Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 12. August 2019, 21:48

Dienstunfähigkeitsversicherung und Skoliose

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Abschluss einer Dienstunfähigkeitsversicherung (Beamte).

Als ich 12 Jahre alt war, wurde bei mir eine leichte Skoliose diagnostiziert. Ich war daraufhin 2 Mal zur Therapie in einer Klinik.
Ich bin nun 30 Jahre alt, das Ganze ist also mehr als 10 Jahre her. Ich hatte seitdem keine Beschwerden, Therapien etc.

Ich überlege nun eine DU abzuschließen und frage mich,ob ich die Skoliose angeben muss.

Bzw., wenn ich sie angebe, wird dann der gesamte Rücken von der Versicherung ausgeschlossen, obwohl ich nie wieder Beschwerden deswegen hatte?

Vielen Dank für eure Hilfe

Dorothea

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 271

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. August 2019, 23:10

Das kommt drauf an

Hallo,

die Anwtort auf die Frage hängt davon ab, welche Fragen der Versicherer genau stellt:
Fragt er nach Beschwerden, Krankheiten oder körperlichen Schäden - dann ist die Skoliose anzugeben, denn sie ist ja noch da und ist ein körperlicher Schaden.

Fragt er nach ärztlichen Untersuchungen, Beratungen, Behandlungen - dann nein, wenn wie geschildert nichts gemacht wurde - aber Achtung: Krankenakte ziehen, evtl. wurde die Skoliose als Dauerdiagnose bei jedem Arztbesuch "durchgeschleift".

Sollte man:
a) unbedingt Krankenakte ziehen, schauen was da bzgl Rücken in den letzten Jahren drin steht
b) ggfls. über Risikovoranfrage abklären (bei den meisten Gesellschaften gibt es bis ca 10 CobbGrad Fehlstellung keine Probleme, wenn man es richtig aufbereitet und schildert)

Ist eigentlich nix für Do It Yourself.
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

3

Dienstag, 13. August 2019, 12:11

Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich musste wegen Umzug meinen Hausarzt wechseln. Der neue Hausarzt weiß nichts von der Skoliose, da -wie gesagt- keine Beschwerden. Kann der neue Hausarzt meine ,,alte" Akte bei meinem vorherigen Arzt anfordern?
Wie /bei wem kann man eine Risikovoranfrage anonym stellen?
Danke

Beiträge: 1 606

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 13. August 2019, 14:34

Hallo,

anonyme Risikovoranfragen kann ein Versicherungsmakler für Sie vornehmen.

Ihr neuer Hausarzt kann sich - mit Ihrem Einverständnis - ohne Probleme die bisherige Akte holen.

Grüße

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 271

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 13. August 2019, 19:16

Nur der guten Ordnung halber

Ich habe in meinem Posting nicht von "anonymen" Risikovoranfragen gesprochen - da gibts aus Kunden/Verbrauchersicht keinen Grund für, diese anonymisiert durch zu führen.
(DSGVO Gründe mal aussen vor gelassen, die betreffen eher die Bequemlichkeit des Vermittlers)

Da hat irgendwann mal irgendjemand irgendeine Story in die Welt gesetzt und seither fantasieren alle von anonymen RiVos....
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung