Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 25. Mai 2010, 08:21

Wonach richtet sich der GKV Beitrag

Hallo,
meine Frau, die nach vorheriger Selbstständigkeit in den Mutterschutz gegangen ist, hatte fortan erhebliche Probleme zurück in die GKv zu kommen. Heute ist es so, dass sie als Haushaltshilfe bei ihren Eltern auf 420 EUR Basis angestellt ist, um so in die GkV zu kommen bzw. gekommen zu sein.
Ich bin privat krankenversichert, meine Tochter ebenfalls - meine Frau wird jedoch nicht mehr dort aufgenommen, wegen Ihrer Anamnese.
Jetzt ist es so, dass ich überlege wie meine Frau krankenversichert wäre, wenn Ihr Vater sie kündigen würde ?
Müsste sie in dem Fall von der AOK weiterversichert werden (nach 10 Monaten Tätigkeit als Haushaltshilfe auf 420 EUR Basis) ?
Falls ja - wonach richtet sich der Beitrag ?
Nach dem Einkommen des Ehepartners, d. h. mir ?

Vielen Dank für Infos.

Gruss

Piet

Profi

Beiträge: 1 583

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 25. Mai 2010, 12:01

Hallo,

sie kann in der gesetzlichen Krankenkasse dann nur als freiwilliges Mitglied bleiben. Der Beitrag richtet sich auch dabei nach dem Einkommen - wenn Sie keins hat, gibt es einen Mindestbeitrag. Den können Sie bei der jeweiligen Krankenkasse erfahren, in der Regel sind die Informationen aber auch auf der Internetseite zu finden.

Gruß
Piet

3

Dienstag, 25. Mai 2010, 14:20

Da darf ich Piet korrigieren, es wird ungefähr das hälftige Einkommen des Ehegatten als Bezugsgröße genommen (da verheiratet)!
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

4

Samstag, 29. Mai 2010, 14:44

Hallo,

hier noch eine Korrektur:

Zitat

Müsste sie in dem Fall von der AOK weiterversichert werden (nach 10 Monaten Tätigkeit als Haushaltshilfe auf 420 EUR Basis) ?

Eine Weiterversicherung ist erst möglich, wenn 12 Monate ununterbrochen oder in den letzten 5 Jahren mindestens 24 Monate GKV-Zeiten vorliegen.
§ 9 Absatz 1 Nr. 1 SGB V

Die Einzelheiten zur Beitragsberechnung ergeben sich aus § 240 SGB V (letzter Absatz).

Gruß
RHW

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung