Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 25. November 2019, 21:58

Zweite BU - HDI

ich stehe drezeit vor dem Abschluss einer weiteren BU über einen Berater. Wollte aber
auch nochmal andere Meinungen einholen:


Alter: 23

Bildung: Bachelor

Job: Angestellter im Bereich Finanzen/Controlling

Jahresbrutto: 60-63k (je nach Gewinnbeteiligung)

keine Reisetätigkeit


Meine erste BU ist vor ca. 2 Jahren abgeschlossen worden Tarif EGO TOP
von der HDI. Ich zahle derzeit ca. 51€ monatlich bei ca. 1310€ Rente bei
3% Dynamik.


Das ist natürlich zu wenig, daher muss der Betrag erhöht werden.


Angebot wäre auch eine weitere BU Versicherung der HDI mit dem Tarif
EGO Top mit einer Rente von 1150€ bei einem Beitrag von ca. 52€
monatlich (mit Überschüssen) bei 3 % Dynamik und 2% garantierte
Rentensteigerung im Leistungsfall.


Was haltet ihr generell davon?



Man muss sagen, ich hab schlechte Erfahrungen gemacht am Anfang mit BU.
Erster Kontakt zu dem Thema kam über ein Vertreter der Nürnberger, der
hat aber nur Mist gemacht, und ich hab im Gespräch damals angaben über
gewissen Vorerkrankungne gemacht, die er nie in den Antrag
reingeschriebne hat. Daraufhin habe ich den Vertrag widerrufen, hatte
einfach ein schlechtes Gefühl.
Zweiter Kontakt war über ein Assekuranzmakler, hier war ich
vorbereiteter, habe bei Ärzten und Krankenkassen recherchiert und kam
mit einem ganzen Ordner zum Termin. Aber auch da schlechtes Gefühl, er
hat gesagt sowas wie anonyme Risikovoranfragen gibt es nicht mehr bla
bla, also auch hier habe ich kein Vertrag abgeschlossen.


Dann bin ich bei einem bekannten Berater gelandet (alles über mail und
Telefon) und kam mir gut beraten vor. Aufgrund meiner medizinischen
Geschichte, könnte es zu Problemen kommen, ich nenne mal, Allergien, ich
trage Einlagen in den Schuhen, Impignement der Schulter, vor par Jahren
wurde mal was zu MIgräne vermerkt, also es könnte je nach Versicherer
schwierig werden. Die erste abgeschlossene BU kam aber mit sehr wenigen
Gesundheitsfragen aus, sodass der Anrag kein Problem war. Dies ist auch
der Grund dass nun ein zweiter Vertrag der HDI auf dem Tisch liegt, da
er die Situation ähnlich wie vor ca. 2 Jahren einschätzt und ich bei den
kurzen GEsundheitsfragen der HDI keine Probleme bekomme.


Insgesamt hätte ich somit knapp 2,5k abgesichert. Und so wie ich es
sehe wäre zukünftig auch einer weitere Nachversicherung ohne weitere
Gesundheitsfragen möglich. Müsste ich nochmal abklären.


Er sagt nach wie vor hält der den HDI EGO TOP Tarif für einen der besten am Markt. Wie seht ihr das?


Ja, ich werde natürlich auch nochmal Rücksprache mit meinem Berater
halten, wollte aber auch mal eure Einschätzung hören.



Danke vorab:)
PS: Sorry, das Format wirkt irgendwie ein bisschen komisch.

Beiträge: 7

Wohnort: Kassel

Beruf: Betriebswirt/IHK zugelassender Makler für Versicherungen, Finanzanlagen und Darlehnsvermittlung mit Grundbuch oder/und ohne Grundbuch

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. November 2019, 10:46

Ich empfehle mal den Status des Vermittlers zu überprüfen!
Hier die Daten anfragen:"Vermittlerregister.info"; dann unter Recherche, den Namen und die Prüfziffer eingeben. Dann erscheint seine Zulassungsnummer und die zuständige IHK.

Aus ihren Datenflut entnehme ich das Sie bisher und Zukünftig nicht BU, sondern eher EU versichert sind! 51 € bei 1150 € Rente?
Schade das es nicht bei der Nürnberger geklappt hat! Die hätte schon bei einer dauerhaften Absenkung des Einkommens von 20 % eine Leistung der BU ausgelöst!

Nicht nur auf den Namen schauen, sondern in den AGB's, denn der Übergang zwischen BU und EU ist schleichend!

Das hängt von den Bedingungen ab,

- ob eine Abstrakte oder konkrete Verweisung gibt,
- ob es eine Klausel wegen Pflicht der Arbeitsplatzumgestaltung gibt,
- ob es eine nur zeitweilige Leistung oder bis zum Rentenbeginn geleistet wird,
- ob es eine Summen oder Schadensversicherung ist
....
Leider haben sich die beiden ersten absolut stümperhaft verhalten!
Allein die Aussage:" Aber auch da schlechtes Gefühl, er hat gesagt sowas wie anonyme Risikovoranfragen gibt es nicht mehr..!" Dies stimmt zum Teil:"Für alle 150.000 gebundene Vermittler, stimmt dies!
Für die 46.000 Makler in ganz Deutschland eben nicht!"
Wie man einen Makler einfach erkennt? Eine einfache Frage, dafür? Fragen sie ihnen:"An welchen Pool er angeschlossen ist! Antwortet er "FondsFinanz,....!" so ist er einer der 42.000 Makler die über diesen Pool angebunden ist!
Aber eigentlich müsste HDI über eine Ausschließlichkeit vertrieben werden! Auch wenn diese bei den Poolfachtagen dabei sind!
Ich kann als aktiver Makler nur sagen:"Das eine BU Versicherung, hochkomplex und je höher die BU Leistung ist sich eher über Wochen hinziehen kann! Und ein Arztbesuch eher zwingend wird!
Wer eine BU in wenigen Stunden abschließt, braucht sich nicht im Schadensfall über die jahrelange gerichtliche Nacharbeit wundern!

Noch fragen?Bruno1968

3

Dienstag, 26. November 2019, 19:21

Ich empfehle mal den Status des Vermittlers zu überprüfen!
Hier die Daten anfragen:"Vermittlerregister.info"; dann unter Recherche, den Namen und die Prüfziffer eingeben. Dann erscheint seine Zulassungsnummer und die zuständige IHK.

Aus ihren Datenflut entnehme ich das Sie bisher und Zukünftig nicht BU, sondern eher EU versichert sind! 51 € bei 1150 € Rente?
Schade das es nicht bei der Nürnberger geklappt hat! Die hätte schon bei einer dauerhaften Absenkung des Einkommens von 20 % eine Leistung der BU ausgelöst!

Nicht nur auf den Namen schauen, sondern in den AGB's, denn der Übergang zwischen BU und EU ist schleichend!

Das hängt von den Bedingungen ab,

- ob eine Abstrakte oder konkrete Verweisung gibt,
- ob es eine Klausel wegen Pflicht der Arbeitsplatzumgestaltung gibt,
- ob es eine nur zeitweilige Leistung oder bis zum Rentenbeginn geleistet wird,
- ob es eine Summen oder Schadensversicherung ist
....
Leider haben sich die beiden ersten absolut stümperhaft verhalten!
Allein die Aussage:" Aber auch da schlechtes Gefühl, er hat gesagt sowas wie anonyme Risikovoranfragen gibt es nicht mehr..!" Dies stimmt zum Teil:"Für alle 150.000 gebundene Vermittler, stimmt dies!
Für die 46.000 Makler in ganz Deutschland eben nicht!"
Wie man einen Makler einfach erkennt? Eine einfache Frage, dafür? Fragen sie ihnen:"An welchen Pool er angeschlossen ist! Antwortet er "FondsFinanz,....!" so ist er einer der 42.000 Makler die über diesen Pool angebunden ist!
Aber eigentlich müsste HDI über eine Ausschließlichkeit vertrieben werden! Auch wenn diese bei den Poolfachtagen dabei sind!
Ich kann als aktiver Makler nur sagen:"Das eine BU Versicherung, hochkomplex und je höher die BU Leistung ist sich eher über Wochen hinziehen kann! Und ein Arztbesuch eher zwingend wird!
Wer eine BU in wenigen Stunden abschließt, braucht sich nicht im Schadensfall über die jahrelange gerichtliche Nacharbeit wundern!

Noch fragen?Bruno1968

Mein Makler ist in dem Vermittlerregister eingetragen.
Wie soll ich den Kommentar zum Thema BU/EU und dem Preis/Leistungsverhältnis verstehen?
Ja, das mit der Nürnberger ist damals blöd gelaufen. Ich saß halt in dem Termin und hab alle möglichen Angaben gemacht und laut des Beraters war das alles kein Problem. Dann bin ich damals auf das Forum hier gestoßen und habe im Anschluss nochmal konkret nachgefragt was denn für Angaben nun im Antrag stehen und er hat einfach gar nichts eingetragen gehabt. Da war das Vertrauen dann weg und wenn es zu einer Leistung gekommen wäre, wäre ich wohl auf die Nase gefallen.
Also ja, ich hab überwiegend schlechte Erfahrung gemacht.
Ich habe BWL studiert, konnte aber Mitglied im VWI werden und konnte darüber den Vertrag bei der HDI abschließen.

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 273

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. November 2019, 13:36

Moin,
Wollte ja eigentlich zu dem Thread gar nix schreiben, aber angesichts des verzapften Unsinns muss ich doch ein paar Zeilen los werden, damit sich da bei den Lesern nichts Falsches fest brennt:

Ich empfehle mal den Status des Vermittlers zu überprüfen!

Was hat das mit der Fragestellung des TO zu tun?

Aus ihren Datenflut entnehme ich das Sie bisher und Zukünftig nicht BU, sondern eher EU versichert sind! 51 € bei 1150 € Rente?

Ihren Aussagen/Vermutungen entnehme ich, dass Ihr Wissensstand bzgl BU eher Nachhilfebedürftig ist.
Wir wissen nichts über Endalter, Versicherungsdauern etc. - insofern ist Ihre Aussage nicht mehr als "heiteres Tarife raten"
... und dass der EGO TOP der HDI (in dem der TO nach eigenen Angaben versichert ist), seit neuestem eine EU Versicherung sein könnte, ist mir noch gar nicht aufgefallen bisher.. :whistling:

Schade das es nicht bei der Nürnberger geklappt hat! Die hätte schon bei einer dauerhaften Absenkung des Einkommens von 20 % eine Leistung der BU ausgelöst!

Autsch... Wo haben Sie denn den Unsinn her? Wer hat Ihnen denn das erzählt? Bei solchen Aussagen stehen einem wirklich die Haare zu Berge!
Sicherlich können Sie dieses ach so tolle feature der Nürnberger doch mal anhand der AVB belegen?

Nicht nur auf den Namen schauen, sondern in den AGB's, denn der Übergang zwischen BU und EU ist schleichend!

Stimmt, manchmal merkt man gar nicht, wenn man den Job besser nicht mehr ausüben sollte...

Das hängt von den Bedingungen ab,

Der erste wahre Satz.

- ob eine Abstrakte oder konkrete Verweisung gibt,
- ob es eine Klausel wegen Pflicht der Arbeitsplatzumgestaltung gibt,
- ob es eine nur zeitweilige Leistung oder bis zum Rentenbeginn geleistet wird,
- ob es eine Summen oder Schadensversicherung ist

Da gibts nix zu überprüfen. BU Versicherung war noch nie etwas anderes als eine Summenversicherung.


Leider haben sich die beiden ersten absolut stümperhaft verhalten!
Allein die Aussage:" Aber auch da schlechtes Gefühl, er hat gesagt sowas wie anonyme Risikovoranfragen gibt es nicht mehr..!" Dies stimmt zum Teil:"Für alle 150.000 gebundene Vermittler, stimmt dies!
Für die 46.000 Makler in ganz Deutschland eben nicht!"

Wenn Sie Ahnung vom Thema hätten, wüssten Sie, dass vor DSGVO sehr viele Lebensversicherer keine anonymen Anfragen bearbeitet haben.

Wie man einen Makler einfach erkennt? Eine einfache Frage, dafür? Fragen sie ihnen:"An welchen Pool er angeschlossen ist! Antwortet er "FondsFinanz,....!" so ist er einer der 42.000 Makler die über diesen Pool angebunden ist!
Aber eigentlich müsste HDI über eine Ausschließlichkeit vertrieben werden! Auch wenn diese bei den Poolfachtagen dabei sind!

Eine abstrusere Definition des Begriffes Makler ist mir in all den Jahren nun auch noch nicht untergekommen... muss ich doch glatt mal meinen Maklerstatus prüfen, da ich kein FF Mitglied bin und auch noch nie an deren Tagungen teilgenommen habe...


Ich kann als aktiver Makler nur sagen:"Das eine BU Versicherung, hochkomplex und je höher die BU Leistung ist sich eher über Wochen hinziehen kann! Und ein Arztbesuch eher zwingend wird!
Wer eine BU in wenigen Stunden abschließt, braucht sich nicht im Schadensfall über die jahrelange gerichtliche Nacharbeit wundern!

Hier kann ich der Aussage sogar zustimmen, zumindest teilweise. Schätze mal, so 99% aller BU Anträge gehen OHNE Arztbesuch über die Bühne, wird erst zwingend bei hohen Summen, wenn der Versicherer auf einer ärztlichen Untersuchung besteht.


Noch fragen?Bruno1968

Ja - eine hätte ich noch: Beraten Sie wirklich unbedarfte Kunde zum Thema BU versicherung??
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

Beiträge: 7

Wohnort: Kassel

Beruf: Betriebswirt/IHK zugelassender Makler für Versicherungen, Finanzanlagen und Darlehnsvermittlung mit Grundbuch oder/und ohne Grundbuch

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 06:55

An Herr Wolnitza,
ja,ja immer wieder der gleiche Typus!
Ich schaue nur auf die Impressionen, die dann sich als Depression sich widerspiegeln! Seit fast 40 Jahren(!) gibt es ein Urteil an dessen man erkennt sich die meisten Pseudo - Vermittler sich mit etwas schmücken, was es nicht gibt!
In Steuerberaterurteil von BVerfG- Beschluss vom 18. Juni 1980, 1 BvR 697/77 steht es genau beschrieben.

- Das man durch die Erfindung von „untypischer Betätigungsformen“ kann nie einen „gesetzlich festgelegten Beruf“ (zum Beispiel StB oder RA) durch die Hintertür in anderer Gestalt neu einführen kann.
- Damit sind die vielfach von Finanzhäusern beworbene „bAV- Unternehmensberater“-Konzepte, seit 1977, eine verfassungsrechtliche Totgeburt!
Auch wenn das Urteil 40 Jahre alt ist, so gilt dies auch weiter. Bis eine neue Entscheidung von gleichen Gericht veröffentlicht wird!
Analog gilt dieses Urteil auch für alle nachfolgenden Berufsentwicklung und Zulassungen! Seit Einführung der Zulassung für Versicherungen im Jahre 2007 gilt es demnach das man alle Vermittler für Versicherungen, als Versicherungsvermittler als Oberbegriff führt.

Die Unterscheidung erfolgte hier als:

- Gebundener Vermittler
- Makler
- Berater

denen in Vermittlerregister eingetragenen Status.
Hier erkennt man sofort das alle anderen Bezeichnungen, aus Sicht des BVerfG faktische rechtliche Totgeburten und so gesehen auch eigentlich abmahnfähig sind!

Auch sollte man das das EuGH Urteil C 388/13

Zitat

Durch Urteil vom 16.04.2015, Az.: C 388/13hat der EuGH entschieden, dass auch die im Einzelfall erteilte falsche Auskunft gegenüber einem Verbraucher als irreführende Auskunft und damit als wettbewerbswidrig zu qualifizieren sei.
Und wenn man diese beiden Maßstäbe an der zu erteilenden Erstinformation gegenüber Kunden anlegt! So dürfte jeden Anwalt mit etwas Ahnung, eine böse Vorstellung von den massenhaften erteilten Falschauskünfte gegenüber den Kunden ahnen.
Und was als wettbewerbswidrig zu qualifizieren sei, ist wohl dauerhaft null und nichtig.

Zum Thema Verweisung Ist nur zu sagen: Das hier nur Einzelfall geprüft behauptet werden kann, das es keine Verweisung gibt! Denn diese selbst kann verklausuliert sein, als eine un- oder nur bedingte Arbeitsplatzumgestaltung vorliegen!
Dies wäre dann als eine konkrete Verweisung anzusehen! Und hier darf sich der Vermittler darauf nicht verlassen, was der Vertrieb, Maklerbetreuer der Versicherung zusichert!

Zum Thema DSGVO
Natürlich kann der Kunde über seine Daten verfügen! Nur der Kunde hat die Verfügungsgewalt über seinen Daten. Folgerichtig kann er Zustimmen um einen Versicherungsschutz zu erhalten! Nur bei einer Anfrage wegen Versicherungsschutz mit Biometrischen Daten, so muss ich den Kunden darüber aufklären, welchen Weg als Makler an die Versicherer gehen will!
A als Einzelanfrage oder b Über einen Pool! Das dafür eine Doppelzustimmung benötigt ist Pflicht! So muss der Kunde zu einen, die Handhabung seiner Daten als Makler zustimmen und zu anderen die Übermittlung an den jeweiligen Versicherer, auch als Liste auf einen gesonderten Blatt möglich. Nun Fragen?
Bruno1968

Fairsichert

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Bremen

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 21:31

Werter Kollege „Bruno 1968“!


Ich habe ihre Antworten jetzt mitverfolgt und hätte in Ihrem eigenen Interesse einen Rat für Sie, den sie natürlich nicht annehmen müssen.


Ersparen Sie sich bitte weitere Antworten, weil sie sonst Gefahr laufen, sich hier der Lächerlichkeit Preis zu geben.


Sie zerreißen die Themen in ihrer eigentlichen Fragestellung und offerieren Antworten, die offensichtlich darlegen, dass es ihnen an grundlegenden Kenntnissen über Themenbereiche fehlt.


Insbesondere zum Thema „HDI Berufsunfähigkeitsversicherung“ könnte ich jetzt noch Argumentationen liefern, die die ihrigen schlicht und ergreifend in der Luft zerreißen.


Ich möchte das aber mir und insbesondere Ihnen ersparen.


Vielleicht suchen Sie sich ein anderes Betätigungsfeld, ansonsten kann ich Ihnen versichern, dass sie hier Schiffbruch erleiden werden.


Ohne respektlos erscheinen zu wollen, möchte ich Ihnen nur sagen, dass ihre Sätze und Darlegungen alleine aus dem grundlegenden Verständnis heraus als auch grammatikalisch nicht bzw. kaum nachvollziehbar sind und insbesondere für interessierte Fragesteller mehr Fragen als Antworten liefern.


Und das kann nicht Sinn eines Forums sein.


Beste Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fairsichert« (4. Dezember 2019, 21:42)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung