Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 17. Juni 2010, 20:54

Krankenhauszusatzversicherung

Liebe Community,

ich möchte eine Krankenhauszusatzversicherung abschließen. Mir schwebt der Tarfif SZ von HukCoburg vor, der von Stiftung Warentest 11/2009 mit sehr gut bewertet wurde. Hoffe mal, dass das auch auf die aktuellen Vertragsbedingungen zutrifft.

Kosten wird mich das (30 Jahre) ca 280 Euro im Jahr.

Könnt Ihr mir zu der Versicherung raten?

Dank und Gruß

Rolf

Piet

Profi

Beiträge: 1 583

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Freitag, 18. Juni 2010, 16:46

Hallo,

wir geben keine Bewertungen ab. Dafür ist Ihr Berater da.

Gruß
Piet

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 096

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 20. Juni 2010, 10:11

Nur als kurze Info. Der von Ihnen zitierte Test ist mangelhaft.

Ich zitiere mich mal selbst und stelle meinen damaligen Kommentar zu diesem Test (gekürzt) hier ein:

Im einzelnen wurden die Chefarztbehandlung mit einer Übernahme von Arzthonoraren mindestens bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung, also dem 3,5-fachen Gebührensatz, die Unterbringung entweder im Ein- oder im Zweibettzimmer sowie eine freie Wahl unter allen für Kassenpatienten zugelassenen Krankenhäusern als Auswahlkriterien selektiert.

Auch werden bestimmte Anbieter nicht berücksichtigt. Da hilft es auch wenig, wenn darauf verwiesen wird, dass sich bei zusätzlichen Leistungspunkten eine andere Reihenfolge ergeben könnte. Diese werden in einer separaten Tabelle veröffentlicht. Ein Geheimnis der Finanztester bleibt, warum ein und derselbe Tarif für eine 43 Jahre alte Frau mit „gut“ (2,1) und für einen 43 Jahre alten Mann mit "sehr gut" (1,5) bewertet wurde. Ein genauerer Blick in die Liste gibt dann zu erkennen, dass der Punkt "Aktuelles Preis-Leistungs-Verhältnis" maßgeblich zu sein scheint. Ach so. Dieses Unwort Preis-Leistungs-Verhältnis sagt bitte was genau aus?

Ein Makler müsste hier eine ausführliche Dokumentation mit den nicht versicherten Lücken erstellen und diese dem Kunden ausführlich darlegen. Die Finanztester, die in keiner Weise eine Qualifikation oder Zulassung für ihre Empfehlung vorweisen müssen, in keinster Weise für Ihre Tests und Empfehlungen haften und nicht von den Aufsichtsbehörden kontrolliert werden, sondern auch noch von öffentlichen Zuwendungen und Spenden leben, haben hier leider nicht ins Ziel getroffen.
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

4

Sonntag, 20. Juni 2010, 21:02

Ich zitiere mich mal selbst und stelle meinen damaligen Kommentar zu diesem Test (gekürzt) hier ein:
Ist Ihr ungekürzter Kommentar auch hier im Versicherungstalk? Ich habe ihn auch mit der Suchfunktion nicht gefunden.

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 096

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

5

Montag, 21. Juni 2010, 14:30

Nein. Den habe ich an anderer Stelle veröffentlicht. Da er Empfehlungen zu bestimmten Gesellschaften / Tarifen enthält, ist er für dieses Forum nicht geeignet (siehe Forenregeln).
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

Beiträge: 1

Wohnort: Affing

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 24. Juni 2010, 12:21

Aussagekraft von Tests

Wiedermal ein vermeintlich "Informierter" durch die gute Stiftung Warentest...

Generell hilft bei dieser speziellen Thematik nur eine gründliche Bedarfsanalyse-einer Fachfrau/eines Fachmannes zusammen mit dem Interessenten und nach anschließender Marktübersicht und Produktvorauswahl die gemeinsame Entscheidung mit dem Interessenten. Aus meiner Warte sind dafür Testhefte, welcher Coleur auch immer gänzlich ungeeignet, da sowohl die Auswahl der Beurteilungskriterien, als auch der am Test beteiligten Gesellschaften/Tarife seltens den Markt umfassend widerspiegelt.

-> Daher den Makler des Vertrauens fragen, der hat Wissen und Erfahrung und haftet auch noch dafür ;)

7

Freitag, 25. Juni 2010, 16:19

Ein Makler wird niemals die HUK empfehlen, weil er daran nix verdient...
Ob seine Marktsicht dadurch objektiv ist, scheint fragwürdig.

Die Begründung dass der Tarif mangelhaft ist, ist aber seltsam:
  • Der Höchstsatz der Gebührenordnung sollte in der Regel ausreichend sein, fast alle Zusatzversicherungen haben diese Klausel drin (es gibt nur eine Handvoll Ausnahmen)
  • Die Beschränkung auf Kassen-Krankenhäuser erscheint auf den ersten Blick als Mangel, allerdings verlangen eigentlich alle Zusatzversicherungen eine GKV-Vorleistung und die wird nunmal nur in einem Kassen-Krankenhaus gewährleistet.
Allerdings würde ich die HUK-Krankenversicherung aus anderen Gründen nicht anbieten.
Eine unterdurchschnittliche Finanzstärke wäre z.b. ein viel treffender Grund.
Private Homepage: http://www.saar-versicherung.de
Innendienstmitarbeiter bei einem Makler

mhschrammke

Versicherungsprofi

Beiträge: 19

Wohnort: Berlin

Beruf: Finanzberater und Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. Juli 2010, 03:16

In der Praxis stellt es sich vermutlich so dar, es sei jedoch trotzdem folgende Anmerkung erlaubt:

Ob ein Makler auch die HUK in Empfehlungen einbezieht, ist reine Vereinbarungssache. Auf Wunsch steht es jedem Makler frei, mit seinem Kunden eine (erfolgsabhängige) Courtage zu vereinbaren, die vom Kunden getragen wird - damit können problemlos auch Direktversicherer und Gesellschaften, die nicht mit Maklern kooperieren, einbezogen werden. Ob dies natürlich vom Makler so offen kommuniziert und vom Kunden dann gewünscht wird, liegt im individuellen Betreuungsverhältnis verankert. (Persönlich hatte ich noch keinen Fall.)

Dies ist übrigens keine Honorartätigkeit im Sinne der aktuellen Diskussion, sondern Maklernlohn ganz klassisch nach HGB - also auch mit Verbrauchern zu vereinbaren.

Beste Grüße!
Micha Helmut Schrammke
Dipl.-Betriebswirt (BA), Fachwirt für Finanzberatung (IHK)
investmentpartner® Finanzberatung - Versicherungsmakler
www.investmentpartner.de
Aktuelle Informationen unter www.twitter.com/ip_schrammke

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung