Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 8. März 2013, 21:36

Glasschaden, nicht abgerechneter Schaden

Hallo Forum,

Mein Vorversicherer (Huk 24, Tarif Classic ohne Rabattschhutz) hat meinem neuen Versicherer mitgeteilt, dass ich in der Kasko von SF 6 in 2012 auf Klasse M in 2013 gefallen sei.

Habe gerade mit dem Schadensservice des Versicherers gesprochen, der konnte mir zumindest mitteilen, welche Schäden verzeichnet sind:
1) Glasschaden: Steinschlag, repariert mit Harz
2) Vollkaskoschaden, den ich auch abgerechnet habe
3) Vollkaskoschaden, bei dem ich in der Werkstatt war, den ich aber nicht habe machen lassen

Frage dazu: gilt der Glasschaden als SF-schädlich, ebenso nicht abgerechnete Schäden? Falls ja: darf man diese zurückkaufen?

Vielen Dank!!!

Cabrito

Beiträge: 42

Wohnort: Bergisch-Gladbach

Beruf: Rentner, ehemals Bereichsleiter Kfz-Versicherung

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. März 2013, 23:34

Zitat

3) Vollkaskoschaden, bei dem ich in der Werkstatt war, den ich aber nicht habe machen lassen
Was willst Du damit sagen? Hast Du per Gutachten abgerechnet, oder noch nicht reparieren lassen?

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

3

Samstag, 9. März 2013, 03:21

Der Glasschaden wird über "Teilkasko" abgerechnet und wirkt daher nicht SFR-schädlich.

SFR-schädlich wirken jedoch die Vollkasko-Schäden. Wie Gammon bereits erwähnte, geht aus Ihrer Frage nicht hervor, ob der Versicherer für Fall Nr. 3 geleistet hat oder nicht.

Der Rückkauf eines Schadens ist grundsätzlich möglich und muss innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen. Welche Frist Ihr Versicherer dafür vereinbart hat, erfahren Sie in den AKB unter Teil I (wie Ida) unter dem Punkt "Wie Sie eine Rückstufung in der Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung vermeiden können".


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

4

Samstag, 9. März 2013, 10:35

Hallo Gammon und Pas-Ko,

vielen Dank für Eure Antworten.

Das mit dem nicht abgerechneten Schaden ist in der Tat missverständlich formuliert: ich war in der Werkstatt, die die Versicherung mir zugewiesen hat, die teilten mir mit, wie teuer das in etwa wird, und daraufhin entschied ich, den Schaden nicht reparieren zu lassen. Ich habe ihn mir auch nicht auszahlen lassen.
Die einzigen Kosten, die der Versicherung entstanden sein könnten, sind die für die Erstellung des Kostenvoranschlags durch deren Vertragswerkstatt, aber den habe ich nie gesehen.
Insofern wäre auch das für mich kein Schaden, der meinen SFR schädigt.

Was mich ein wenig wundert: innerhalb der letzten 6 Jahre habe ich zweimal die Versicherung gewechselt, beide Male habe ich von den Versicherungen in der Mitteilung fürs nächste Jahr den richtigen SFR mitgeteilt bekommen, beide Male wurden der neuen Versicherung deutlich schlechtere SFR-Werte weitergemeldet.

Vielen Dank im Voraus!

Cabrito

Beiträge: 1 588

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

5

Samstag, 9. März 2013, 11:33

Hallo,
gilt der Glasschaden als SF-schädlich, ebenso nicht abgerechnete Schäden? Falls ja: darf man diese zurückkaufen?
konnte man Ihnen die Frage telefonisch nicht beantworten?
Die einzigen Kosten, die der Versicherung entstanden sein könnten, sind die für die Erstellung des Kostenvoranschlags durch deren Vertragswerkstatt, aber den habe ich nie gesehen.
Insofern wäre auch das für mich kein Schaden, der meinen SFR schädigt.
Der Versicherer hat aber von der Werkstatt auf jeden Fall eine Rechnung für die Erstellung des Kostenvoranschlages erhalten. Ob Sie davon etwas mitbekommen, ist nicht entscheidend. Die Kosten sind trotzdem entstanden und werden Ihrem Schadenfall zugerechnet.
beide Male habe ich von den Versicherungen in der Mitteilung fürs nächste Jahr den richtigen SFR mitgeteilt bekommen, beide Male wurden der neuen Versicherung deutlich schlechtere SFR-Werte weitergemeldet.
Das ist nicht verwunderlich, wenn man sich in der Materie auskennt.

Grüße

6

Samstag, 9. März 2013, 11:39

Hallo Herr Hacke,

Vielen Dank für die Antwort!

Konnte oder wollte man leider nicht sagen.

Und was würden Sie mir empfehlen?

Grüße

Cabrito

Beiträge: 1 588

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

7

Samstag, 9. März 2013, 11:49

Hallo,
Konnte oder wollte man leider nicht sagen.
beides wäre eher traurig.

Meine Empfehlung ist, sich an Ihren Betreuer der neuen Versicherung zu wenden. Normalerweise hätte er schon vorher den Schadenverlauf und die Stufung für 2013 abfragen sollen. Er hilft Ihnen dabei, die Stufung nach Möglichkeit zu korrigieren. Ich vermute allerdings, dass der Schaden zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht zurückzukaufen ist.

Falls Sie wiederum zu einem Onlineversicherer gewechselt sind, bleibt nur der Weg über dessen Hotline und die Hoffnung, diesmal bessere Hilfe zu erhalten als beim Vorversicherer.

Grüße

8

Samstag, 9. März 2013, 11:57

Hallo Herr Hacke,

alles klar, vielen Dank, werde mal mein Glück versuchen.

In der Tat bin ich jetzt bei einem Onlineversicherer; fand ich auch nicht weiter schlimm, weil ich zuvor miserable Erfahrungen mit der DEVK als Versicherer mit Vertriebsnetz gemacht habe.

Hier war es so, dass erst monatelang telefonisch, per Mail und schriftlich versprochen wurde, dass die SFR korrigiert werden, was aber nie erfolgte (obwohl man mir schon vorher schriftlich gab, dass ich Recht habe!). Nach neun Schreiben habe ich mich an den Versicherungsombudsmann gewandt, der mir dann geholfen und die entsprechende Änderung durchgesetzt hat. Vielleicht nur eine schlechte Erfahrung, aber mein Eindruck war danach, dass Onlineversicherer nicht so viel schlimmer mehr sein können.

Schönes Wochenende,

Cabrito

Beiträge: 42

Wohnort: Bergisch-Gladbach

Beruf: Rentner, ehemals Bereichsleiter Kfz-Versicherung

  • Nachricht senden

9

Samstag, 9. März 2013, 13:03

Ich kann wohl erklären, was hier passiert ist.

Der Glasbruchschaden - wie schon ausgeführt - hat mit dem SFR nichts zu tun.

Der reparierte Kaskoschaden belastet den SFR.

Du hast aber den nicht reparierten Schaden der Versicherung gemeldet. Das belastet erst einmal sofort den SFR, da der Versicherer hierfür eine sogenannte Rückstellung bildet. Die SFR-Belastung tritt nicht erst mit der Reparatur ein. Alle Aufwendungen des Versicherers - außerhalb der Reparatur (z. B. Gutachten) - belasten den SFR nicht. Du musst also dem Versicherer schriftlich mitteilen, dass Du aus dem Kaskoschaden keine Ansprüche geltend machst, also nicht oder in Eigenregie reparieren lässt. Dann löst der Versicherer die Rückstellung auf und entlastet den SFR.

Somit führt nur der regulierte Schaden zur Belastung und somit zu einem besseren SFR als KL M.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gammon« (9. März 2013, 13:05)


pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

10

Samstag, 9. März 2013, 19:44

Wie kann man eigentlich in 6 Monaten 2 mal den VR wechseln? So viele Fahrzeugwechsel gehabt?

Zitat

Hier war es so, dass erst monatelang telefonisch, per Mail und schriftlich versprochen wurde, dass die SFR korrigiert werden, was aber nie erfolgte (obwohl man mir schon vorher schriftlich gab, dass ich Recht habe!). Nach neun Schreiben habe ich mich an den Versicherungsombudsmann gewandt, der mir dann geholfen und die entsprechende Änderung durchgesetzt hat. Vielleicht nur eine schlechte Erfahrung, aber mein Eindruck war danach, dass Onlineversicherer nicht so viel schlimmer mehr sein können.


Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist die Sparte KFZ insbesondere im Hinblick auf die vielen Verwirrungen der tariflichen Gestaltung ein doch sehr komplexes Thema. Schaden, wenn man an jemanden gerät, der nicht dazu in der Lage ist, das Thema korrekt zu bedienen. Den Ombudsmann hätte man sich sonst sparen können.

Wenn es dann nach Antragstellung losgeht, muss man die Sprache dieser Sparte verstehen, die Zusammenhänge kennen, um die richtigen Fragen zu stellen und die Problematik aufzuarbeiten. Und dann muss man es noch schaffen, den komplexen Vorgang in einer für einen Sachbearbeiter verständlichen Weise zu Papier zu bringen. Und dann sollte man sich noch auf verschiedenen Rechtsgebieten auskennen, um frühzeit zu erkennen, wenn der entsprechende SB Murks erzählt.

Meistens gehts ja los mit der Versichererwechselbestätigung: "Der Vor-Versicherer teilte uns mit, .. bla bla.. Wir bitten Sie, den Vorfall zu klären. Anderweitig stufen wir Sie in Klasse SF 1/2 ein". Und jetzt geht die Rennerei los...


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

11

Donnerstag, 14. März 2013, 15:00

Hallo Forum, hallo Pasko,

erst nochmal vielen Dank für die Antworten.

Als Zwischenstand der Telefonate (E-Mails wurden nicht beantwortet, daher so probiert):
1. der Vorversicherer hat seiner Aussage 2 Schäden weitergegeben, und auf meinen Hinweis, dass nur einer ausgezahlt wurde, versprach er nun, die Neumeldung mit nur einem Schaden weiterzuleiten
2. der Neuversicherer hat seiner Aussage entsprechend 2 Schäden erhalten, sei aber wohl beim Erfassen derer in der Zeile verrutscht und habe deshalb 3 Schäden meinem Vertrag zugeschlagen. Er versprach wiederum, den Vertrag erst einmal auf 2 Schäden zu reduzieren, und die weitere Reduzierung vorzunehmen, sobald die entsprechende Neumeldung da ist.

Hochkomplizierte Angelegenheit, scheint mir. Aber notfalls gibts ja noch Versicherungsombudsmänner, die beim gleichen Ärger beim letzten Wechsel vor drei Jahren auch sehr hilfreich waren.

Viele Grüße

Cabrito

Beiträge: 42

Wohnort: Bergisch-Gladbach

Beruf: Rentner, ehemals Bereichsleiter Kfz-Versicherung

  • Nachricht senden

12

Freitag, 15. März 2013, 05:58

Zitat

Du musst also dem Versicherer schriftlich mitteilen, dass Du aus dem
Kaskoschaden keine Ansprüche geltend machst, also nicht oder in
Eigenregie reparieren lässt. Dann löst der Versicherer die Rückstellung
auf und entlastet den SFR.
Sagte ich doch! Das ist nicht kompliziert und auch keine Sache für den Ombudsmann, sondern ein ganz normaler Prozess.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung