Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 10. Januar 2019, 22:04

Bodenbeschädigung in Mietwohnung am Eigentum des Vermieters - Zahlt Hapftpflicht

Hallo zusammen,


wir haben einen Boden und eine neue Küche vor 1,5J. vom Vermieter bekommen. Wir wollten den Edelstahlabzug reinigen und haben die Verblendung/Abzug zur besseren Reinigung abgenommen. Da dieser Fettig war ist dieser aus den Händen geglitten und hat ein ca. 1,0cm x 0,5cm größes Stück auf dem Boden quasi rausgestanzt. Es geht um 10m² Boden und die Verlegearbeiten sind sehr aufwendig.


- Kommt die Hapftplicht für den Schaden auf?

- Welche Abzüge werden von der Versicherung vorgenommen?
- Kann die Versicherung die Regulierung durch einen Austausch nach Kostenvoranschlag verweigern und eine Wertminderung mit Hardwachsreparartur verlangen?

Ggf. könnte man dies kritisch sehen, da der Abzugkamin nicht unbedingt entnommen werden sollte, auf der anderen Seite sehe ich hier keine grobe Fahrlässigkeit wenn man dies tut. Wo sind die Fallstricke und deckt dies die Haftpflich quasi wie besp. den Fall, wenn man das Waschbecken durch einen Kochtopf beschädigt?Vielen Dank.Gruß Chris

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 687

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. Januar 2019, 23:01

Hallo,

zunächst ist zu klären, ob in Eurer Haftpflicht Mietsachschäden eingeschlossen sind. Das ist nicht selbstverständlich. Wenn ja, sehe ich hier keine grobe Fahrlässigkeit, so dass grundsätzlich zu leisten wäre.

Die übrigen Fragen sind kaum zu beantworten, da weder das Material des Bodens noch die Kosten bekannt sind. Sicherlich wird die Versicherung prüfen, ob eine preiswertere Reparatur statt einer kompletten Neuherstellung möglich, sinnvoll und zumutbar ist. Diese Entscheidung müssste sie dann auch für Euch gegenüber dem Vermieter durchsetzen.

Viel Glück

Barmer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung