Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 15. März 2011, 11:04

Familienversicherung?

Hallo,
mein Mann und ich sind beide hauptberuflich selbständig. Ich bin freiwillig gesetzlich versichert, mein Mann ist privat versichert. Bisher habe ich immer mehr als mein Mann verdient, so dass die Kinder bei mir familienversichert waren. 2009 haben wir unser 2.Kind bekommen, ich bin beruflich kürzer getreten und mein Mann verdiente mehr. Auf dem Steuerbescheid 2009 hat er rd. 5000 € im Jahr mehr verdient als ich. Nun wurde ich von meiner GKV angeschrieben, dass sie den letzten Steuerbescheid (2009) sehen wollen.
Meine Frage:
Wie handhaben die nun den Mehrverdienst meines Mannes? Damit haben doch die Kinder keinen Anspruch mehr auf die Familienversicherung, oder? Muss ich da jetzt für die Kinder Nachzahlungen leisten? In welcher Höhe bewegt sich das wohl? Werden die Kinder nun aus der KK "rausgeschmissen"? ;(
Danke für die Hilfe!

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 096

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 15. März 2011, 12:04

Hallo,

die Kinder können in der Familienversicherung bleiben, wenn das regelmäßige monatliche Gesamteinkommens Ihres Mannes die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) nicht übersteigt (2009: 4.050 EUR; 2010: 4.162,50 EUR; 2011: 4.125 EUR).
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

Beiträge: 125

Wohnort: 86633 Neuburg

Beruf: Finanzberater

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. März 2011, 14:52

Hallo!
Wenn das Recht auf die Familienversicherung für die Kinder wegfällt, werden Sie trotzdem nicht aus der GKV rausgeschmissen. Sie können dort als freiwillige Mitglieder bleiben. Wenn Sie kein eigenes Einkommen haben, kostet das den Mindestbeitrag von 126,90 € monatlich pro Kind.
Leider wird das rückwirkend verlangt werden. Denn Sie waren eigentlich verpflichtet die Änderung des Status der Kasse unverzüglich zu melden. Und damit das niemand absichtlich verzögert, wird die Nachzahlung verlangt. Sobald das Recht auf Familienversicherung wieder eintritt, sollten Sie sich dann gleich melden. (Siehe dazu die Ausführungen von Herrn Kliem).
Unabhängig davon können die Kinder nun auch in einen PKV Tarif wechseln. Entweder bei der Gesellschaft des Vaters, oder auch bei ein paar anderen Gesellschaften, die Kinder alleine als versicherte Personen annehmen. Voraussetzung ist natürlich das Bestehen der Gesundheitsprüfung.
MfG
Alexander Reibold
Neuburg an der Donau
Für persönliche Nachrichten bin ich erreichbar unter alexanderreibold@aol.com.
Gerne auch telefonisch unter 08431 901290
Die hier verfassten Aussagen beziehen sich auf bestimmte Anfragen. Da diese in der Regel nur wenige Daten des Fragenden enthalten, kann auch die Antwort nur als vorläufige Aussage zu den gegebenen Informationen gelten. Für eine korrekte Aussage zu Versicherungs- und Finanzthemen gehört ein ausführliches Beratungsgespräch das im Internet nicht möglich ist!

4

Freitag, 25. März 2011, 13:32

Dankeschön die Herren!!!
Da schläft es sich schon gleich wieder viel besser :D

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung