Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 21. Mai 2013, 14:14

Erfahrungen im Allianz Außendienst

Hallo zusammen.

Ich würde mal gerne erfahren, ob von euch jemand Erfahrungen bei der Allianz gesammelt hat. (Also im Außendienst)

Ich bin jetzt demnächst mit dem Bachelor-Studium fertig und würde dann gerne erstmal zur Allianz in den Außendienst.

Anschließend würde ich noch NEBENBERUFLICH gerne den Master machen, wenn ich die IHK-Prüfung (Versicherungsfachmann) gemacht habe und eingearbeitet bin. (Man muss ja auch erstmal einen einen Masterplatz bekommen... Ist ja auch kein Kinderspiel...)

Daher die Frage an euch, ob von euch schonmal jemand im Außendienst der Allianz war?

Habe mir jetzt mal die Stellenbörse angeschaut. Dort gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal "Hochschulabsolventen als Trainee für unser Allianz-Expertenprogramm Spezialvertrieb im Raum..." und dann gibt es "Kundenbetreuer für Versicherungen und Finanzdienstleistungen in der Region..."

Nun die Frage an euch. Wo ist der Unterschied?

Wie groß ist der Bestand den man bekommt?

Was verdient man bei der Allianz im Angestelltenverhältnis? (Brutto-Festgehalt)

Wie ist der Arbeitsaufwand pro Woche? (Ich frage nur, da ich im www. was von 70 Std. die Woche gelesen habe?)

Wie laufen evtl. Einstellungstest ab?



Würde mich freuen von paar Infos zu bekommen.



Gruß.



Jorgo

2

Dienstag, 21. Mai 2013, 19:03

Nabend,

muss es die Allianz sein oder darf es auch was anderes sein? Gerade im Bereich der Absolventen gibt es einige Möglichkeiten, auch im Angestelltenverhältnis.

BG
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

3

Mittwoch, 22. Mai 2013, 14:52

Hallo.

Es muss nicht unbedingt die Allianz sein. Da müsste man im Einzelfall mal alles ein wenig abwägen.

Wichtig ist mir, dass ich vernünftig eingearbeitet werde, dass die Konditionen stimmen und dass ich keinen Vertrieb betreiben muss à la "mach mal eine Freundesliste und telefonier die ab".

Soweit ich das richtig verstanden habe bzw. soweit die Infos im Netz stimmen bekommt man bei der Allianz eben ein Festgehalt zzgl Provision, eine gute Einarbeitung sowie einen Kundenstamm.

Prinzipiel hätte ich nichts dagegen Freunde/Bekannte zu versichern wenn sie es denn möchten.

Aber direkt in der ersten Woche alle Freunde/Bekannte abzuklappern kommt definitv nicht in Frage. In dieser kurzen Zeit habe ich ja nichtmal selber die Möglichkeit das Unternehmen und die Produkte kennenzulernen. Daher sehe ich sowas immer sehr skeptisch.



Aber wieso die Frage? Gibt es noch brauchbare Alternativen? Die Debeka soll auch noch ok sein soweit ich weiß.

Gruß,

Jorgo

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. Mai 2013, 18:11

Hi Jorgo,

Frage vorneweg: Was hast Du studiert? Was ist Dein Berufsziel?


Zitat

Es muss nicht unbedingt die Allianz sein


Das ist doch schon einmal was. Dadurch hast Du die Möglicheit, mit vielen (ebenfalls namhaften) Versicherern über einen HGB-84-Vertrag zu verhandeln.

Zitat

Wichtig ist mir, dass ich vernünftig eingearbeitet werde, dass die Konditionen stimmen und dass ich keinen Vertrieb betreiben muss à la "mach mal eine Freundesliste und telefonier die ab".


Freunde und Bekannte abgrasen zu müssen, gehört ins Reich der Vertriebe (meist als MGA geführt). Bei einem Versicherer erhältst Du grundsätzlich einen Bestand, möglicherweise noch Fixa und Aufbauzuschüsse. Achte halt darauf, dass nicht verdiente Fixa nicht zurückgezahlt werden müssen...

Zitat

Gibt es noch brauchbare Alternativen?


Jupp, eine ganze Menge sogar. Anbei eine nicht abschließende Aufstellung von namhaften Versicherern, die mir mal gerade einfallen und einen Ausschließlichkeitsvertrieb haben (ohne Rücksicht auf Produkte oder sonstiger Eigenschaften):

ARAG AXA Barmenia Continentale DEVK ERGO Generali Gothaer Provinzial/Sparkassenversicherung/Versicherungskammer Bayern LVM Nürnberger R+V SignalIduna Württembergische

usw usw.


Weitere Frage: Magst Du unbedingt in den Vertrieb am Endkunden, oder dürfte es auch eine Maklerbetreuung oder sowas sein?

Zitat

Hochschulabsolventen als Trainee


Deswegen meine eingehende Frage nach Deinem Berufsziel. Viele Gesellschaften bieten Hochschulabsolventen Trainee-Stellen an. Du erhältst einen Angestellten-Vertrag, je nach Gesellschaft später auch einen Dienstwagen. Diese Trainee-Verträge können in unterschiedliche Richtungen gehen:
- Betreuung von Versicherungsmaklern
- Underwriting
- ...

Meist geht das in Richtung führender Vertrieb.

Wenn Du den Verkauf beim Endkunden als Erfüllung ansiehst, könnte ein HGB-84-Vertrag das Richtige für Dich sein.

Wenn Du andere Ambitionen hast, nutze Dein Studium und den Einstieg über ein Trainee-Programm.


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

5

Mittwoch, 22. Mai 2013, 19:01

Hallo.

Danke für deine Antwort.

Ich habe "Banking and Finance" studiert. (Bzw. befinde ich mich noch in den letzten Zügen und bin daher auf der Suche nach dem nächsten "Step".)

Meine Schwerpunkte lagen im Bereich Kapitalmarkt, Vermögensmanagement (Derivate Finanzinstrumente & Co.) sowie der Immobilienfinanzierung.

Also ich würde gerne einmal in den Vertrieb rein, da mich dies schon immer gereizt hat. Ob der Vertrieb aber dann letztendlich mein Ding ist oder nicht, wird dann die Erfahrung zeigen. Zumindest reizt es mich. Ob es Sinn macht studiert zu haben, um dann Verträge "zu verticken" ist natürlich die andere Frage. Eine Erfahrung ist es sicherlich Wert. Im Endeffekt muss ich es einfach mal ausprobieren.

Ich wollte auch schon den Fachmann auf eigene Faust machen, allerdings hat mir schlichtweg die Zeit im Studium gefehlt. Auch wenn es Leute gibt die behaupten dass ein Studium ein Kinderspiel wäre. Bei mir war dies garantiert nicht der Fall, was vermutlich am Studiengang lag.

Was sich dann nach der "Vertriebserfahrung" entwickelt, würde sich dann zeigen. Soll jetzt nicht heißen, dass dies nur mal ein Versuch werden soll. Ich würde dies schon gerne ernsthaft ausprobieren. Aber wenn es mir nicht liegen sollte, ist dies halt leider so. Zumindest bin ich davon überzeugt, dass man im Vertrieb gut verdienen kann wenn man gut ist.

Zu welcher Versicherung würdest du mir den raten? Ich kann mich dann ja mal informieren und dort unverbindlich anfragen. Evtl. hast du da irgendwo besonders gute oder besonders negative Erfahrungen gemacht.

Gruß,

Jorgo

6

Mittwoch, 22. Mai 2013, 19:43

Hallo,

die Debekabietet das Traineeprogramm auch an und zwar im Angestelltenverhältnis. Dort gibt es den erwähnten Bestand an Kunden und das Werben von Freunden und Bekannten ist keine Voraussetzungen für den Erfolg. Das sind Methoden die eher im Strukturvertrieb anzutreffen sind und mit Verkauf wenig zu tun haben.

Grüße
CM
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

7

Mittwoch, 22. Mai 2013, 20:32

Die Frage ist, was ist "besser"? (Verdienstmöglichkeiten, Anzahl der Bestandskunden, Arbeitsklima, Zukunftsperspektiven etc.)

Debeka ist mir bekannt. Da arbeitet ein Freund als "normaler" Außendienstler... Er ist zufrieden. Ein anderer war unzufrieden und hat nach 10 Jahren zur Axa gewechselt.

Bei der Allianz stand "Trainee für unseren Spezial-Vertrieb..." Was kann man unter "Spezial" verstehen? Ist nur die Bezeichnung "spezial" oder steckt da auch wirklich was hinter? Ist ja heute leider oft so... Tolle Bezeichnungen und nachher alles heiße Luft. (Facilitymanager... ;-) )



Gruß,

Jorgo

8

Mittwoch, 22. Mai 2013, 21:24

Die Frage ist, was ist "besser"? (Verdienstmöglichkeiten, Anzahl der Bestandskunden, Arbeitsklima, Zukunftsperspektiven etc.)

Genau das sollten Sie im Gespräch dort klären!

Bei der Allianz stand "Trainee für unseren Spezial-Vertrieb..." Was kann man unter "Spezial" verstehen? Ist nur die Bezeichnung "spezial" oder steckt da auch wirklich was hinter? Ist ja heute leider oft so... Tolle Bezeichnungen und nachher alles heiße Luft. (Facilitymanager... ;-) )


Auch das sollten Sie im Gespräch klären :-)

BG
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Mai 2013, 00:45

.


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pas-ko« (28. Mai 2013, 13:38)


Ähnliche Themen

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung