Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 22. August 2012, 13:55

unfall mit personenschaden

hallo liebe forengemeinde. folgender fall:



habe mir einen roller gekauft mit bestehender versicherung.



nun kam es bevor ich den roller um melden konnte zu einem unfall mit sach-und personenschaden.



um die verletzte person handelt es sich um meine ehefrau.



wie muss/soll ich nun vorgehen? oder zahlt die bestehende versicherung garnix, da ich den roller noch nicht umgemeldet hatte?



über hilfreiche antworten bedanke ich mich im vorraus



lg

sieben

2

Mittwoch, 22. August 2012, 15:27

Wenn jemand ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr bewegt, muss dieses Fahrzeug versichert sein und das war es ja auch.
Wenn dann durch dieses Kraftfahrzeug jemand zu Schaden kommt, tritt die gültige Haftpflichtversicherung des Fahrzeuges ein und reguliert den Schaden.
Das zur versicherungsrechtlichen Seite.
just my 2 cents

3

Mittwoch, 22. August 2012, 17:15

Wenn jemand ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr bewegt, muss dieses Fahrzeug versichert sein und das war es ja auch.
Wenn dann durch dieses Kraftfahrzeug jemand zu Schaden kommt, tritt die gültige Haftpflichtversicherung des Fahrzeuges ein und reguliert den Schaden.
Das zur versicherungsrechtlichen Seite.


meine frau hat durch den unfall einen schneidezahn verloren.



also müsste die haftpflichtversicherung (welches aber noch nicht auf meinen namen war) durch den unfall entstandenen schaden aufkommen?



lg

sieben

Matthiashase

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Innendienst

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. August 2012, 21:10

Wer ist denn gefahren? Wenn die Ehefrau selbst gefahren ist, zahlt für ihre Verletzungen die Haftpflichtversicherung nicht.

5

Mittwoch, 22. August 2012, 21:59

Wer ist denn gefahren? Wenn die Ehefrau selbst gefahren ist, zahlt für ihre Verletzungen die Haftpflichtversicherung nicht.




gefahren bin ich.

6

Donnerstag, 23. August 2012, 00:47

kann mir denn niemand etwas dazu schreiben?



nochmal zum sachverhalt:



ich habe einen gebrauchten roller erworben (mit bestehender versicherung für dieses jahr)



bevor ich die versicherung um melden konnte kam es 3 wochen nach erwerb des rollers zu einem unfall (ich war der fahrer, meine frau saß hinten)



es entstand sachschaden beim unfallgegner (totalschaden ihres fahrzeugs) und personenschaden (schock)



nachdem ich mich bei der unfallgegnerin erkundigt habe, wurden ihr durch den unfall entstandenen schäden erstattet.



die frage ist:



meine frau wurde auch verletzt (verlorener schneidezahn)



kann ich die daraus enstehenden kosten wegen zahnersatz bei der versicherung geltend machen.?



danke im vorraus für eure antworten



lg



sieben

7

Donnerstag, 23. August 2012, 07:48

Sie können es doch geltend machen und die Antwort abwarten. Laut BGB müssen Sie haften, ob die Versicherung dafür aufkommt erfahren Sie nachdem Ihre Frau die Ansprüche gestellt hat.

8

Freitag, 24. August 2012, 07:28

Ergänzung zu meinem Vorredne, der Schaden ist ja nun da und soll wohl auch behoben werden. Was ändert es für Ihr weiteres Vorgehen, ob die die Versicherung nun zahlt oder nicht?
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

Matthiashase

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Innendienst

  • Nachricht senden

9

Freitag, 24. August 2012, 14:01

Wenn bei der ärztlichen Behandlung vermerkt wurde, dass es sich um einen fremdverschuldeten Unfall gehandelt hat, sollte ohnehin ein Fragebogen der Krankenversicherung kommen. Diese wird sich dann die Behandlungskosten von der Kfz-Haftpflicht zurückholen.

10

Samstag, 25. August 2012, 05:35

Ergänzung zu meinem Vorredne, der Schaden ist ja nun da und soll wohl auch behoben werden. Was ändert es für Ihr weiteres Vorgehen, ob die die Versicherung nun zahlt oder nicht?


die frage ist die ob die versicherung für die kosten für den zahnersatz meiner frau aufkommen muss.



ich hab hier noch immer keine klare antwort bekommen mit entsprechender begründung.



da der zahnersatz um die 5000€ kostet würde es schon mein weiteres vorgehen ändern ob die versicherung zahlt oder nicht.



lg



sieben

11

Samstag, 25. August 2012, 06:51

Ich kenne zwar Ihre Versicherungsbedingungen nicht, jedoch gibt es in den Allgemeinen Bedingen (AKB) in §11 einen Ausschluss für Eigenschäden. Dazu gehört auch der Ehegatte, jedoch sind nur Sach- und Vermögensschäden ausgeschlossen. Im Übrigen wäre die Frage ob die Krankenkasse Ihrer Frau überhaupt gegen den Ehegatten Regress nimmt - ich denke nicht.

Fakt ist also, die Haftpflichtversicherung kann den Schaden möglicherweise regulieren (k.A. was genau im Detail beim Schadenablauf passiert ist). Fragen Sie einfach mal bei der Versicherung nach wie sie weiter vorgehen sollen, schließlich entscheiden die über die Regulierung und nicht wir.

Fragen Sie noch mal bei einem 2. Zahnarzt nach, 5000€ für ein Schneidezähnchen ist mächtig viel Geld!
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

Matthiashase

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Innendienst

  • Nachricht senden

12

Samstag, 25. August 2012, 13:23

da der zahnersatz um die 5000? kostet würde es schon mein weiteres vorgehen ändern ob die versicherung zahlt oder nicht.
Unterschiedliches Vorgehen? "Frau, brauchst du den Scheidezahn wirklich so dringend?" Aber Spaß beiseite.

Die Haftpflichtversicherung wird nur eine "durchschnittliche" Behandlung bezahlen. 5000 Euro für einen Zahn erscheint mir ebenso wie Cassiemann sehr hoch. Wenn man sich hier für eine besonders luxuriöse Variante des Zahnersatz entscheidet, kann es passieren, dass nachher gekürzt wird.

Einfach den Kostenvoranschlag bei der Versicherung einreichen und klären, ob und in welcher Höhe die Kosten übernommen werden. Wir können hier nur spekulieren, da die genauen Umstände und Bedingungen nicht bekannt sind.

13

Samstag, 25. August 2012, 20:43

Hallo,

falls eine Unfallversicherung besteht, könnte es sein, dass innerhalb der dort möglicherweise mitversicherten kosmetischen Operationen, ein Erstattungsanspruch besteht. Kommt aber auf den Vertrag an. Falls es eine solche Versicherung gibt, einfach auch mal dort anfragen.

Viele Grüße
Angela

14

Sonntag, 16. September 2012, 18:59

Mich würde interessieren wie der Fall ausgegangen ist.

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung