Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 9. Oktober 2014, 21:02

Elektroschaden Überspannung

Hallo zusammen, ich werfe mal einen Fall in den Raum.
Arztparaxis. EInes Tages wurde Überspannung durch Elektriker festgestellt. In der Vorverteilung ist aufgrund durchgerannter Klemme Überspannung aufgetreten.
Schadensort vor Zählern. Stadwerke sagen, ist nicht deren Problem, Hausverteilung. Meine These: Alles vor Zähler ist Eigentum der Stadtwerke, zumal der Kasten verblombt ist. Jetzt sagt mit der Eletroinstallteur, trotz Blombe ist das Hausverteilung. Wie soll ich denn bitte etwas überwachen, wenn da eine Plombe vor ist?
Ergo: Schaden beim Arzt, der tritt an Vermieter ran und will Alt für Neu (Hoch, bis jetzt weit vierstelig, kann aber auch noch weit steigen). Versicherung vom Vermieter will nicht bezahlen, eigene Versicherung hat der Arzt nicht (Inventar/Elektro). Frage wäre: haben Ärzte generell die Pflicht, gegen sowas ein Versicherung abzuschließen?
Im Fall der Fälle, besteht für den Vermieter blos die Möglichkeit des finziellen Ruins. Alles weg. Hätte der Arzt irgendwie mitwirken müssen? Mehr als versichern kann ich mich nicht .. Sollte der Arzt seine Versicherungen nicht zahlen wollen, ist dann der Eigentümer in der Pflicht?!

Beiträge: 82

Wohnort: Ansbach

Beruf: Dipl. Betriebswirt (FH), Versicherungskaufmann (IHK)

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. Oktober 2014, 13:06

Guten Tag,

was für einen Schaden hat der Arzt genau? Woher kam die Überspannung?

Gruß
Michael Götz
Versicherungen sind meine berufliche und private Leidenschaft, denn zuviele Menschen lassen sich zu oft besch... von Versicherern und Vermittlern. Das darf nicht sein! So helfe ich gerne weiter.
Aber natürlich sind meine Beiträge keine Rechtsberatung und ohne Gewähr.


Michael Götz von der Albert Götz GmbH Versicherungsmakler mit Herz und Verstand
Dipl. Betriebswirt (FH), Versicherungskaufmann

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. Oktober 2014, 19:24

In der Tat, aus den Schilderungen wird man nicht schlau.

Folgender Grundsatz:

Fühlt sich der Arzt geschädigt und möchte Schadenersatzanspruch beim Vermieter geltend machen, dann soll er das tun. Was er fordert und was er bekommt, sind zweierlei Paar Schuhe.

Der Vermieter wird die Schadenersatzansprüche bei seinem Haftpflichtversicherer melden (Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht). Dieser prüft dann, ob dem Arzt was zusteht. Wenn nicht, wehrt der Haftpflichtversicherer den Anspruch ab, nötigenfalls vor Gericht. Wenn dem Arzt was zusteht, dann prüft der Versicherer die Höhe der Forderungen (und Haftung kennt nur den Zeitwert-Ersatz!) und begleicht diese.

Die gesamte Diskussion bezüglich

Zitat

Schadensort vor Zählern. Stadwerke sagen, ist nicht deren Problem, Hausverteilung. Meine These: Alles vor Zähler ist Eigentum der Stadtwerke, zumal der Kasten verblombt ist. Jetzt sagt mit der Eletroinstallteur, trotz Blombe ist das Hausverteilung. Wie soll ich denn bitte etwas überwachen, wenn da eine Plombe vor ist?
Ergo: Schaden beim Arzt, der tritt an Vermieter ran und will Alt für Neu (Hoch, bis jetzt weit vierstelig, kann aber auch noch weit steigen). Versicherung vom Vermieter will nicht bezahlen, eigene Versicherung hat der Arzt nicht (Inventar/Elektro).


erübrigt sich damit.



Zitat

Versicherung vom Vermieter will nicht bezahlen,


Da unklar ist, was genau beschädigt ist, und welche Sparte in Anspruch genommen wurde, tja...



Zitat

haben Ärzte generell die Pflicht, gegen sowas ein Versicherung abzuschließen?


Kein Arzt ist verpflichtet, auch nur irgendwas abzuschließen - wenn er nicht grad Radiologe ist und mit Stoffen oder Anlagen, die der Deckungsvorsorgepflicht unterliegen, umgeht.


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

Beiträge: 20

Wohnort: Kirchheim unter Teck

Beruf: Finanz- und Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. Oktober 2014, 16:33

Hallo,

ja da kann ich dem Vorredner nur zustimmen. Vermutlich sind hier teure medizintechnische Geräte des Arztes über den Jordan gegangen durch Überspannung durch Defekt im Haus?
Alle in den Beiträgen gemachten Aussagen sind ohne Gewähr. Die Beiträge stellen keine Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung.

Finanz- und Versicherungsmakler
Florian Hengge
Diplom-Wirtschaftsmathematiker

www.finanzoptimierung-hengge.de

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung