Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 27. Juli 2009, 11:57

Motorradführerschein mit eigenem Motorrad - wie versichern ?

Ich will meinen Motorradführerschein mit meinem eigenen Motorrad machen,wie muss ich die Maschine dann versichern ?

Andre2905

Fortgeschrittener

Beiträge: 809

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 30. Juli 2009, 17:36

das wird so einfach nicht gehen.

Um das Motorrad zuzulassen, brauchen Sie ja ne Deckungskarte (oder eVB, wie das jetzt heisst.)

Und wenn Sie sich um eine solche Bemühen, müssen Sie dem Versicherer eben sagen, dass Sie das Motorrad bereits fahren werden, ohne eine gültige Fahrerlaubnis zu haben, aber eben nur in Gegenwart des Fahrlehrers.

Da werden die meisten Versicherungen nicht begeistert sein, denn das Unfallrisiko ist natürlich exorbitant höher, als wenn Sie bereits den Führerschein hätten. (auch beim Auto, klar, aber: )

Erst recht beim Krad. Beim FahrschulAUTO ist ja die Doppelpedalerie drin, da kann der Fahrlehrer noch eingreifen.

Bei Krad nicht. Deshalb sind Fahrschulkrads auch sauteuer zu versichern.

Ob Ihr Versicherer bereit ist, dieses Risko zu tragen, kann man Ihnen nur dort direkt sagen. Wenn überhaupt, dann sicher für ein Heidengeld.

Ich würde vielleicht vorschlagen, doch auf dem Fahrschulmoped zu lernen.
Wenn Sie den FS dann haben, können Sie ja mit dem fahrlehrer nochmal 2 oder 3 Stunden mit IHREM Motorrad fahren, damit Sie sich da reinfinden. Denn dann dürfen Sie ja fahren....
Viele Grüsse
André


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Meine Beiträge sind rein privater Natur ohne jegliche kommerzielle Absicht.
Sie stellen in keiner Weise eine Rechtsberatung dar.

Die Beiträge in diesem Internetauftritt sind meine eigenen und entsprechen nicht notwendigerweise den Positionen, Strategien oder Meinungen meines Unternehmens.

3

Montag, 21. September 2009, 08:37

@Andre2905

Sry...deine Aussage(n) stimmen leider so gar nicht...

Ich selbst habe mitte Juli den Motorradführerschein auf meiner! nagelneuen 12er Bandit gemacht...
(27 Jahre -> also eine ungedrosselte 98PS Maschine)

Zitat

Und wenn Sie sich um eine solche Bemühen, müssen Sie dem Versicherer eben sagen, dass Sie das Motorrad bereits fahren werden, ohne eine gültige Fahrerlaubnis zu haben, aber eben nur in Gegenwart des Fahrlehrers.
Das ist reine Formasache bei der Versicherung -> Diese bestätigt dir das die Maschine während der Fahrschulzeit versichert ist und nur in Gegenwart eines Fahrlehrers bewegt werden darf -> Das ist aber keine "Ausnahmebescheinigung" sondern eine reine Formsache... ich kenne keine Versicherung die diese "Bestätigung" nicht ausstellt.

Zitat

Da werden die meisten Versicherungen nicht begeistert sein, denn das Unfallrisiko ist natürlich exorbitant höher, als wenn Sie bereits den Führerschein hätten. (auch beim Auto, klar, aber: )

Erst recht beim Krad. Beim FahrschulAUTO ist ja die Doppelpedalerie drin, da kann der Fahrlehrer noch eingreifen.

Bei Krad nicht. Deshalb sind Fahrschulkrads auch sauteuer zu versichern.
Woher hast du diese Informationen !? Es ist genau andersrum -> Farschulautos / Krads sind bei einer eigenen Versicherung versichert und diese ist sogar günstiger als eine "normale" Versicherung. Es ist Fakt das Farschulautos- / Krads weniger Unfälle haben. Bei Motorrädern fällt mal hier und da eines um - wo aber sicher nicht die Versicherung in Anspruch genommen wird.

Zitat

Ob Ihr Versicherer bereit ist, dieses Risko zu tragen, kann man Ihnen nur dort direkt sagen. Wenn überhaupt, dann sicher für ein Heidengeld.
Auch das stimmt nicht: Sowohl die VHV / Allianz / HUK als auch die Nürnberger (Garanta) stellen eine solche Bescheinigung kostenlos aus -> Nach einem Anruf hat man diese inheralb von 3 Tagen im Briefkasten - ohne irgendwelche Zusatzkosten.

Zitat

Ich würde vielleicht vorschlagen, doch auf dem Fahrschulmoped zu lernen.
Wenn Sie den FS dann haben, können Sie ja mit dem fahrlehrer nochmal 2 oder 3 Stunden mit IHREM Motorrad fahren, damit Sie sich da reinfinden. Denn dann dürfen Sie ja fahren....
Auch hierfür gibt es keinen Grund.... es macht aus mehreren Gründen Sinn die Fahrschule auf dem eigenen Motorrad zu machen:
- man lernt direkt mit seiner eigenen Maschine Übungen wie ausweichen / Vollbremsung
- man ist nach der Fahrschule weit sicherer unterwegs weil man sich nciht an ein neues Motorrad gewöhnen muss
- Die Fahrschule wird deutlich günstiger (ca 15€ pro Fahrstunde) da die Fahrschule nur das Auto (zum hinterherfahren stellt) -> Tanken muss man dann aber selbst ;)
- NACHTEIL: Wenn man nur Teilkasko versichert ist und das Motorrad in die Wicken setzt hat man den Schaden selbst
- wenn man sehr unsicher ist vielleicht die ersten paar Übungsstunden auf dem Fahrschul Krad - danach aber die eigene Maschine

Und nun zum Thema:

Zitat


Ich will meinen Motorradführerschein mit meinem eigenen Motorrad machen,wie muss ich die Maschine dann versichern ?
- Die Maschine muss mindestens Teilkasko versichert sein sodass bei einem Unfall mit "unbeteiligten" diese durch die Versicherung finanziell abgesichert sind
- Sie muss natürlich zugelassen / Haftpflich versichert sein
- du brauchst von der Versicherung eine schriftliche Bestätigung das du das MOtorrad auch in der Fahrschule nutzen darfst (Formsache).


Ich kann dir nur empfehlen die Farschule auf der eigenen Maschine zu machen... die Vorteile überwiegen eindeutig die zu erwarteten Nachteile.... geh einfach "ruhig" an die Sache ran und übertreib es nicht :)

EDIT:
Vergleiche ein paar Versicherungen miteinander -> Die Preise schwanken erheblich bei Motorrädern.
HUK oder VHV (da bin ich z.B.) haben ganz gut Preise -> Es sind aber Schwankungen bis 150% drin, also unbedingt vorher vergleichen / Angebote einholen.

Gruß
Mario

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Garagoos« (21. September 2009, 08:44)


Beiträge: 1 101

Wohnort: Augsburg

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. September 2009, 14:37

hallo,
alles richtig, aber
- Die Maschine muss mindestens Teilkasko versichert sein sodass bei einem Unfall mit "unbeteiligten" diese durch die Versicherung finanziell abgesichert sind

ist falsch!
schäden an dritten werde durch die haftpflicht bezahlt.
teilkaskoschäden sind durch wild, brand, blitzschlag, einbruch ... verursachte schäden.

snake

5

Dienstag, 22. September 2009, 13:00

ups...sry war mien Fehler... Snake hat natürrlich Recht... ich meinte auch "nur" die Haftpflicht.... war keine Absicht :S

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung