Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 20. September 2009, 13:32

Kann meine PKV den Krankentagegeld tarif einseitig kündigen? oder auf den gesetzl.Tarif (nur 6 Wochen) umstellen?

Hallo Forum,
ich hatte am 15.5.09 einen unverschuldeten schweren Radunfall mit Schädel Hirn Trauma. Seit diesem Tag bin ich Krank und an Arbeiten ist erst mal nicht zu denken. Da die gegnerische VErsicherung bis her noch keinen Cent gezahlt hat habe ich extreme Existenzängste. Als Selbständiger Golflehrer nachvollziehbar!!????!!!
Gestern bekam ich zu allem überfluß noch die Kündigung meines Krankentagegeldes zum Jahresende. Wahrscheinlich werde ich denen zu teuer.....oder aber die haben Angst vor einer Langzeitgeschichte?? beides kann ich nicht beantworten. Wer kennt sich mit solch einem Fall aus. Kann ich zu einem Anwalt gehen und evtl. Klagen?
wenn ja wer kennt einen guten Anwalt oder gibt es eine Schiedsstelle oder muss ich direkt vors Sozialgericht. oder ist das Amts- Landgericht zuständig?
hoffe auf Hilfe da mir das Schreiben gérade den Boden unter den Füßen entzieht.

lg

Andy

2

Sonntag, 20. September 2009, 16:26

Hallo,

mit welcher Begründung wurde denn gekündigt?

Gruß
CM
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

Sven-Hennig

Fortgeschrittener

Beiträge: 325

Wohnort: BERGEN

Beruf: Spazialmakler PKV/ BU

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 20. September 2009, 17:26

Ergänzende Frage:

Besteht die Krankentagegeldversicherung zu einer gesetzlichen oder mit einer Privaten Vollversicherung zusammen?

Gesellschaft und Tarif?

Das klingt spontan nach ordentlicher Kündigung. Wie war denn die Begründung?

Gruß
SH
Gruß
_________________
Sven Hennig
-Spezialmakler für PKV und BU-
pkv@online-pkv.de

Tel. 03838 30 75 33
www.online-pkv.de

Sven-Hennig

Fortgeschrittener

Beiträge: 325

Wohnort: BERGEN

Beruf: Spazialmakler PKV/ BU

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 20. September 2009, 17:27

weitere Frage:

Seit wann besteht der KT Vertrag und über wen abgeschlossen? Selbst? Makler? Vertreter?

Gruß
SH
Gruß
_________________
Sven Hennig
-Spezialmakler für PKV und BU-
pkv@online-pkv.de

Tel. 03838 30 75 33
www.online-pkv.de

5

Sonntag, 20. September 2009, 19:11

pkv kündigung

vielen dank für die rege anteilnahme,

die pkv hat die auch bei der pkv krankentagegeldversicherung Tarif etb 42 bei der central in köln gekündigt.
der vertrag an sich soll weiterlaufen aber nur mit den normalen pkv ansprüche ohne krankentageld ab dem 42 tag.
wie soll ich mich verhalten?
ist das normal wenn man krank ist?
die versicherung ist bei einem makler abgeschlossen der aber aus dem betrieb ausgeschieden ist.
vielen dank das sie sich das hirn zermattern.
danke

andy

6

Sonntag, 20. September 2009, 19:12

vertrag besteht seit 11/2007

wie geschriebn vertrag wurde 11/07 abgeschlossen und auch immer pünktlich gezahlt.

lg

7

Sonntag, 20. September 2009, 19:20

begründung

ich bekomme mom. 1500€ pro monat kt. die versicherung meint dies würde über dem tarif der gesetzlichn kv liegen.
ich verdiente im jahr 2007 ca. 48000 nach steuern. ist das über der gkv tarif??

8

Sonntag, 20. September 2009, 20:59

Hallo zusammen!

Wir haben das gleiche Problem!!! Auch Central und auch nach dem 42 Tag, aber ich bekomme 100 € / Tag sprich 3000 im Monat. Bin letztes Jahr am Herz operiert worden, wurde damals für 4 Monate Krank geschrieben und im September habe ich die Kündigung erhalten, warscheinlich die selbe begründung wie "harlaydavidson" ! Darauf hin habe ich bei meinem "Markler" angerufen und um Hilfe gebeten, dieser hatte mir auch geholfen und die Küdigung wurde unwirksam.

Und zwar war ich 5 Jahre lang vorher bei der Allianz und habe am 01.01.2008 zu Central gewechselt. Ich musste also der Central nachweis erbringen das ich bei der Allianz auch KTG versichert hatte, dies war auch der Fall und die mussten die Kündigung stornieren. Die Central schrieb mir aber ein Brif in dem drin stand das die das getan haben weil sich der Markler sehr für mich eingesetzt hatte! ?(

Dieses Jahr bin ich seit dem 12.05 Krank geschrieben , was immer noch andauert, ich habe Herzrythmus-störung, mein Puls ist teilweise 200 und drüber, die Ärzte haben mir gesagt das ich so mich nicht anstregen darf
und ich muss mich schonen, weil meine Arbeit ist sehr anstrengen und da muss man Körperlich sehr Fit sein.

Ich habe auch bestimmt die gleiche Kündigung erhalten wie der Harlay mit begründung § 18 Abs. 1 usw. und dann unten noch wenn ich will kann ich den Rest auch kündigen, die spinnen wohl bei der Central!!! :cursing:
Ich habe mir diese Krankheit nicht selbst ausgesucht es ist plötzlich passiert, und zu allem meinem Elend , nach meiner OP ist mein zweiter Sohn auf die Welt gekommen und auch mit Herz fehler , bei Ihm waren die Hauptgefäße vertauscht und er musste mit 10 Tage operiert werden. Es ist alles super verlaufen und der ist ein gesundes Kind heute, aber uns wird keine Private Versicherung mehr nehmen mit unseren Herzfehlern! ?(

Ich werde mal morgen meinen Markler anrufen und die sollen sich wieder einsetzen, wenn es nichts nutzt werde ich Anwalt einschalten , hab ja schließlich nichts zu verlieren!

Es muss den Versicherungen auch klar sein das die nicht an jedem Kunde nur verdienen können , das es Läute gibt wo sie auch drauf zahlen müssen , deshalb hat man ja die sche.... Versicherung damit man sich nicht gleich erhängen muss weil man nicht 100 % gesund ist.

@harlaydavidson , ich habe dir Private Nachricht geschickt mit meiner Tel. Nummer , ich würde gerne mal mit dir drüber reden, vielleich könenn wir uns mal austauschen und Tipps geben! Wäre schön!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bensad« (20. September 2009, 21:05)


Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 098

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 20. September 2009, 21:43

Hallo,

das ist wirklich tragisch. Aber sehen wir uns mal die Rechtslage an:

Zitat

§ 14 MB/KT bzw. § 18 Tarifbestimmungen Tarif ET Central [Kündigung durch den Versicherer]
(1) Der Versicherer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende
eines jeden der ersten drei Versicherungsjahre
mit einer Frist von
drei Monaten kündigen, sofern kein gesetzlicher Anspruch auf einen
Beitragszuschuss des Arbeitgebers besteht.
Bei der Auswahl des Tarifs wurde dieser Punkt entweder aus Unkenntnis nicht beachtet oder der Punkt wurde als unwesentlich abgetan.

Hier könnte ein Beratungsfehler vorliegen. Der Weg zum Anwalt könnte sich dann lohnen, wenn der Beweis einer Falschberatung erbracht werden kann. Es gibt Tarife am Markt, bei denen das ordentliche Kündigungsrecht durch den Versicherer ausgeschlossen ist.

Die Central verhält sich, soweit ich das anhand der wenig konkreten Schilderungen verstehe, gem. der bestehenden Bedingungen korrekt. Das Sie das moralisch als Betroffene anders sehen, ist nur zu verständlich.
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

10

Sonntag, 20. September 2009, 23:24

Genau so ist es Thomas! Das habe ich auch von jemanden gehört das der Versicherer innerhalb der ersten drei Jahre kündigen kann! Aber ich habe ja vorher also vor dem wechsel zu der Central , 5 Jahre lang bei der Allianz
mein Kranketagegeld versichert und bezalt , soger ab dem 14. Tag , musste es aber nicht in anspruch nehmen.

Ich weiss nicht wo du das her hast (disen §18 ) aber in meinen Papieren steht das z.B. nicht drin mit den drei Jahren.

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 098

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

11

Montag, 21. September 2009, 09:07

Hallo Bensad,

das steht in den Tarifbedingungen ET.

bei Dir ist zusätzlich zu beachten:

Teil 11: § 10
zu § 18 (1) RB/KT 2009 Verzieht auf das ordentliche Kündigungsrecht
(1) Wurde bei einem Wechsel aus einer privaten Krankenversicherung auf
die Einhaltung der Wartezeiten nach § 3 (1) a) TB/KT 2009 verzichtet
oder wurde eine Vorversichenung nach § 3 (5) RB/KT 2009 angerechnet.
verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht bis
zur Höhe des bisher vereinbarten Krankentagegeldes bzw. in Höhe des
bisherigen Krankengeldanspruchs. wenn und solange der Versiehenungsschutz
eine ungekündigte Krankheitskostenvollwrsichenung umfasst.

(2) Bei nachträglicher Erhöhung des Krankentagegeldes oder bei späterer
Vereinbarung eines Krankentagegeldtarifes mit verkürzter Karenzzeit
kann der Versicherer die verllnderte Vereinbarung in den folgenden
drei Versicherungsahren kündigen.

Ich weise aber ausdrücklich darauf hin, dass ich die Bedingungen Januar 2009 herangeszogen habe!
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

12

Montag, 21. September 2009, 11:22

ktg

danke für die unterstützung, so wie es aussieht habt ih recht, soll ich trotzdm zu einem anwalt gehen und die sache besprechen?? ich kann ohne die unterstützung nach meinem radunfall schwer überleben. kann die versicherung innerhalb eines schadens abspringen??

lg

andy

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 098

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

13

Montag, 21. September 2009, 15:10

@harleydavidson
Hier könnte ein Beratungsfehler vorliegen. Der Weg zum Anwalt könnte sich dann lohnen, wenn der Beweis einer Falschberatung erbracht werden kann. Es gibt Tarife am Markt, bei denen das ordentliche Kündigungsrecht durch den Versicherer ausgeschlossen ist.
Und wenn, dann MUSS es ein Fachanwalt für Versicherungsrecht sein, ansonsten sind Sie verraten und verloren.

Zitat

§ 8 Tarifbestimmungen Tarif ET Central [Ende des Versicherungsschutzes]
Der Versicherungsschutz endet – auch für schwebende Versicherungsfälle
– mit der Beendigung des Versicherungsverhältnisses
(§§ 17, 18, 19 Abs. 1 d) bis f)). Kündigt der Versicherer das Versicherungsverhältnis
gemäß § 18 Abs. 1, so endet der Versicherungsschutz für schwebende Versicherungsfälle erst am dreißigsten Tage nach
Beendigung des Versicherungsverhältnisses.
Ja, die Versicherung kann "abspringen".
§ 18 Abs. 1 ist mutmaßlich die Grundlage für die Ihnen vorliegende Kündigung!
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

14

Montag, 19. Oktober 2009, 12:03

So bei mir hat sich mitlerweile auch etwas getan!

Ich habe von der Central nachricht erhalten das sich mein KTG von 100 auf 50 € verkürtzt ! Dürfen die das einfach???

Ich war vorher von 2003 bis ende 2007 bei der Allianz versichert, dort hatte ich KTG 50€ ab dem 14 Tag. Ab dem Januar 2008 bin ich bei der Central damals Vertraglich abgeschlossen KTG 100€/Tag ab dem 42 Tag.

Nur weil ich jetzt erkrankt bin wollten die mir kündigen! Da ich aber vorweisen konnte das ich seit einigen Jahren KTG versichert hatte konnten die mir nicht kündigen! Aber darf die Central das KTG einfach kürzen?
Das ist mein Problem! Rein theoretisch nicht, aber was sagen die Fachleute! Soll ich ein Anwalt einschalten , oder das ganze so hinnehmen??? ?(

Sven-Hennig

Fortgeschrittener

Beiträge: 325

Wohnort: BERGEN

Beruf: Spazialmakler PKV/ BU

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. Oktober 2009, 21:00

Hallo,

handelt es sich bei Ihnen um den ET Tarif?

Hier der Auszug aus den Bedingungen:

Teil II: §10
zu §18 (1) RB/KT 2009

Wurde bei einem Wechsel aus der Privaten Krankenversicherung auf die Wartezeiten (...) verzichtet oder wurde eine Vorversicherung angerechnet, so verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht BIS ZUR HÖHE DES BISHER VEREINBARTEN TAGEGELDES bzw. in Höhe des bisherigen Krankentagegeldanspruches, WENN UND SOLANGE der Versicherungsschutz eine ungekündigte PKV umfasst.

Somit ist die Möglichkeit 50 EUR von dein 100 zu kündigen durchaus möglich.

Gruß
Gruß
_________________
Sven Hennig
-Spezialmakler für PKV und BU-
pkv@online-pkv.de

Tel. 03838 30 75 33
www.online-pkv.de

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung