Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 7. Juli 2011, 09:50

Versicherung nur für Halter, Unfall von einem anderen verursacht

Guten Morgen,

ich hoffe dass mir jemand eine Info geben kann.



Also mein Freund hat sich von einem Bekannten ein ich glaub man nennt das Motoradgespann ausgeliehen und damit einen Unfall gehabt.

Mein Freund dachte dafür braucht man kein Motorradführerschein und der Bekannte ist davon ausgegeangen dass er einen hat.

Ich weiß Unwissenheit schützt nicht vor Strafe und dafür muss er jetzt auch grade stehen.



Des weiteren hat sich jetzt rausgestellt das sein Bekannter nur eine Versicherung für sich hat, also dass nur er fahren darf.

Da mein Freund der Verursacher war möchte er nicht das sein Bekannter alles Zahlen muss.



Ich weiß nicht ob ich es verständlich schreibe, ist auch alles ein bisschen kompliziert und ich bin noch ein bisschen durch den Wind da der Unfall nicht ohne war und mein Freund ziehmliches Glück hatte. Jetzt ist er wieder aus dem KH raus und wir machen uns einige Gedanken, ist ja klar.



Es ist wohl so das die Versicherung den Schaden erstmal zahlt und sich dann das Geld von dem Versicherten wieder zurückholt!

Muss er diese Summe komplett zurückzahlen oder gibt es da eine Höchstgrenze?

Erfährt denn die Versicherung davon, wenn ja wie, das mein Freund zusätzlich keinen Führerschein hatte und ändert dies etwas an dem Sachverhalt oder ist das nur eine Sache zwischen meinem Freund und der Justiz?



Ich hoffe das mir jemand etwas dazu sagen kann....

Wenn etwas unklar ist bitte noch mal fragen.



Vielen Dank im Vorraus

2

Donnerstag, 7. Juli 2011, 10:15

Hallo,

abgesehen davon, dass das (mit Verlaub) recht dumm war, was für Schäden sind entstanden? Nur am Motorrad oder auch Drittschäden und wie hoch? Der Schaden am Motorrad wird mit Sicherheit nicht von der Kasko übernommen, beim Haftpflichtschaden besteht eine Regressmöglichkeit. Die Höhe des Regress ist (leider) auf 2.500€ bzw 5.00€ (Vorsatz) begrenzt. Das Leider bezog sich nicht auf Ihren Freund speziell sondern darauf, dass die Versichertengemeinschaft die übersteigenden Kosten der Dummheit tragen muss.

In der Regel will die Versicherung das Unfallprotokoll der Polizei, aus dem wird hervorgehen wer gefahren ist und das keine Fahrerlaubnis vorlag.

Die Justiz wird sich übrigen neben dem Freund auch beim Halter melden, unabhängig von der Problematik der Versicherung.

Grüße
CM
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

3

Donnerstag, 7. Juli 2011, 10:39

er ist einem auto frontal reingefahren aber die höhe des schades weiß ich nicht, mir geht es eigentlich auch nur um das gegnerische fahrzeug, das motorrad ist erstmal nebensächlich!

4

Donnerstag, 7. Juli 2011, 10:44

Wie gesagt, der maximale Regress liegt bei 5.000€, den Rest übernimmt der Versicherer.
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung