Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 15. Juli 2019, 11:48

Angeratene Behandlung zwischen Vertragsschluss und Vertragsbeginn

Hallo zusammen,
bei mir ist gerade ein etwas komplizierter Fall aufgetreten, zu dem ich einmal eine Hilfestellung bräuchte.
Anfang Juli habe ich eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, die auch für "zu ziehende Zähne" leistet, was bei mir leider zeitnah ansteht. Bei der Antragsstellung muss jedoch ausgeschlossen sein, dass weitere Zahnersatzmaßnahmen (Kronen, Inlays etc.) angeraten sind. Dies konnte ich guten Gewissens tun. Vertragsbeginn ist der 1. August 2019.

Am Freitag ist leider mein "zu ziehender Zahn" (Stiftzahn) endgültig abgebrochen. Am Samstag war ich beim Notdienst, der mir zur Extraktion und einer Zahnersatzmaßnahme riet (war erwartbar und bei Versicherungsabschluss angegeben). Leider ist ihm auf dem Röntgenbild auch aufgefallen, dass zwei wurzelbehandelte Zähne bald einen Stift benötigten, da Bruchgefahr vorliegt.
Das heißt de facto: Bei Vertragsschluss waren keine über den zu ziehenden Zahn hinausgehenden Maßnahmen angeraten. Am Samstag, nach Vertragsschluss aber vor Vertragsbeginn, wurde ich jedoch auf zwei weitere Defekte hingewiesen. Es wurden Stiftkronen "angeraten".

Muss ich jetzt davon ausgehen, dass die ZZV kündigt, da in der Zeit zwischen Anfang Juli und 1. August weitere Maßnahmen angeraten wurden?

Besten Dank!

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 687

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

2

Montag, 15. Juli 2019, 23:02

Hallo,
kündigen wird und kann sie nicht. Denn es gibt sicher keinen Passus, der eine Kündigung für einen solchen Fall vorsieht. Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung liegt nach Deiner Beschreibung auch nicht vor.
Die Versicherung könnte höchstens versuchen, Leistungen für solche Massnahmen zu verweigern, die zwischen Vertragsschluss und Vertragsbeginn absehbar werden. Gute Chancen sehe ich für die Versicherung aber nicht. Du hast die Bedingungen vorliegen, wir nicht.
Viel Glück
Barmer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung