Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 18. September 2009, 14:27

Weigerung der Ausstellung einer Bescheinigung über Schadenfreiheit

Hallo zusammen,

auf der Suche nach Antworten auf meine Frage hat Freund Google mich zu euch geführt.

Vorgeschichte:
Ich lebe seit Februar in Norwegen und habe mir nun dort ein Auto zugelegt. Mein deutsches Auto werde ich verkaufen, sobald hier in D endlich mal wieder marktübliche Preise zu erzielen sind.
Nun benötige ich für die norwegische Versicherung eine Bescheinigung (auf englisch), die beinhaltet, dass ich 17 Jahre unfallfrei gefahren bin, um dort den vollen Rabatt zu erhalten. Die Systeme gleichen sich in etwa, außer dass es keine Schadenfreiheitsklassen wie bei uns gibt. Unter diesem Gesichtspunkt reicht der norw. Gesellschaft auch leider kein Standardschreiben, das nur die Schaddenfreiheitsklasse bestätigt.

Problem:
Meine Direktversicherung in Deutschland, die mit dem minderlustigen weiblichen Comedian, weigert sich leider, ein solches Schreiben auszustellen.

Begründungen:
1. Eine englische Bestätigung würde auch nur die Klasse ausweisen, nicht aber die Anzahl unfallfreier Jahre. Dies ist ein Standardbrief, dessen Formulierung nicht auf Wunsch des VN geändert oder ergänzt wird.
2. Eine Bescheinigung wird grundsätzlich nur nach Ende des Versicherungsschutzes ausgestellt, da ich sonst ja einen Zweitwagen in D bei einer anderen Gesellschaft zu gleichen SFK-Konditionen abschließen könnte. Meinem Hinweis, dass ich nicht mehr in D wohne, wird dabei keine Beachtung geschenkt. Auch auf mein Angebot hin, dass ich eine eidesstattliche Versicherung abgeben könne, lenkt die Gesellschaft leider nicht ein.

Schließlich und endlich machte man mit das Angebot, die (Standard-)Bescheinigung doch auszustellen, aber gleichzeitig meinen Beitrag hier in D auf 140% festzusetzen.
Hallo? Ich möchte doch nur einen schnöden Nachweis für die norwegische Gesellschaft.

Ich selbst bin nur noch bis Dienstag in Deutschland, sodass es ein bisschen eilt.
Ach ja, das Auto bleibt hier bis zum Verkauf angemeldet, da meine Eltern es solange nutzen. Die einfache Abmeldung kommt daher nicht in Betracht.

Frage:
Kann ich mich gegen die Willkür der Versicherung in irgendeiner Form zur Wehr setzen oder sind deren Ausführungen tatsächlich plausibel?

Freue mich über Tipps und Ratschläge. Vielen Dank im Voraus.

Grüße
Romsdalstroll :)

ThomasF

Versicherungsprofi

Beiträge: 48

Wohnort: Flensburg

Beruf: Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 18. September 2009, 15:15

Hallo,

ist natürlich ärgerlich, da würde ein Berater wahrscheinlich besser helfen können als ein Direktversicherer (Entschuldigung für den Seitenhieb :-))

Du kannst die Versicherung natürlich nicht zwingen, ein Schreiben nach deinen Wünschen zu schreiben. Für die Übersetzung musst du wahrscheinlich einen Übersetzer bezahlen.

Zum anderen kannst du deinen Rabatt, egal ob nach SF-klassen bzw. unfallfreien jahren, natürlich nicht woanders nutzen, da ja die Prämie für das jetztige Fahrzeug noch danach berechnet wird.

ich würde empfehlen, dir die letzte Beitragsrechnung übersetzen zu lassen und damit nach Norwegen zu gehen, denen sollte man doch erklären können, dass SF 17 im Regelfall bedeutet, dass du 17 Jahre unfallfrei gefahren bist. Es könnte natürlich sein, dass du eigentlich schon mehr SFR hast udn du wegen eines Unfalls nur noch SF 17 hast. Das musst du den Norwegern aber natürlich auch angeben.
Das beste Produkt ist nur so gut, wie die Beratung und der Service, der dahinter steht!

3

Freitag, 18. September 2009, 18:44

Moin,

Vorschlag: Ihre Eltern "kaufen" das Auto und melden das bei Ihrer Versicherung als Zweitwagen an (ist ja nur für eine begrenzte Zeit). Somit wird der Rabatt frei und die Versicherung kann das Schreiben ausstellen. Das ist ne Lösung aus dem Bauch. Mehr nicht.

Die Eltern sollen sich aber bei einem Makler oder beim Vertreter Ihres Vertrauens schlau machen ... und sich beraten lassen. Die Mehrprämie können Sie ja Ihren Eltern zurückerstatten.

Und die Begründungen und Lösungsansätze von "Ankes" Laden sind durchaus richtig.

Ansonsten viel Spaß in Norwegen ...

Grüße
ara
Wer mehr (über mich) wissen möchte -> PN schreiben.
Ohne vernünftige Analyse und Bedarfsermittlung keine Beratung, das gilt auch im Netz. Somit sind meine Aussagen in diesem Forum lediglich ein Denkanstoss und keine endgültige Empfehlung.

Beiträge: 1 101

Wohnort: Augsburg

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. September 2009, 14:32

hallo,

das was du dir vorstellst, nennt sich bescheinigung nach § 5 (7) PflVG (Pflichtversicherungsgesetz).
http://dejure.org/gesetze/PflVG/5.html
Auf diese Bescheinigung hast du ein Recht lt. Gesetz. ALLLE Versicherer wissen was diese Bescheinigung bedeutet und welchen Anforderungen diese genügen muß! Was Dir da erzählt worden ist, ist schlichtweg Blödsinn. Laß Dich am besten gleich zur Gruppenleitung verbinden. diese bescheinigung auszustellen bedeutet für den sachbearbeiter einiges an arbeit und wenn man nach der anzahl der geführten gespräche bezahlt wird, ist der sb natürlich entsprechend motiviert.

die bescheinung besteht aus 2 teilen:
- teil a: enthält vertragsbeginn, schäden, unterbrechungen, schadenfreie zeit, ggf. sf und beitragssatz
- teil b: vertragsende

wird nur teil a ausgestellt ist der sf noch beim alten versicherer. der neue versicherer kann dann schonmal schauen, wie er den vertrag einstufen würde.
bei bestätigung des teil b ist der sf dann an den vn wegbestätigt.

zu den begründungen:
1. sollen mal das gesetz lesen "...eine Bescheinigung über dessen Dauer..." - da steht nicht SF (der interessiert im ausland nicht)
2. "Während des Versicherungsverhältnisses hat das Versicherungsunternehmen dem Versicherungsnehmer jederzeit eine Bescheinigung nach Satz 1 innerhalb von 15 Tagen ab Zugang des entsprechenden Verlangens bei dem Versicherungsunternehmen zu erteilen" das ist selbstverständlich nur nach teil a möglich. damit umgeht man auch die vom versicherer befürchtete sf-verdoppelung. denn so lange das vertragsende nicht bestätigt ist, darf der nachversicherer den sf nicht anrechnen.

oh man ^^
noch was:
- jeder hinterhofversicherer hat nen hauseigenen übersetzungsdienst
- die textbausteine sind unter garantie schon auf englisch fertig, der sb war nur zu faul oder eine aushilfe !

viel spaß beim streiten

snake

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung