Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 24. August 2012, 10:35

Geldanlage gesucht 50€/Mon 20 Jahre

Hallo,
ich habe in einem anderen Bereich dieses Forums bereits eine Frage gehabt, aus der sich nun eine weitere ergibt...

Welches ist, eurer Meinung nach, die beste (eine gute/Vernünftige) Geldanlage bei folgenden Konditionen:

ca. 50€/Monat für die Dauer von 20 Jahren.

Hintergrund ist die Finanzierung einer PKV, in welche ich in 20 JAhren eintreten darf/muss

Danke für eure Meinungen

Gruß

2

Freitag, 24. August 2012, 12:21

Hallo,

für die Frage müssten wir halbwegs wissen wie sicherheits- bzw renditeorientiert Sie sind.

Ich werfe mal ganz konservativ (und um die anderen zu ärgern) einen Bausparvertrag mit 3,6% Verzinsung in den Raum. Guthaben nach 20 Jahren 16.434€ (staatl. Förderung exkl).

Nun sind die Kollegen dran mit dem Orakeln ;-)

Grüße
CM
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

3

Freitag, 24. August 2012, 13:08

Ich würde mich weder als maximal-Gewinnorientiert, noch als absolut Risikoscheu bezeichnen.

Ich spiele kein Lotto und möchte dies auch nicht mit meinem Sparstrumpf beginnen, dennoch würde ich mich freuen etwas mehr als Stagnation im Geldsack zu erfahren.

Bei einer durchschnittlichen Inflationsrate von ca. 2% sollte also schon eine etwas höhere Rendite zu erwarten sein.

Macht es einen Unterschied ob ich das Geld für 10, 15 oder 20 Jahre fest anlege oder aber lieber flexibel bleiben möchte (max. 2-3 Jahre) ?
Was gibt es jeweils für Anlageformen ( wenn machbar incl. einer Einschätzung der Sicherheit bzw. Rendite)

Danke für die freundliche Hilfe

4

Freitag, 24. August 2012, 15:52



Macht es einen Unterschied ob ich das Geld für 10, 15 oder 20 Jahre fest anlege oder aber lieber flexibel bleiben möchte (max. 2-3 Jahre) ?

Ja nach Anlageform ja.

Was gibt es jeweils für Anlageformen ( wenn machbar incl. einer Einschätzung der Sicherheit bzw. Rendite)


Diese Frage sprengt den Rahmen des Forums absolut. Darüber kann man 2 Tage reden und hat noch nicht alle Anlageformen erklärt.
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

5

Sonntag, 26. August 2012, 16:31

Ok, verstehe ich...
Danke erstmal für die Hilfe bis hierher (nicht nur unter diesem Topic).

Gruß

Framal

Versicherungsprofi

Beiträge: 212

Beruf: Versicherungsmakler & Finanzberater

  • Nachricht senden

6

Montag, 27. August 2012, 19:59

Hallo,
ich will mal ganz provokativ sagen: GIROKONTO. (Obwohl das SO wörtlich nicht Ernst gemeint ist.)
Begründung: Wir haben derzeit extrem niedrige Zinsen für Guthaben. Das gilt für Banksparverträge, Bausparverträge, Versicherungen u.s.w.. Ich würde mich da jetzt nur ungern lange binden. Also fielen alle langlaufenden Anlagen weg. Andererseits kommt Geld nur zu Geld. Man braucht Bares, vor allem dann, wenn die Zinsen wieder "kommen". Daher meine ich, jetzt auf die Seite zu legen, was man kann und auf bessere Zinsen warten. Und wenn es Jahre dauert! Bei 50€ sind in 3 Jahren 1.800 € gespart. Bis dahin macht der Zins nicht den entscheidenden Effekt aus.
Ferner, mit Geld, was man schnell flüssig machen kann, kann man blitzschnell reagieren, langlaufende Verträge sind da eher hinterlich.
Ich selbst habe zu diesem Zweck einen Investmentsparplan. Der rechnet sich, weil ich die Ausgabekosten sehr stark senken konnte und noch dazu täglich reagieren kann. Man müßte das ggf. mit seinem Berater absprechen (verhandeln). Die meisten Berater lassen sich mit Geld überreden, manchmal nennt man das auch bezahlen.
MfG
Framal

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 688

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

7

Montag, 27. August 2012, 23:09

Hallo,

da ich ja auch das andere Posting kenne:

Man muss auf den Fall vorbereitet sein, dass die PKV früher benötigt wird (Dienstunfähigkeit). Das schränkt die sinnvollen Anlagen weiter ein, zumal eine BU/DU-Versicherung hier nicht zu bekommen ist.

Gruss

Barmer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung