Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 14. Oktober 2011, 12:36

Was passiert mit Familie / Kind bei längerem Krankenhausaufenthalt?

Hallo zusammen,
wenn ein gesetzlich versicherter Vater / Mutter für längere Zeit in die Klinik muss bekommt man bei Bedarf eine Haushaltshilfe gestellt.
Was für Möglichkeiten gibt es, wenn ein privat Vollversicherter in diese Situation kommt?

So wie ich weiss, sieht die PKV hier keine Leistungen vor.
Gibt es sonst irgendwo Hilfe?
Konkret geht es nicht um haushaltliche Hilfe, sondern um zeitweisige Abholung des Kindes von der Kita und stundenweise Betreuung wenn die Muter arbeitet.

Danke und Gruß
docstra

2

Freitag, 14. Oktober 2011, 14:53

Für den Fall, dass während eines Krankenhausaufenthalts Kosten entstehen, die über die Krankheitskosten hinaus gehen, empfiehlt sich der Abschluss einer Krankenhaustagegeldversicherung.

In Ihrem Fall scheint der Kh-Aufenthalt akut vorzuliegen - da weiß ich leider keinen Rat.

3

Freitag, 14. Oktober 2011, 15:14

Hallo,

in der PKV ist das sozusagen "Privatvergnügen" Es gibt 1/2 Gesellschaften, die sowas in der Art anbieten, aber an Voraussetzungen geknüpft. Ob diese dann wieder zu dem Versicherungsbedarf passen ist die andere Frage.

Krankenhaustagegeld wäre eine Möglichkeit, hilft aber leider auch nur bei stationärem Aufenthalt. Es gibt aber durchaus auch andere Gründe, warum man mit kleinen Kindern eine Haushaltshilfe benötigen könnte ohne im KH zu sein. Bsp: Mutter bricht sich ein Bein und hat 6 Wochen einen Gips <--- kann Kids nicht abholen, nicht bespaßen, nicht einkaufen, nicht kochen, etc. pp.)

In der PKV hat man entweder so viel Geld übrig, dass dies keine Probleme bereitet oder entsprechenden Familien/Freundesanschluss. (wenn 6 Wochen Zahlung einer Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Fahrdienst, etc. ein Problem darstellen: Vielleicht generell einmal den Wechsel in die PKV überdenken? )

Viele Grüße
Angela

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung