Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. Februar 2016, 07:12

Fahrzeughalter verstorben - PKW ummelden ? Verkauf ? Prozente übernehmen ?

Hallo,

ich habe hier folgenden (evtl. etwas komplizierten) Fall, zu dem ich gerne mehrere Fragen (in zwei Komplexen) hätte:



Mein Vater ist verstorben.
Er ist (war) Halter eines PKW, den er aber schon Jahre nicht mehr fuhr; sondern ich (sein Kind) fuhr mit dem Auto
Meine Mutter hat kein Führerschein.


Das Auto soll nicht auf mich angemeldet werden, sondern es soll verkauft werden und ich will von dem Erlös ein anderes PKW kaufen, dass aber auch nicht auf mich angemeldet werden soll.



Jetzt die Fragen(komplexe)



1)
sollte man das Auto auf meine Mutter ummelden und wie ist es dann mit der KFZ Versicherung (Prozente)?
Könnte meine Mutter die (noch laufenden und bezahlte) KFZ-Versicherung übernehmen und würde sie (obwohl sie nicht fährt) mit den niedrigen Prozenten meines Vaters "eingestuft"
Und wenn das NICHT gehen sollte (mit den Prozenten)
Wäre es dann möglich, das Auto auf meine Mutter anzumelden und ich werde Versicherungsnehmer (mit den Prozenten meines Vaters oder meinen eigenen Prozenten von meiner letzten ein paar Jahre zurückliegenden KFZ Vers. (die auch sehr tief war mit den %)



2)
Könnte man das Auto meines Vaters jetzt einfach so verkaufen, ohne vorher auf meine Mutter ummelden (ja, oder?) ?
Und wie ist es dann in dem Falle wenn man das Auto meines Vaters verkauft und ein anderes kauft?
Das neue Auto kann ja auf meine Mutter zugelassen werden als Fahrzeughalterin (das ist ja zweifellos möglich!!)
ABER wie ist das dann mit der KFZ-Versicherung ??
Wenn sie auf meine Mutter laufen würde, wie wär das dann mit den Prozenten: würde sie die von meines Vaters KFZ Versicherung übernehmen können (und unter was für voraussetzungen?)
Und wenn sie auf mich laufen würde; wie wär das dann mit den Prozenten, wenn meine Mutter KFZ Halter wäre?

Und macht es einen Unteschied (Thema Versicherung: Prozente übernehmen), wenn man das vorhandene Auto nach Komplex 1, erst auf meine Mutter ummeldet und eine Lösung für die Vers (Prozente) findet (siehe Komplex 1)



Alles etwas kompliziert, oder ?
Kennen sie sich in diesem metier aus und/oder wer kann uns da weiterhelfen ?


Danke !!

Beiträge: 1 583

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Montag, 22. Februar 2016, 14:54

Hallo,

es ist grundsätzlich egal, wer Halter und wer Versicherungsnehmer ist. Je abstrakter die Kombination, desto teurer wird´s.

Interessanter ist die Frage nach der Rabattübertragung. Dafür gibt es ein Formular. In dem bestätigen Sie bzw. Ihre Mutter, das Fahrzeug in der Zeit von .... bis .... gefahren zu haben. Nur diese Zeit kann übertragen werden. Eine Grundvoraussetzung um in Deutschland ein Fahrzeug zu fahren ist der Besitz eines gültigen Führerscheins. Ihre Mutter scheidet damit aus. Wie viel von den schadenfreien Jahren (Das ist der korrekte Begriff für die "Prozente") auf Sie übertragen werden kann, hängt entsprechend von der Dauer Ihres Führerscheinbesitzes ab.

Es ist nicht nötig, das vorhandene Fahrzeug umzumelden. Jedoch ist die Rabattübertragung meist maximal ein Jahr nach dem Tod des bisherigen Versicherungsnehmers möglich.

Grüße

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung