Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 14. Februar 2012, 00:02

Schultergelenk nach Unfall entfernt...

Guten Abend zusammen,

ich möchte mich hier in diesem Forum mit einem Anliegen anmelden.

Nach einen Sturz von einer Leiter, aus einer Höhe von ca. 6m, habe ich mir den linken Oberarmkopf (Humeruskopf) zertrümmert und das mit 35 Jahren.
Dieser wurde in einer Not OP mit einer Metallplatte und Schrauben wieder versucht zu stabilisieren.
Der Oberarmkopf war vom "Restknochen" komplett getrennt (durch den Unfall).
Leider wollte kein Heilungsprozess eintreten...immer wieder entzündete Narbe.
In der 9. OP wurde mir letztendlich der Humeruskopf (Oberarmkopf) entfernt.
Leider konnte wegen zu schlechter Blutwerte noch keine Lösung mit einer Schulterprothese gefunden werden.
Der Unfall ist nun schon fast 2 Jahre her und die Muskeln im Bereich Schulter fast verschwunden.

Nun meine Frage, was steht mir denn laut der Gliedertaxe an Prozenten aus meiner privaten Unfallversicherung zu.
Leider gibt die Gliedertaxe der Versicherung das eingebüste Schultergelenk nicht an.

Vielen Dank im Vorraus.

Mit freundlichen Grüßen aus Sachsen

Peer K.

2

Dienstag, 14. Februar 2012, 08:35

Hallo,

bei Schulterverletzungen ist vom Armwert auszugehen. Bei völliger Funktionsunfähigkeit bzw. Verlust gibt es in Standardgliedertaxen 70%, bei einigen erweiterten Gliedertaxen ggf. auch mehr. Wenn jetzt noch kein Endzustand eingetreten ist, wird es vermutlich darauf hinaus laufen, dass eine Regulierung zum spätmöglichsten Zeitpunkt erfolgen wird - also vor Ablauf des 3. Unfalljahres. Möglicherweise gibt es auch jetzt schon eine Zwischenuntersuchung, damit ein Vorschuss gezahlt werden kann. Ansprüche angemeldet hattest du aber bereits?

Viele Grüße
Angela

3

Dienstag, 14. Februar 2012, 10:18

Hallo Angela,

vielen Dank für Deine schnelle Rückmeldung.

Wir haben den Unfall schon kurz danach bei unserer Unfallversicheung gemeldet.
Auch wurde uns schon damals eine Summe ausgezahlt, weil ich über 20 Tage durchgehend stationär im Krankenhaus war.
Ich fragte eben deswegen nach, weil in der Gliedertaxe vom vollständigen Verlust des Armes ab Schultergelenk geschrieben wird. Also keine klaren Aussagen ?( .
Der Arm ist ja noch dran und die Hand und den Unterarm kann ich noch "nutzen". Leider kann ich nur noch kleine "Arbeiten" von oben noch unten ausführen.
Den Arm anheben kann ich nicht mehr. Selbst ein Glühbirne wechseln, bei Lampen wo man beide Arme braucht, ist nicht meht machbar X( .
Leider kann ich auch meinen Beruf als Dachdecker an den Nagel hängen. Der Unfall ist aber privat und nicht auf der Arbeit passiert.

Müsste als meine Unfallversicherung, trotz das ich die Hand noch bewegen kann, laut Gliedertaxe um die 70% zahlen ?( .
Das ist eben das was ich nicht verstehe...klar die Schulter ist im Eimer und ziemlich ohne Funktion, aber der restliche Arm ist ja noch dran...

Vielen Dank und Gruß

Peer

4

Dienstag, 14. Februar 2012, 10:57

Hallo,

ich meinte eher, ob du schon Invaliditätsansprüche gestellt hast. Hierfür gibt es nämlich auch eine Frist und das hat nichts damit zu tun, ob du den Unfall überhaupt gemeldet hast oder schon Krankenhaustagegeld bekommen hast.

Der Beruf spielt leider keine Rolle bei der Unfallversicherung, hierfür wäre eine Berufsunfähigkeitsversicherung erforderlich. Unfall schaut rein nach funktionellen Gesichtspunkten. Was der Versicherer hier schlussendlich entschädigen muss und wird, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.

Viele Grüße
Angela

5

Dienstag, 14. Februar 2012, 13:01

Hallo Angela,

...jetzt war ich etwas geschockt...klar die Fristen einhalten...wird schnell vergessen :S .
Der Unfall war am 19.02.2010.
Laut Versicherung musste bis zum 19.05.2011 ein Schriftstück einer Invalitität / dauernde gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegen.
Zum Glück hat der Arzt mir am 02.03.20211 bestädigt, das augrund der Unfallverletzung dauernde gesundheitliche Beeinträchtigungen bleiben.
Ich habe eben unsere Unterlagen durchsucht und die Kopie des Schriftstückes, welches an die Versicherung geschickt wurde "gefunden" 8| .
Der Arzt schrieb: "nahezu vollständiger Funktionsverlust linkes Schultergelenk"...was auch richtig ist.


Gruß

Peer

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung