Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 7. August 2012, 17:30

Schadenfall - Wiederbeschaffungswert minus Restwert

Guten Tag,
mein (relativ altes) Fahrzeug, Baujahr 1997, wurde vor einigen Wochen beim Einparken am Stoßfänger beschädigt. Ein Drittel des Stoßfängers wurde dabei rausgerissen, weiterhin sidn laut Gutachter Scheinwerfer, Radhäuser und weitere Teile hinter dem Stoßfänger betroffen. Reparaturkosten in etwa 2000 Euro.

Nun erreicht mich von der Versicherung des Verursachers ein Schreiben, dass ich den Wiederbeschaffungswert (600 Euro) minus dem Restwert (100 Euro) und somit effektiv 500 Euro erhalte. Soweit ich es verstanden habe, scheint dies die gewöhnliche Prozedur bei Versicherern zu sein, wenn das Fahrzeug ein bestimmtes Alter und einen geringen Restwert erreicht hat...

Ich möchte nicht, dass das spießig klingt. Aber ich frage mich wirklich, ob es rechtfertigt ist, dass es einem nicht ermöglicht wird, ein altes, aber bisher tadellos fahrendes und sehr zufriedenstellendes Fahrzeug, das womöglich noch einige Kilometer vor sich hätte, ordnungsgemäß zu reparieren... wie soll man das schließlich mit 500 Euro schaffen, wenn die Reparatur 200 Euro kostet? Es sollte mir doch die Möglichkeit geboten werden, das Fahrzeug auf den Zustand vor dem Unfall zu bringen... oder bin ich jetzt Schuld, dass ich ein altes Auto fahre, mir dort jemand reingefahren ist und nun mit etwa 1500 Euro bezahlen muss?

Lässt sich da etwas machen?

Ich danke euch.

2

Dienstag, 7. August 2012, 22:17

Hallo,

Das Auto ist somit ein wirtschaftlicher Totalschaden und Ihnen wird das Geld gegeben, welches Sie benötigen um ein gleichwertiges Fahrzeug zu kaufen (abzgl. des Restwertes).
Sie haben kein Anspruch auf Reparatur, da diese wirtschaftlich nicht gerechtfertigt ist (Wiederbeschaffung günstiger als Reparatur).

3

Mittwoch, 8. August 2012, 21:11

Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort. Diese Logik scheint aus Versicherersicht selbstverständlich plausibel. Wer zahlt mir allerdings den zeitlichen und finanziellen Aufwand, mir einen "neuen", gleichwertigen Wagen zu suchen? Wie sieht es aus, wenn ich gar nicht ein neues Fahrzeug haben möchte; wie kann ich da am meisten rausholen?

Letztendlich habe ich doch das Gefühl, dass man durch diese Logik doch selbst mehr verliert, als der Verursacher selbst, obwohl man gar nichts getan hat...

Beiträge: 1 101

Wohnort: Augsburg

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. August 2012, 22:58

hallo,

diese logik entspringt keinem versicherer sondern dem deutschen schadenersatzrecht und ganz ursprünglich dem §823 BGB

Zitat

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.
da steht ersatz des schadens ... nicht irgend einem idellem wert - der sicher oft mit einem auto in verbindung gebracht wird. wie soll man diesen denn bitte auch beziffern und nachweisen? mein auto wäre da "unbezahlbar" oder wenigstens 1 mio wert :D

Zitat

Wer zahlt mir allerdings den zeitlichen und finanziellen Aufwand, mir einen "neuen", gleichwertigen Wagen zu suchen?
beziffer den aufwand, weis ihn nach, mach ihn geltend und schau was passiert

Zitat

wie kann ich da am meisten rausholen?
was willst du denn "rausholen"? mach alles was du an kosten durch den schaden hast geltend und schau was passiert. wenn du dir unsicher bist, wende dich an einen rechtsanwalt.

snake

5

Mittwoch, 8. August 2012, 23:26

der Geschädigte bekommt den ihm entstandenen Schaden vollständig ersetzt, ist aber andererseits auch zur Schadenminderung verpflichtet

deshalb:
ein vergleichbares Auto gibt es für 600 Euro, eine Reparatur für 2.000 Euro wäre wirtschaftlich also nicht vertretbar

einen Urlaubstag, ein bisschen Recherche im Internet oder in Zeitungen, ein bisschen Zug fahren (kein Taxi,weil: Schadenminderungspflicht!)...
all das ersetzt die gegnerische Haftpflichtversicherung, wenn es nachgewiesen oder plausibel ist

handle so, als gäbe es keine Haftpflichtversicherung, die den Schaden bezahlt, dann bleibst Du auch nicht auf irgendwelchen Kosten sitzen
just my 2 cents

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung