Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 1. Juli 2015, 18:53

BU und dynamische Kapitalversicherung trennen, geht das

Hallo zusammen,

eine kurze Frage. Ich habe eine dynamische Kapitallebensversicherung. Diese ist gekoppelt mit einer Berufs- dienstunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung.

Nun würde ich gerne die Lebensversicherung kündigen und die Einlagen entnehmen. Die BU und Unfall oder die BU alleine soll aber unter gleichen Leistungen, Laufzeit weiter laufen.

Die Versicherung macht dies nicht. Sie möchte eine neue Versicherung mit neuer Gesundheitsprügung machen.

Ist das rechtmäßig, kann mir da jemand weiter helfen?

Vielen Dank

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 655

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Juli 2015, 01:28

Hallo,

das ist nicht nett von der Versicherung, aber wenn nicht ausdrücklich was anderes vereinbart ist, ist sie wahrscheinlich im Recht.

Die Formulierung "Einlagen entnehmen" hört sich so an, als erwartest Du da eine ordentliche Zahlung. Es ist mit Sicherheit ein Verlustgeschäft.

Ich würde versuchen, mit der Versicherung mit der Zielrichtung Beitragsfreistellung der Kapitalversicherung bzw. geringere Beiträge bei Beibehaltun des BU-Schutzes zu sprechen.

Viel Glück

Barmer

MatthiasHelberg

Fortgeschrittener

Beiträge: 358

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Juli 2015, 10:06

Hallo,

das ist genau der Grund, weshalb man Sparen und Risikoabsicherung trennen sollte: Die BU ist nur ein Anhängsel.

Kündigt man die Hauptversicherung (= Lebens-, oder Rentenversicherung), ist auch das Anhängsel (BU) in aller Regel futsch. Es sei denn, a) die Versicherungsbedingungen beinhalten eine Option zur Auskoppelung der BU, oder b) bei älteren Sparverträgen mit noch hoher Garantieverzinsung kann man dem Lebensversicherer verkaufen, dass es auch für ihn ganz toll ist, wenn er aus dem Sparvertrag mit hoher Garantie raus kommt, er einem dann aber durch Fortsetzung der BU ohne erneute Gesundheitsprüfung entgegenkommen soll.

PS: Wenn die Lebensversicherung allerdings wirklich noch eine hohe Garantieverzinsung hat, sollte man sich 50x überlegen, ob eine Aufgabe eines solchen Vertrages wirklich eine gute Idee ist... ;-)

Viel Erfolg!
Herzliche Grüße aus Osnabrück

Matthias Helberg
Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 GewO (*)
Register-Nummer: D-RB10-PVLS6-39

Tel.: (0541) 335840
Blog: http://www.helberg.info/blog
BU-Infos: http://www.helberg.info

4

Samstag, 4. Juli 2015, 18:18

Vielen Dank für die Antwort. Mal sehen was geht.

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 263

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

5

Montag, 6. Juli 2015, 14:52

Police evtl. verkaufen

Moin,

evtl. ist (sofern die Rahmenbedingungen passen - das müsste sauber geklärt werden) ein Verkauf der Police mit Rückkaufsoption eine Lösung?

Ohne nähere Hintergründe zu kennen, ist es schwer, da eine konkrete Handlungsempfehlung zu geben.
(aktueller Rückkaufswert?, Vertrags-Beginn? Dauer? Beitrag Hauptversicherung? Beitrag BU-Zusatz?, Höhe der BU Summe? etc.)
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung