Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 11. März 2015, 16:25

ungeklärt, hilfe

hallo erstmal, so folgendes problem
ich war bis zum 30.11.2014 arbeitslos gemeldet und das amt hat bis dahin meine krankenversicherung bezahlt.
so, ich hab mich beim amt nicht mehr gemeldet und fange jetzt im april einen neuen job an.
heute hab ich die 2 briefe die mir die bkk mal geschickt hat aufgemacht und die fordern jetzt 700 euro für jeden monat (dezember januar februar)
ich bin davon ausgegangen das ich automatisch abgemeldet werde wenn das amt nicht mehr zahlt bin ich jetzt ziemlich überrascht worden.
da die bkk heute schon zu hat, werde ich erst morgen hinfahren und versuchen das zu klären, wollte aber wissen ob jemand hier nen rat hat.

im brief steht das die davon ausgehen das ich monatlich 4000 euro verdiene lol.

- Ab dem 01.11.2014 sind Sie als Obligatorische Anschlussversicherung nach § 188 Abs. 4 SGB V versichert.
Wir gehen bei der Berechnung Ihrer Beiträge von einem monatlichen Einkommen von 4.050,00 EUR aus. Hiervon sind 4.050,00 EUR beitragspflichtig.

hoffe ihr könnt mir ein paar tips geben.

gruss Jan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jan123456789« (11. März 2015, 16:29)


RocklandSports

Versicherungsprofi

Beiträge: 55

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. März 2015, 17:08

Hallo,

um detaillierter auf Ihre Frage eingehen zu können bitte ich um folgende Informationen:

- 01.12.2014 Aufnahme einer neuen Tätigkeit - selbstständig oder angestellt?
- aktuelle Versicherung? (Gesetzlich oder Privat)
- erfolgte eine Kündigung der BKK-Mitgliedschaft? Wenn ja, wann?
- hatten Sie Wahlleistungen bei der BKK?
- Seit wann sind Sie bereits BKK-Mitglied?

Viele Grüße

3

Mittwoch, 11. März 2015, 17:14

-ab dem 1.12.2014 gar keine arbeit !

-aktuelle versicherung nur die bkk, gesetzlich oder privat keine ahnung, habe mich einfach nicht mehr gemeldet ab dem 1.12.2014 (wie oben geschrieben scheint es eine obligatorische anschlussversicherung zu sein)

-keine kündigung erfolgte

-keine wahlleistungen, war auch seit jahren nicht krank, oder beim arzt

-versichert seit ungefähr 2 jahren

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 600

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 11. März 2015, 19:50

Hallo,

gar nicht melden ist natürlich immer doof. Wenn man die Briefe monatelang nicht aufmacht, wirds schwierig.

Hingehen und glaubhaft machen, dass man keine Einkünfte hatte. Dann wird der Beitrag vielleicht auf ca. 170 EUR /Monat gesenkt. Wovon hat man denn die Monate gelebt ?

Viel Glück

Barmer

RocklandSports

Versicherungsprofi

Beiträge: 55

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 12. März 2015, 19:43

Haben Sie denn weiterhin Leistungen von der Agentur für Arbeit bezogen?

Wer hat Miete, Nahrungsmittel etc. bezahlt?



Bitte halten Sie uns auch auf dem Laufenden wie die GKV reagiert hat und welche Nachweise Sie u.U. gefordert hat.

Viele Grüße

6

Samstag, 21. März 2015, 15:36

Wie sah bzw. sieht denn deine Beschäftigung zwischen dem 30.11.14 und dem 01.04.15 aus? Aus welchem Grund wird ein solche Bruttoeinkommen angenommen?

Liebe Grüße

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung