Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 5. September 2012, 08:44

Gebäudeversicherung will Elementarschaden nicht übernehmen

Hallo Forum,
ich habe ein echtes Problem. Wir haben vor ca. 4 Monaten ein Haus gekauft und dabei natürlich die Geb-Versicherung (Pfefferminza edity by CM) des Verkäufers übernommen. In dieser war die Absicherung von Elementarschäden nicht mitversichert. Daraufhin sind wir selbst tätig geworden und haben den Anprechpartner der Pfefferminza edity by CM eingeladen, um den Schutz entsprechend zu erweitern. Er hat uns darauf hin ein Angebot geschickt, wir haben uns, nach einigen ungeplanten Terminverschiebungen, dann am 27.07.12 wieder getroffen und den Vetrag unterschrieben. In diesem Antrag ist der Versicherungsbeginn auf den 28.07.2012 datiert. Ich habe ihm dann die Entragungsbekanntmachung noch per Mail geschickt und die Sache nahm ihren Lauf. Nach einer Weile erhielten wir den Versicherungsschein, in dem allerdings der Versicherungsbeginn auf den 07.08.2012 datiert war. Hat mich in dem Moment nicht weiter gestört.
Am 31.08.2012 kam es bei uns zu einem extrem heftigen Platzregen, der unsere Garage und den daran angrenzenden Keller unter Wasser setzte. Die Feuerwehr musste ausrücken (nicht nur wir waren davon betroffen, sondern ganze Straßenzüge in unserem Dorf) und das Wasser vor und in der Garage abpumpen. Zusätzlich kam es noch zu einem Rückstau der öffentlichen Kanalisiation. Ich habe den Schaden umgehend der Versicherung gemeldet und dort wurde mit auch nochmal mitgeteilt, man werde einen Regulierer aussenden, da Elementarschäden (explizit auch Rückstau) bei uns mitversichert sind. Der Regulierer kam pünklich gestern morgen mit den Worten: "Ich habe eine schlechte Nachricht für sie. Bei Elementarschäden gibt es eine Wartezeit von einem Monat." Davon wusste ich absolut gar nichts. Weder in der Police, noch im Antrag steht dies geschrieben. Lt. einem Sachbearbeiter am Telefon wäre dieser Paragraph in den Versicherungsbedingungen zu finden. Hab ich nicht bekommen. Und was ist denn überhaupt mit dem 27.07.2012, den ich als Versicherungsbeginn unterschrieben habe? Hat jemand eine Idee, die mir jetzt noch weiterhelfen könnte?
Danke und Gruß
badBroetchen

Beiträge: 1 588

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. September 2012, 09:01

Hallo,

Sie dürften im Antrag mit Ihrer Unterschrift auch bestätigt haben, dass Sie die Versicherungsbedingungen erhalten haben. Schauen Sie bitte einmal nach, ob Sie etwas entsprechendes finden.
Ansonsten ist die Wartezeit legitim, auch wenn das in Ihrem Fall ganz besonders ärgerlich ist und wohl auch nicht besprochen wurde.

Gruß

3

Mittwoch, 5. September 2012, 09:09

Hallo,
erstmal Danke für die Antwort. Natürlich habe ich das unterschrieben. Und natürlich war das dämlich, da ich sie nicht erhalten habe. Das Gebäude war die letzten 10 Jahre schon bei der ERGO (Vorbesitzer) und es kam zu keinem einzigen Elementarschaden. Dann sichern wir uns bewusst gegen dieses Risiko ab und es passiert eine Woche zu früh. OK, mal angenommen, die Wartezeit ist legitim, was ist mit dem ursprünglich unterschriebenen Versicherungsbeginn? Dann wäre der Schaden außerhalb der Wartezeit?
VG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Badbroetchen« (5. September 2012, 09:11)


4

Mittwoch, 5. September 2012, 09:15

Hallo,

das beantragte Beginndatum ist nicht wirklich relevant, da der Antrag nicht bindend ist. Oft steht in den Anträgen bei Versicherungsbeginng sinngemäß Datum XX.XX.XX - jedoch frühestens Eingang beim Versicherer. Maßgeblich ist das auf dem Versicherungsschein vermerkte Datum, was mit der Wartezeit (ich wusste nicht das es so etwas im Elementarbereich geben könnte) zu Ihrem Problem führt.

Wie der Vorredner schon sagte, Sie werden alles unterschrieben haben bzw. den Erhalt der Versicherungsbedingungen bestätigt haben. Auch wenn das die wenigsten Kunden durchlesen, so haben Sie diese damit zur Kenntnis genommen. Auf einem anderen Blatt steht, dass solche Informationen von guten Vermittlern im Verkaufsgespräch vor dem Abschluss genannt werden.

Grüße
CM
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

5

Mittwoch, 5. September 2012, 09:33

Den habe ich ja auch angerufen und er selbst hat im Gespräch "gestanden", dass er von dieser Wartezeit gar nichts wusste.
Aber OK, ich werde wohl einsehen müssen, dass ich wenig bis keine Chancen habe, dass dieser Schaden von der Versicherung noch reguliert wird...

6

Mittwoch, 5. September 2012, 10:37

Sehr schade...
Wartezeiten sind aber üblich, zeitlicher Rahmen von 14 Tagen bis 1 Monat. Dies machen die Versicherer damit sich nicht jeder bei angekündigten Unwettern versichert und dann widerspricht.

7

Mittwoch, 5. September 2012, 11:17

Dann ist das jetzt wohl der beste Zeitpunkt Lotto zu spielen. wenn ich auch nur ansatzweise soviel Glück wie Pech habe, bin ich morgen Millionär.
Besten Dank für die Antworten. Mich würde mal interessieren, ob bereits ähnlich gelagerte Fälle hier exisiteren? Und natürlich, ob die eine oder andere Versicherung evtl. dennoch aus Kulanz o.ä. gezahlt hat...

Beiträge: 1 588

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. September 2012, 13:22

Hallo,

andere Kulanzfälle würden Ihnen in der Argumentation nicht weiterhelfen - denn es waren ja schließlich Kulanzfälle ;-)

In der Regel ist die Kundenbeziehung ausschlaggebend. Die ist, was Sie persönlich angeht, ja offenbar noch relativ frisch.

Gruß

9

Freitag, 7. September 2012, 12:29

Hallo,
ich bekomme den Schaden nun doch von der Versicherung ersetzt. Dabei spielt Kulanz keine Rolle, sondern nur die Tatsache, dass lt. den Versicherungsbedingungen das Datum des Versicherungsantrags den Beginn für die monatige Wartezeit darstellt und nicht wie zunächst vom Sachbearbeiter behauptet, der Versicherungsbeginn. Leider musste ich die Versicherung über diese Tasache unterreichten und nicht umgekehrt.
Vielleicht konnte ich ja so auch jemand anderem noch helfen, der sich zufällig in einer änlichen Situatioin befindet oder befand.
VG
BadBroetchen

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 655

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

10

Freitag, 7. September 2012, 14:32

Ja, es ist immer gut, wenn man fitter ist als die Mitarbeiter der Versicherung.

ERGO hat sich in den letzten Jahren von allen Mitarbeitern getrennt, die älter waren als die Models in der Werbekampagne. Manchmal geht das eben schief.

Glück gehabt.

Barmer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung