Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 13. April 2011, 17:43

Versicherung, etwas komplex :)

Hallo zusammen,

ich habe seit einem Monat meinen Führerschein, leider kein B17, und möchte mir einen Gebrauchten zulegen.
Ich schildere mal die Situation.

Meine Mutter hat eine Auto bei Versicherung A
Mein Vater hat eins bei Versicherung B.

Sowohl bei A alsauch bei B würde mein Auto als 2. Wagen auf einen meiner Elternteile angemeldet über 1000 Versicherung im Jahr kosten.

Meine Idee jetzt ist folgende:

Meine Mutter versichert das Auto meines Vater als 2. Wagen bei Ihrer Versicherung und mein Vater meldet ebenfalls bei Versicherung A
einen neuen Wagen an, mit mir als Beifahrer, auf den er seine SF von Versicherung B übertragen lässt.

Das sollte kein Problem sein, ABER:

Die Kündigungsfrist für KFZ Versicherungen ist ja der 30.11.20XX. Solange möchte ich nicht warten.
Die Frage ist nun, muss meine Mutter das Auto meines Vaters auf sich zulassen, also quasi meinem Vater das Auto "abkaufen" damit
wir aus dem Vertrag bei Versicherung B rauskommen?
Entstehen durch die zusätzliche Anmeldung eines Autos Extrakosten?

Hoffe Ihr könnt mir helfen.

Mfg Cuby

Merger

Fortgeschrittener

Beiträge: 243

Wohnort: Großraum Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

Beruf: Versicherungsfachmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. April 2011, 18:08

RE: Versicherung, etwas komplex :)


Hallo zusammen,

ich habe seit einem Monat meinen Führerschein, leider kein B17, und möchte mir einen Gebrauchten zulegen.
Ich schildere mal die Situation.

Meine Mutter hat eine Auto bei Versicherung A
Mein Vater hat eins bei Versicherung B.

Sowohl bei A alsauch bei B würde mein Auto als 2. Wagen auf einen meiner Elternteile angemeldet über 1000 Versicherung im Jahr kosten.

Meine Idee jetzt ist folgende:

Meine Mutter versichert das Auto meines Vater als 2. Wagen bei Ihrer Versicherung und mein Vater meldet ebenfalls bei Versicherung A
einen neuen Wagen an, mit mir als Beifahrer, auf den er seine SF von Versicherung B übertragen lässt.

Du machst Dir die Rechnung zu einfach:

Hier musst Du eine Gegenüberstellung machen:

z.B.: Fahrzeug der Mutter - Versicherung A bei 40 %

Fahrzeug des Vaters - Versicherung B bei 40 %

nach der Umstellung wie Du es vor hast:

Fahrzeug der Mutter - Versicherung A bei 40 %

2-Fahrzeug bei der Mutter - Versicherung A - zwischen 75 % - 140 % - entsprechend den Vertragsbedingungen des Versicherers.

Fahrzeug des Vaters mit 2. Fahrer (vermutlich unter 23 Jahre) bekommt einen Jugendlichen Zuschlag bei 40 %

(evt. sollte man dann auch das 3. Fahrzeug bei Versicherung A versichern).

Also im großen Ganzen kein preislicher Vorteil

Das sollte kein Problem sein, ABER:

Die Kündigungsfrist für KFZ Versicherungen ist ja der 30.11.20XX. Solange möchte ich nicht warten.
Die Frage ist nun, muss meine Mutter das Auto meines Vaters auf sich zulassen, also quasi meinem Vater das Auto "abkaufen" damit
wir aus dem Vertrag bei Versicherung B rauskommen?
Entstehen durch die zusätzliche Anmeldung eines Autos Extrakosten?

Ja - Das Auto muß auf die Mutter umgemeldet werden - Zulassungsgebühren / 2-Besitzer im Fahrzeugschein (hat Nachteile beim Verkauf des Fahrzeugs) - wenn die Kfz-Nr behalten werden soll - kann das Fahrzeug erst 3 Tage später wieder angemeldet werden. Ansonsten noch neue Schilder

Hoffe Ihr könnt mir helfen.

Mfg Cuby
Diese Gegenüberstellung sollte Euer Versicherungsmittler erledigen. Er hat die genauen Daten der Fahrzeuge.

3

Mittwoch, 13. April 2011, 18:15

Erstmal danke für die Antwort.
Ich habe die Idee natürlich nicht gehabt und hier gepostet sondern bin die erstmal durchgegangen.
Über den Onlinerechner der Versicherung A hat sich folgendes Ergeben:

Kosten ohne Wechsel:

Fahrzeug Mutter 350
Fahrzeug Vater 600
Fahrzeug Ich 1400

Kosten mit Wechsel:

Fahrzeug Mutter 350 (da sollte sich ja nichts ändern)
Fahrzeug Mutter 2 650 (Bei Versicherung A deutlich günstiger)
Fahrzeug Vater neu mit mir als Fahrer 450

Macht eine Differenz von knapp 1000 Euro.

Vergleich:

Vorher

Mutter 40%
Vater 30%
Ich 140 %

Nachher

Mutter1 40 %
Mutter2 60 %
Vater, mit mir als Fahrer eingetragen 30 %

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cuby« (13. April 2011, 18:30)


Piet

Profi

Beiträge: 1 581

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. April 2011, 11:28

Hallo,

das heißt doch, Sie wollen zukünftig alle 3 Autos bei Versicherung A führen, richtig? Dann gehen Sie doch einfach zu Ihrem Vermittler der Versicherung A und bemühen Sie nicht den Onlinerechner. Der Mann / die Frau kann das doch ganz einfach für Sie übernehmen und kennt auch die vertraglichen Möglichkeiten.

Gruß

Merger

Fortgeschrittener

Beiträge: 243

Wohnort: Großraum Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

Beruf: Versicherungsfachmann

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. April 2011, 12:02

Hallo Cuby,

warum Sie einen Online-Rechner im Internet quälen ist mir leider nicht klar.

Ein Vermittler vor Ort kann evt. sogar auf das Ergebnis im Internet einen Sondernachlass gewähren.

Gruß

6

Donnerstag, 14. April 2011, 19:12

Nun es ist so, dass das 3. Auto noch nicht in meinem Besitz ist und
Ich mich vorab erstmal informieren wollte wieviel das ungefähr kostet.
Würde mir der Vermittler nicht die teurere Variante empfehlen, weil er davon
Ausgeht, dass ich meine doch etwas umständliche Variante nicht kenne?
Ich dachte mit ein paar vorab Infos und dem Ergebnis des online rechners
Weiß ich da schonmal in welcher Richtung das Angebot liegen sollte :)

Lg Cuby

Piet

Profi

Beiträge: 1 581

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. April 2011, 20:32

Hallo,

wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Ansprechpartner nicht in erster Linie Ihre Interessen vertritt, sollten Sie sich einen anderen suchen.
Sie können ihn doch einfach fragen, ob die Konstellation, die Sie sich ausgedacht haben, funktioniert. Vielleicht gibt es ja nachvollziehbare Gründe, falls er Ihnen eine andere Variante anbietet. Zum Beispiel, dass die Ummeldung um aus einem Vertrag rauszukomnen nicht die feine englische Art ist.

Zudem scheint bei beiden Versicherungsunternehmen was nicht richtig angekommen zu sein, denn beim Zweitwagen mit 140% anzufangen kommt mir reichlich spanisch vor.

Gruß

Beiträge: 1 100

Wohnort: Augsburg

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 14. April 2011, 22:12

hallo,

eine ummeldung ist - wie ich schon mehrfach erläutert habe - bei versicherungsnehmerwechsel nicht notwendig, wenn der versicherer gewechselt werden soll.

Zitat

denn beim Zweitwagen mit 140% anzufangen kommt mir reichlich spanisch vor.

klar 140 % hört sich viel an. viellcht gibt das tarifwerk aber nicht mehr her, wir wissen es nicht. trotzdem weiß jeder von euch, dass ein beitragssatz nix aussagt. wichtig ist, was zum schluß bei rauskommt.

Zitat

Würde mir der Vermittler nicht die teurere Variante empfehlen, weil er davon Ausgeht, dass ich meine doch etwas umständliche Variante nicht kenne?

wenn er dich anständig berät nicht. du kannst dir ja alle varianten ausrechnen lassen.

snake

9

Freitag, 15. April 2011, 13:55

Da habe ich mich wohl etwas missverständlich oder falsch ausgedruckt.
Beim 2. Wagen würde ich mit sf 1/2 anfangen, was aber immernoch über 1000€ bedeuten würde.
Beim Versicherungsnehmerwechsel, wie läuft das ab? Gehe ich zu Versicherung B und sage meine Frau
ÜbErnimmt die Versicherung für das Auto und das bei einer anderen Versicherung?

Merger

Fortgeschrittener

Beiträge: 243

Wohnort: Großraum Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

Beruf: Versicherungsfachmann

  • Nachricht senden

10

Freitag, 15. April 2011, 16:03

Da habe ich mich wohl etwas missverständlich oder falsch ausgedruckt.
Beim 2. Wagen würde ich mit sf 1/2 anfangen, was aber immernoch über 1000€ bedeuten würde.
Beim Versicherungsnehmerwechsel, wie läuft das ab? Gehe ich zu Versicherung B und sage meine Frau
ÜbErnimmt die Versicherung für das Auto und das bei einer anderen Versicherung?


Haben Sie diese 140 % (SF 1/2) im Internet gefunden ?

Den 2-Wagen (1-Wagen bei mindestens SF3), würde ich ebenfalls mit SF3 einstufen (auch bei Fahrern unter 23 Jahren).



Gruß

11

Freitag, 15. April 2011, 17:30

Ja, hat der Onlinerechner gesagt. Interessant fand ich auch die Tatsache,
dass der Wagen meines Vaters, der auf meine Mutter als Zweitwagen ugelassen werden soll, ebenfalls
Mit sf 1/2 statt sf60 anfangen würde, wenn ich der Halter wäre und
Nicht meine Mutter.

Beiträge: 1 100

Wohnort: Augsburg

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

12

Freitag, 15. April 2011, 18:29

das ist relativ normal bei halterabweichungen ungleich versicherungsnehmer und ehepartner

Beiträge: 21

Wohnort: Putzbrunn

Beruf: Unternehmensberater für den privaten Haushalt

  • Nachricht senden

13

Freitag, 15. April 2011, 19:59

Es gibt

Es gibt 2 weitere Varianten (nur mal, um die Verwirrung perfekt zu machen ):



Es gibt mindestens eine Gesellschaft, die den Wagen des Partners (in dem Fall das Auto deiner Mutter) in die selbe SF-Klasse einstuft, wie der Wagen des 1. Partners (deines Vaters). Damit wäre ein Rabatt frei ...



Mindestens eine weitere Gesellschaft gibt es, die den Zweitwagen in die selbe SF-Klasse einstuft, wie den Erstwagen (bei der, die mir jetzt in den Sinn kommt, max in SF 10). Dann darf allerdings mit dem Erstwagen nur der VN/Halter fahren ... mit dem Zweitwagen jeder ...



Ob das nun in der Konstellation günstiger kommt sei dahingestellt.

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung