Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. August 2016, 12:01

Online-Abschluss von Versicherungen - Panikmache von Versicherungsmakler

Hallo zusammen,

ich hatte gestern einen Termin bei der DEVK wegen meiner Rechtsschutzversicherung.
Als ich erwähnte, dass ich die Versicherung vor Jahren online abgeschlossen habe, kam erst mal der Hinweis, dass ich dann überhaupt froh sein könnte, dass ich gnädigerweise einen Termin bei der Niederlassung bekommen hätte ?(
Ich muss dazu sagen, ich wollte da gar nicht hin, aber man bestand auf einen Termin, weil sich meine Rückfragen telefonisch angeblich nicht klären ließen...

Danach wurde mir unbedingt davon abgeraten irgendwelche Versicherungen online abzuschließen. Der Herr von der DEVK sagte, ich würde damit als Versicherungsfachmann auftreten und wäre nicht durch einen zwischengeschalteten Versicherungsmakler geschützt. Es könne sein, dass die Versicherung bei Online-Abschluss in Einzelfällen gar nicht greift. Auch auf mehrfache Nachfrage konnte er mir das aber nicht genauer erklären :wacko:
Jedenfalls sollen nahezu alle online abgeschlossenen Versicherungen "Billig-Tarife" sein, die nicht ausreichend schützen.

Jetzt frage ich mich, war das nur Panikmache, weil der Makler ja auch eine Daseinsberechtigung braucht oder ist da was dran bzw. was?
Bisher haben meine Versicherungen immer alles übernommen (alle online abgeschlossen). Aber er sagte, das wären ja auch Kleinigkeiten gewesen, bei komplizierteren Sachverhalten hätte ich möglicherweise einen Nachteil.
Ich sehe ja ein, dass es im Versicherungsfall gut sein kann, einen Berater vor Ort zu haben, der einem weiterhilft, aber bisher konnte ich auch immer alles online und telefonisch klären (was mir bei solchen Beratern auch lieber ist).

Kann vielleicht jemand meine Verwirrung lichten?

Danke schon mal :D

RocklandSports

Versicherungsprofi

Beiträge: 56

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. August 2016, 13:46

Hallo zusammen,
Hallo :)
ich hatte gestern einen Termin bei der DEVK wegen meiner Rechtsschutzversicherung.
Als ich erwähnte, dass ich die Versicherung vor Jahren online abgeschlossen habe, kam erst mal der Hinweis, dass ich dann überhaupt froh sein könnte, dass ich gnädigerweise einen Termin bei der Niederlassung bekommen hätte
Ich muss dazu sagen, ich wollte da gar nicht hin, aber man bestand auf einen Termin, weil sich meine Rückfragen telefonisch angeblich nicht klären ließen...
Das liegt immer im Ermessen des jeweiligen Vertreter vor Ort, ob er seine Zeit investiert, um einem Kunden zu helfen, der nicht bei ihm abgeschlossen hat.
Ein perfides Beispiel: Sie kaufen Ihren TV im Internet und gehen dann zum kleinen TV-Laden vor Ort um sich den TV erklären zu lassen. Würden Sie Ihre Zeit für diesen Kunden investieren - ohne hier auch nur einen Cent zu verdienen bzw. verdient zu haben? Die meisten werden es nicht tun.

Da die Kollegen aber ja scheinbar auf einen persönlichen Termin bestanden haben...
Danach wurde mir unbedingt davon abgeraten irgendwelche Versicherungen online abzuschließen. Der Herr von der DEVK sagte, ich würde damit als Versicherungsfachmann auftreten und wäre nicht durch einen zwischengeschalteten Versicherungsmakler geschützt. Es könne sein, dass die Versicherung bei Online-Abschluss in Einzelfällen gar nicht greift. Auch auf mehrfache Nachfrage konnte er mir das aber nicht genauer erklären
Jedenfalls sollen nahezu alle online abgeschlossenen Versicherungen "Billig-Tarife" sein, die nicht ausreichend schützen.
Grundsätzlich "greift" eine Versicherung für das, was gem. Bedingungen abgesichert worden ist. Egal ob Online oder Vor-Ort-Abschluss.
Viele Produkte sind allerdings sehr komplex geworden und unterscheiden sich teilweise schon massiv in der Variantenvielfalt, sodass ein Laie hier zu 99% rein aus "Bauchgefühl" eine Entscheidung trifft. Die Erfahrung zeigt, dass Absicherungslücken aufgrund fehlender Bedarfsermittlung insbesondere bei Online-Abschlüssen, entstehen. Hätten Sie hier jedoch den Abschluss Vor-Ort gewählt, so hätten Sie u.U. eine Regressmöglichkeit gegenüber dem Vermittler - denn der haftet für seine Beratung. Das Internet jedoch nicht.

Nicht umsonst gibt es geregelte Einstiegsqualifikationen, sowie div. Verpflichtungen der Vermittler zur Erhaltung und Ausbau des Wissensstand. Wäre das Geschäft soooo easy wie es viele denken, gebe es den Berufsstand mit Sicherheit nicht mehr.

Das alle Online-abschließbaren-Tarife nur Billig-Tarife sind, kann ich so nicht unterschreiben. Es mag sicher Gesellschaften geben, die Online nicht Ihre Premium-Tarife anbieten, viele hingegen tun dies doch. Meiner Erfahrung nach sind es oft sinnvolle Zusatzbausteine, die nicht online-abschließbar sind.


Jetzt frage ich mich, war das nur Panikmache, weil der Makler ja auch eine Daseinsberechtigung braucht oder ist da was dran bzw. was?
Bisher haben meine Versicherungen immer alles übernommen (alle online abgeschlossen). Aber er sagte, das wären ja auch Kleinigkeiten gewesen, bei komplizierteren Sachverhalten hätte ich möglicherweise einen Nachteil.
Ich sehe ja ein, dass es im Versicherungsfall gut sein kann, einen Berater vor Ort zu haben, der einem weiterhilft, aber bisher konnte ich auch immer alles online und telefonisch klären (was mir bei solchen Beratern auch lieber ist).
Es wird sicherlich irgendwann der Punkt kommen, an dem Sie telefonisch oder online nichts mehr klären können oder sogar wollen. Naturgemäß ist Ihnen ein Vermittler, bei dem Sie abgeschlossen haben, gesonnener als irgendein Sachbearbeiter der keinerlei persönlichen Kontakt zu Ihnen pflegt.
Danke schon mal
bitte.

uwehaensch

Fortgeschrittener

Beiträge: 263

Wohnort: Paderborn

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. August 2016, 17:21

Viel Tamtam um ein bisschen ggf. wichtige Wahrheit.

Zuerst, der Typ von der DEVK ist kein Makler der persönlich haftet sondern ein Vertreter, und da haftet Dir gegenüber erst einmal die DEVk selbst.

Ja, es gibt bei manchen Versicherern Tarife, meist Hochleistungstarife, die nicht online angeboten werden. Das trifft aber nicht auf alle Versicherer zu und ob das für Dich relevant ist, weiß keiner außer Dir. Keinesfalls sind alle Online-Tarife "Billig-Tarife", genauso wenig wie die Frage auf welchem Weg man den Vertrag geschlossen hat, die Leistungsfrage beeinflusst. Hier zählen die Bedingungen, und sonst nichts.

Was stimmt, ist dass Du bei komplizierten Sachverhalten (Vertragsfragen, Schäden, usw.) möglicherweise ohen persönlichen und verantwortlichen Ansprechpartner schon Nachteile haben könntest. Nicht immer kennst Du die Tücken der Versicherungebedingungen und alle relevanten Gesichtspunkte. Wie auch, das ist etwas für den Fachmann, also den vertrauenswürdigen und sachkundigen Berater / Vermittler.
Uwe Haensch

Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung