Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 21. Juli 2014, 16:19

Probleme mit der Auszahlung

Guten Tag!

Ich habe ein folgendes Problem. Mein geparktes Auto wurde am 30.05.14 beschädigt. Ich habe im Autohaus, wo mein Auto gekauft wurde, ein Gutachten erstellen lassen. Das Autohaus hat dann das Ganze auch an die Versicherung der Gegenseite weitergeleitet. Am 04.06.14 hat die Versicherung des Schuldigers grünes Licht für die Reparatur gegeben (mündliche Zusage). Ich habe mich für die Auszahlung entschieden. Sprich, das Geld für die Reparaturkosten bekommt nicht das Autohaus, sondern das Geld wird auf mein Konto überwiesen. Ich habe kurz darauf einen Reparaturtermin ausgemacht, aber bis jetzt habe ich weder was Schriftliches von der Versicherung bekommen (also, welcher Betrag genau genehmigt wurde, wann das Geld auf mein Konto überwiesen wird), noch das Geld. Mehrmals habe ich bei der Versicherung angerufen und da nachgefragt. Worauf die mir gesagt haben, dass die keine Briefe verschicken mit der Angabe des genehmigten Betrages und dass ich einfach auf das Geld warten soll. Die Leute, die auf Auszahlungen warten, stehen wohl bei denen in der Warteschlange und die können mir nicht genau sagen wann mein Fall bearbeitet wird. Das Problem bei mir ist, dass ich noch im Juni zum TÜV musste, konnte aber wegen der Beschädigung nicht hin. Jetzt haben wir schon fast Ende Juli. Ich weiss nicht, ob ich eventuell wegen der Verspätung Geldstrafe beim TÜV zahlen muss und wer dann in diesem Fall die Kosten übernimmt. In diesem Zusammenhang meine Fragen, ob das überhaupt rechtens ist, das man einfach so lange sitzt und auf das Geld von der Versicherung wartet, ohne irgendein Schriftstück von denen zu haben und ohne zu wissen wann das Geld ankommt. Gibt es da keine geregelten Fristen? Soll ich vielleicht meinen Anwalt einschalten oder hilft das nicht wirklich?

Ich bedanke mich im Voraus, MfG.

Beiträge: 82

Wohnort: Ansbach

Beruf: Dipl. Betriebswirt (FH), Versicherungskaufmann (IHK)

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. Juli 2014, 15:56

Hallo,

einfach ein Einschreiben an die gegnerische Versicherung mit der Forderung der Überweisung verbunden mit dem Hinweis auf Zahlung von Verzugszinsen (seit 1 Juli 2014 4,27% bei Verbrauchergeschäften, bei einem Firmenwagen 7,27%) auf den Nettobetrag der gutachterlichen Schätzung ab 04.06.2014 und Fristsetzung.

Klar freut sich auch ein Anwalt über die Beauftragung, denn das ist leicht verdientes Geld. Allerdings aus meiner Sicht noch nicht nötig. Erstmal das Einschreiben mit Frist losjagen und Frist abwarten.

TÜV macht hier keinen Streß. Und ob das rechtens ist? Natürlich nicht, aber gerade im Bereich KFZ herscht bei den meisten Versicherern chronischer Personalmangel, daher dauerts. Aber auch dies soll nicht das Problem des Geschädigten sein.

Gruß
Michael Götz
Versicherungen sind meine berufliche und private Leidenschaft, denn zuviele Menschen lassen sich zu oft besch... von Versicherern und Vermittlern. Das darf nicht sein! So helfe ich gerne weiter.
Aber natürlich sind meine Beiträge keine Rechtsberatung und ohne Gewähr.


Michael Götz von der Albert Götz GmbH Versicherungsmakler mit Herz und Verstand
Dipl. Betriebswirt (FH), Versicherungskaufmann

3

Mittwoch, 23. Juli 2014, 17:57

Vielen Dank!

Ich werde Ihren Empfehlungen folgen.
MfG.

Beiträge: 20

Wohnort: Kirchheim unter Teck

Beruf: Finanz- und Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. Juli 2014, 14:40

Darf ich fragen, welchen Sinn es macht, sich das Geld selbst auszahlen zu lassen und das Auto dann trotzdem regulär in der Werkstatt reparieren zu lassen? Normalerweise macht man das ja nur, wenn man entweder mit dem beschädigten Auto (z.B. reiner Blechschaden) leben kann oder jemand kennt, der das Auto günstig oder umsonst repariert oder es womöglich selbst macht.

Also grundsätzlich können Sie das Auto auch vorzeitig (vor Auszahlung des Schadens) reparieren lassen (sofern genügend liquide Mittel vorhanden sind), Sie haben ja einen Anspruch gegenüber der gegnerischen Versicherung in Höhe des Betrages im Gutachten.

Kleine aber eigentlich zu vernachlässigende Risiken dabei sind:
1. Die Versicherung geht in der Zwischenzeit insolvent.
2. Die Versicherung erkennt das Gutachten nicht mehr an und verlangt ein Neues, das vielleicht anders ausfällt.

Andererseits bestehen diese Risiken grundsätzlich auch, wenn Sie mit der Reparatur warten.
Alle in den Beiträgen gemachten Aussagen sind ohne Gewähr. Die Beiträge stellen keine Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung.

Finanz- und Versicherungsmakler
Florian Hengge
Diplom-Wirtschaftsmathematiker

www.finanzoptimierung-hengge.de

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung