Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 4. November 2008, 22:53

Zahlt die Versicherung???

Brauche dringend Rat!

Eine Bekannte wollte meinen Wallach von einem Gemeinschaftsauslauf holen und lies ihn und ein anderes Pferd dabei auskommen.
Durch diese Aufregung ist eine andere Stute sehr nevös geworden, stieg und sprang in ihrem Auslauf hin und her.

Einige Stunden danach schwoll das Bein der Stute an und der Tierarzt musste verständigt werden (die Rechnung beläuft sich etwa auf 200 EUR).
Der TA bestätigte, dass die Verletzung (starke Zerrung) von den Sprüngen entstand.

Nun meine Frage: Zahlt meine Tierhaltenhaftpflicht? Mein Pferd war ja gar nicht direkt beteiligt?
oder zahlt die Haftpflichtversicherung meiner Bekannten?

Wer ist überhaupt Schuld, wenn keine Versicherung zahlt?

Vielen Dank, Esmeralda

Piet

Profi

Beiträge: 1 588

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. November 2008, 15:47

Hallo,

ob überhaupt eine der beiden Versicherungen hier einen versicherten Schaden sieht, kommt zum einen mal darauf an, was in den Bedingungen bezüglich des Hütens fremder Tiere (Hafpflicht) bzw. Hüten durch Dritte (Tierhalter) steht.
Zum anderen ist es für eine Haftpflicht wichtig, dass Verschulden vorliegt. Und das sehe ich hier wirklich nicht.

Ich würde zuerst die Bedingungen beider Verträge prüfen, und ggf. sogar bei beiden den Schaden melden. Mehr als eine Ablehnung des Falls kann nicht passieren. Vielleicht gibt es ja eine kulanzweise Beteiligung.

Gruß
Piet

3

Mittwoch, 5. November 2008, 16:50

...und ggf. sogar bei beiden den Schaden melden. Das ist korrekt, wenn sich die Geltendmachung von Ansprüchen des Geschädigten bereits abzeichnet (Obliegenheiten) :thumbsup:
... Vielleicht gibt es ja eine kulanzweise Beteiligung. Nein! Warum sollte es etwas geben? Was war das Verschulden der Bekannten bzw. der Pferde: die bloße Anwesenheit in der Nähe einer Koppel ("Auslauf")??? ?(
@Esmeralda: Welches Verschulden würden Sie denn Ihrer Bekannten bzw. dem Pferd vorwerfen? Würden Sie selbst zahlen, bloß weil Ihr Pferd an einem anderen Auslauf (ich vermute mal. das ist 'ne Mini-Koppel?) vorbeigeführt wurde und sich das darin befindliche Pferd aufgeregt und verletzt hat? Ich nicht! Etwas anderes wäre es, wenn es ist nicht erlaubt wäre, die Pferde nach dem Auslauf näher, als in einer bestimmten Entfernung zu anderen Koppeln zu führen, eben WEIL sich die Tiere aufregen und dieser Umstand wäre Ihnen bekannt gewesen. Davon haben Sie aber nichts geschrieben... ?(

lpi
Meine Beiträge sind lediglich meine persönliche Meinungsäußerung und keine (versicherungs-) rechtliche Beratung.

4

Mittwoch, 5. November 2008, 19:58

Erstmal danke für eure Antworten.

Ich sehen das Verschulden schon bei meiner Bekannten. Sie hatte die Möglichkeit eine Art Schleuse zu benutzen, damit die Pferde auf keinen Fall auskommen können.
Desweiteren hatte sie die Aufsichtspflicht für mein Pferd - meinem Pferd hätte auch etwas passieren können.

Ich verstehe die Besitzerin der anderen Stute sehr gut. Die Stute hat sich wegen der Aufregung, die nicht passieren hätte müssen, verletzt.

5

Donnerstag, 6. November 2008, 09:33

Das Haftpflicht-"Recht" ist höchst kompliziert. Meiner privaten und persönlichen Einschätzung nach wird die Besitzerin der Stute wahrscheinlich auf dem Schaden sitzen bleiben. Es ist durchaus richtig, dass einerseits eine Gefährdungshaftung vorhanden ist (gedeckelt durch Tierhalterhaftpflicht) andererseits aber auch eine Haftung für Tieraufseher besteht.

@piet: Bei der Gefährdungshaftung ist kein Verschulden als Anspruchsvoraussetzung erforderlich. ;)

Allerdings wäre zu prüfen, ob Ihr Wallach bzw. das Verhalten Ihrer Bekannten ursächlich für die Verletzung der Stute war und hier sehe ich Schwierigkeiten. Die Stute hätte auch "nur so" im Auslauf rumspringen können oder wenn eine ander Person vorbeiläuft oderoderoder. Melden Sie es beiden Versicherungen - die Experten werden das genauestens prüfen.

Halten Sie uns bitte auf dem Laufenden.
Wer mehr (über mich) wissen möchte -> PN schreiben.
Ohne vernünftige Analyse und Bedarfsermittlung keine Beratung, das gilt auch im Netz. Somit sind meine Aussagen in diesem Forum lediglich ein Denkanstoss und keine endgültige Empfehlung.

Piet

Profi

Beiträge: 1 588

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden
Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung