Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. Januar 2018, 18:20

BE 1 Tarif

Schönen guten Abend,



ich habe mal eine Frage zum BE1 Tarif bei der Debeka.

Ich bin Landes Beamter und somit über das LBV versichert (70%) und

mit 30 % bei der Debeka pr. krankenversichert.

Nun will ich den BE1 Tarif kündigen, bin aber unsicher ob ich es tum soll.

Was meint ihr oder was sind Eure Erfahrungen.

uwehaensch

Fortgeschrittener

Beiträge: 261

Wohnort: Paderborn

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Januar 2018, 18:36

Warum wollen Sie kündigen ?

Das ist ein Beihilfeergänzungstarifbaustein der nicht viel kostet, IHnen aber im Bereich von zahnärztlichen Material- & Laborkosten viele Hundert Euro sparen kann.

Machen Sie sich mal schlau was es mit den Beihilfeergänzungsbausteinen auf sich hat. Sie haben Lücken in der Beihilfe und die macht bei Ihnen ja immerhin 70 % aus. Ich bin selbst beihilfeberechtigt (Bund) und habe fast Tausend Euro für 2 Implantate nur über den Ergänzungsbaustein erstattet bekommen, darauf wäre ich ansonsten sitzen geblieben.

Ich kenne zwar ihren Beihilfeträger nicht genau (welche LBV ?) aber kein Beihilfeträger zahlt bei zahnärztlichen Material- und Laborkosten und z.B. Heilpraktiker Alles.
Außerdem ist ja noch eine Auslandsreisekrankenversicherung dabei.
Uwe Haensch

Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

3

Mittwoch, 3. Januar 2018, 20:05

Warum wollen Sie kündigen ?

Das ist ein Beihilfeergänzungstarifbaustein der nicht viel kostet, IHnen aber im Bereich von zahnärztlichen Material- & Laborkosten viele Hundert Euro sparen kann.

Machen Sie sich mal schlau was es mit den Beihilfeergänzungsbausteinen auf sich hat. Sie haben Lücken in der Beihilfe und die macht bei Ihnen ja immerhin 70 % aus. Ich bin selbst beihilfeberechtigt (Bund) und habe fast Tausend Euro für 2 Implantate nur über den Ergänzungsbaustein erstattet bekommen, darauf wäre ich ansonsten sitzen geblieben.

Ich kenne zwar ihren Beihilfeträger nicht genau (welche LBV ?) aber kein Beihilfeträger zahlt bei zahnärztlichen Material- und Laborkosten und z.B. Heilpraktiker Alles.
Außerdem ist ja noch eine Auslandsreisekrankenversicherung dabei.

Danke für die Antwort. Naja eigentlich will ich nicht kündigen, aber ersten habe ich den Tarif bisher noch nicht gebraucht und zweitens fange ich langsam an

zu sparen auf das Alter hin. Auch weiß ich nicht genau was mit dem Tarif abgedeckt ist. Okay ich müsste die mal anrufen oder schreiben.



Ich bin Beamter aus Bawü und zuständig ist das Landesamt für Besoldung und Versorgung.

4

Mittwoch, 3. Januar 2018, 22:05

Hallo,


Danke für die Antwort. Naja eigentlich will ich nicht kündigen, aber ersten habe ich den Tarif bisher noch nicht gebraucht und zweitens fange ich langsam an

zu sparen auf das Alter hin. Auch weiß ich nicht genau was mit dem Tarif abgedeckt ist. Okay ich müsste die mal anrufen oder schreiben..


vereinfacht dargestellt, Sie hatten also noch nie Leistungskürzungen seitens der Beihilfe? Falls doch, reichen Sie diese noch mal bei der Debeka ein, da dort geprüft wird, ob diese Kürzungen über den "BE 1" übernommen werden. Kostet übrigens danke der "Debeka LeistungsApp" mittlerweile nicht mal mehr Porto - Sorry für die Werbung :-)

Anbei die Tarifbedingungen des Tarif BE:

https://www.debeka.de/service/bedingunge…ngen/index.html

Gerade im Alter und angesichts der Kürzungen der Beihilfe, auch in BaWü, würde ich da nicht unbedingt sparen wollen.

Grüße
CM
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

5

Mittwoch, 3. Januar 2018, 22:32

Hallo,

machen Sie ja nicht den Fehler und kündigen den Tarif. Behalten!
Ich würde, gerade wenn es ums Alter geht und das Risiko krank zu werden nicht kleiner wird, ja nicht bei der Krankenversicherung sparen.
Was zahlen Sie den bitte für den BE1? Das ist doch aufs Jahr gerechnet nicht wirklich eine ernsthafte Position um zu sparen.

6

Freitag, 5. Januar 2018, 12:36

Hallo,

machen Sie ja nicht den Fehler und kündigen den Tarif. Behalten!
Ich würde, gerade wenn es ums Alter geht und das Risiko krank zu werden nicht kleiner wird, ja nicht bei der Krankenversicherung sparen.
Was zahlen Sie den bitte für den BE1? Das ist doch aufs Jahr gerechnet nicht wirklich eine ernsthafte Position um zu sparen.


Ja natürlich will ich nicht an der falschen Stelle sparen; aber man muss gucken wo man bleibt und so ist alles auf dem Prüfstand.

Und wenn ich in Pension gehe wird es noch enger. Dann kann man doch die KV kaum mehr zahlen. Was dann?

uwehaensch

Fortgeschrittener

Beiträge: 261

Wohnort: Paderborn

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. Januar 2018, 21:29



Ja natürlich will ich nicht an der falschen Stelle sparen; aber man muss gucken wo man bleibt und so ist alles auf dem Prüfstand.

Und wenn ich in Pension gehe wird es noch enger. Dann kann man doch die KV kaum mehr zahlen. Was dann?


Als Pensionär mit einem (wahrscheinlich) 70%igen Beihilfeanspruch gehören Sie doch zu einer Gruppe von menschen die eigentlich am wenigsten über ihre KV klagen sollten. Selbst wenn da mal die 300-350 Euro monatlich irgendwann überschritten werden, das wäre Klagen auf sehr hohem Niveau.
Uwe Haensch

Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

8

Freitag, 12. Januar 2018, 16:34



Ja natürlich will ich nicht an der falschen Stelle sparen; aber man muss gucken wo man bleibt und so ist alles auf dem Prüfstand.

Und wenn ich in Pension gehe wird es noch enger. Dann kann man doch die KV kaum mehr zahlen. Was dann?


Als Pensionär mit einem (wahrscheinlich) 70%igen Beihilfeanspruch gehören Sie doch zu einer Gruppe von menschen die eigentlich am wenigsten über ihre KV klagen sollten. Selbst wenn da mal die 300-350 Euro monatlich irgendwann überschritten werden, das wäre Klagen auf sehr hohem Niveau.

Nun ich bin kleiner Beamter im m.D.; und ich zahle KV für mich und meine Frau.

Somit wird es schon sehr eng.

Es gibt halt Beamte und Beamte.

9

Freitag, 12. Januar 2018, 18:41

Ja aber da sparen sie am falschen Ende. Das sollten Sie tunlichst unterlassen! Wenn Sie Leistungen benötigen dann kann der Schuss schnell nach hinten losgehen und Sie legen kräftig drauf.

Hier am besten mal lesen:
https://www.debeka.de/service/bedingunge…arife/CKV36.pdf

Zum Beispiel Punkt 5: Hilfsmittel

Ich würde mich nicht darauf einlassen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »yuser« (12. Januar 2018, 18:45)


Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung