für Ihre Hilfe Herzliche Grüße Regina

LeoniePfennig

Pflegeversicherungsprofi

Beiträge: 1

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmaklerin Private Pflegeversicherungen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. April 2013, 14:16

Hallo Regina!

Zu 1. ADL-Leistungen
Diese finden Sie ausschließlich bei den Pflegerenten. Es gibt Unterschiede zwischen den Anbietern, was die Punkteanzahl betrifft: manche leisten schon ab 2 Pflegepunkten, die meisten erst ab 3 Punkten. Es ist gut, dass es bei den Pflegerenten beides gibt: einmal die Leistungen nach SGB XI und einmal die ADL-Leistungen. So hat man als Versicherungsnehmer die Wahl, bzw. wenn sich das SGB XI einmal so verändern sollte, dass die Formulierungen und Leistungsinhalte nicht mehr übereinstimmen, dann hat man immer noch die Möglichkeit, Leistungen aus den ADL-Punkten zu erhalten. Leider sind die Bedingungen der ADL-Punkte nicht gut formuliert: es gibt große Einschränkungen. Ein Beispiel: so lange man sich noch selbständig mit dem Rollator oder Rollstuhl fortbewegen kann und hier keine Hilfe benötigt - und das kann man ziemlich lange - dann gibt es diesen Punkt "Bewegung" nicht. Die anderen Punkte sind ähnlich formuliert. Man sollte einfach wissen, dass man schon sehr stark pflegebedürftig sein muss, also ungefähr wie analog Pflegestufe 2 oder 3, um hier Leistungen zu erhalten.

Zu 2.: Anwartschaft
Die Antwartschaft bieten einige Pflegetagegelder an. Einmal kann man diese während eines Auslandsaufenthaltes abschließen, ein anderes Mal bei wirtschaftlicher Notlage.
Es wird auch angeboten, direkt bei Vertragsabschluß Anwartschaften abzuschließen, um sich den Gesundheitszustand zu sichern und die Pflegestufen 1 und 2 so abzusichern. Zu bestimmten Zeitpunkten kann man dann die Option ziehen und sich höher ohne erneute Gesundheitsprüfung versichern. Um noch kurz auf die Pflegerenten einzugehen: diese bieten nach einem bestimmten Zeitraum Beitragsfreistellungen an, auch für evtl. wirtschaftliche Notlagen. Das wird alles angeboten, um den Versicherungsschutz zu erhalten und nicht kündigen zu müssen.

Zu 3.: Minderung der Pflegebedürftigkeit - bei Pflegetagegeldern
Dieser Passus ist aus 2 Seiten zu betrachten. Als erstes ist es so, dass der Versicherer aufgrund des MDK-Gutachtens vom Versicherungsnehmer/Pflegebedürftigen verlangen kann, die dort empfohlenen Reha-Maßnahmen etc. durchzuführen, um dann zu schauen, ob die Pflegebedürftigkeit evtl. ganz weg fällt oder gemindert wird (von Pflegestufe 2 auf 1). Das heißt, wenn der Versicherer das Gutachten zur Beurteilung seiner Leistungspflicht sehen möchte, hat evtl. man "schlechte Karten". Das Zweite ist: wenn ein Versicherer, und leider gibt es davon sehr wenig, nur den Leistungsbescheid zur Beurteilung seiner Leistungspflicht sehen möchte, hat er auch nichts in der Hand um zu schauen, welche Reha-Maßnahmen etc. empfohlen wurde und was er nicht weiß, weiß er nicht. Natürlich kann der Versicherer diese Option immer ziehen, wenn er möchte. Aber erst einmal liegt es ihm nicht vor. Noch kurz ein Hinweis zur gesetzlichen Regelung: die Reha-Maßnahmen ect. sind hier ausdrücklich nur EMPFOHLEN, keiner muß, wenn er nicht will oder kann. Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt hier gern die Kosten, würde aber niemanden zur Durchführung zwingen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen.
Beste Grüße
Leonie Pfennig
Fachwirtin für Finanzberatung (IHK)
Fachmaklerin Private Pflegeversicherung
www.fachmaklerin-pflege.de

7

Mittwoch, 3. April 2013, 15:26

Herzlich Willkommen Leonie!
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

8

Mittwoch, 3. April 2013, 19:37

Hey, ich freue mich, dass du die Frauenquote im Forum steigerst. ;)

Auch von mir: Herzlich Willkommen.

limburgerbub

Fortgeschrittener

Beiträge: 683

Wohnort: Limburg

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. April 2013, 06:16

jepp....Frauenquote verdoppelt...so schnell kann das gehen :-D
Tel. 06431/477201 fax: 06431/477368 y
Ich bin hier ausschließlich als Privatperson unterwegs. Alle Beiträge sind ausschließlich privater Natur..,.ob diese nun von mir, meiner Frau, oder von wem auch immer erstellt wurden ;)
E-mail-Adresse: info@juergen-hartenstein.de

www.vermittlerregister.info D-ACQY-20IVL-63

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung