Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 29. November 2013, 13:14

Maschinenversicherung - Rückforderung Beitrag für nicht mehr vorhandene Maschine

Hallo Forenuser und -experten!

Ich habe mich hier im Forum umgeschaut und nach den hilfreichen Kommentaren von den Usern hier gehe ich davon aus, dass man mir vielleicht auch helfen kann..
Es geht um eine Maschinenversicherung!
Die Maschine (Bagger) wurde von Firma B. gemietet im Zeitraum 10/2007 bis 07/2008. Die Beiträge wurden durch Lastschriftverfahren beim
Versicherung XY gezahlt. Leider wurde nach Rückgabe der Maschine, der Beitrag von 07/2008 weiterhin weiterabgebucht.
Aufgrund vieler Maschinen wurden wir auf diesen Fall erst 2011 aufmerksam! Auf telefonischen Hinweis bei Versicherer XY wurde im 08/2011
die Versicherung 08/2011 aufgehoben. Es erfolgte eine reduzierte Beitragserhebung von 04/2011 - 04/2012 auf 04/2011 - 08/2011 durch .
Für die restlichen Beiträge wäre eine Art Mietbestätigung bei Firma B. notwendig mit Mietzeitraum 10/2007 - 07/2008.
Dieses haben wir am 09/2011 erhalten und sofort an die Versicherungsagentur XY gefaxt. Es blieb nur bei der reduzierten Beitragserhebung 04/2011 - 08/2011.
Das Problem ist die Rückforderung unserer Beiträge von 08/2008 - 03/2011, da wir seit 07/2008 nicht mehr im Besitz dieser Maschine waren und somit unser
Geld für nichts abgebucht worden ist. Laut Versicherer XY wären Sie trotzdem im Risiko gestanden und haben mit Recht das Geld abgezogen, da wir denen
es nicht rechtzeitig mitgeteilt haben. Aus diesem Grund wäre nur die Hauptfälligkeit die Sache.

Falls jemand das Problem versteht, so bitte ich mir einen gewissen Lösungsweg anzuzeigen, da ich mich nicht so leicht von dem Versicherer XY abwürgen möchte. XY argumentiert dauernd mit: "Wir standen aber im Risiko".
Ich bedanke mich im Voraus!

Freundliche Grüße,

Fenarchi :)

K-Guru

Master Chief Inspector of K - Affaires

Beiträge: 1 137

Wohnort: Wiesbaden

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. November 2013, 17:28

Hallo Fenerachi,

lies mal bitte § 95 Abs. 3 VVG

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__95.html

Ich bin der Auffassung, dass der Versicherer im Recht ist.
Freundliche Grüße

K - GURU

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die von mir verfassten Beiträge sind ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.
Die Aktivität in diesem Forum erfolgt nicht aus kommerziellen Zwecken.
Die Beiträge sollen keine Rechtsberatung darstellen
.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 603

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. November 2013, 17:45

Wenn sich der Versicherer quer stellt, wirst Du erst einmal gar nichts mehr erwarten können. Die allgemeine Verjährungsfrist ist hier EIN Problem: Forderungen verjähren 3 Jahre ab dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Forderung entstanden ist. Heißt also:

die Beiträge, die Du in 2008 und 2009 möglicherweise zu Unrecht bezahlt hast, bekommst Du nicht mehr zurück, die Forderung ist verjährt. Für die Beiträge des Jahres 2010 läuft die Frist Ende 2013 ab, das heißt also noch ca. 4,5 Wochen.

Für wann welche Beiträge gezahlt wurden, und welche nur zu bezahlen gewesen wäre, da bin ich noch nicht ganz durchgestiegen. Um wie viel Beitragsunterschied pro Jahr geht es überhaupt, um mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie lohnend sich ein Fackelzug für Dich überhaupt darstellt?

Nun zum Versicherungsfachlichen:

Bitte poste mir per PN mal den Namen der Versicherungsgesellschaft, damit ich einen Eindruck bekomme, mit wem Du es zu tun hast.

Zitat

Laut Versicherer XY wären Sie trotzdem im Risiko gestanden


Diese Aussage ist Blödsinn. Eine Gefahrtragung funktioniert faktisch nur dann, wenn die Gefahr auch existiert. Ohne existierende Gefahr kann man auch keine Gefahr tragen.

Aber interessant ist in diesem Zusammenhang §80 (2) VVG:

" Fällt das versicherte Interesse nach dem Beginn der Versicherung weg, steht dem Versicherer die Prämie zu, die er hätte beanspruchen können, wenn die Versicherung nur bis zu dem Zeitpunkt beantragt worden wäre, zu dem der Versicherer vom Wegfall des Interesses Kenntnis erlangt hat."

Heißt, der Versicherer hat den Beitrag zu Recht behalten; bis zur Meldung des Wegfalls des versicherten Interesses (und das ist die Rückgabe der Maschine beim Vermieter) steht ihm der Beitrag zu. Hieße also, rechtlich korrekte Entscheidung, fachlich falsche Argumentation.


Der einzige Lösungsweg, den ich sehe, ist die Verhandlung.

- hast Du Dir eine Telefonnotiz angefertigt, wann Du mit wem telefoniert hast, um die Beiträge zurückzuerhalten? (War das überhaupt der Versicherer, oder hast Du mit dem Vermittler telefoniert, der, nun ja, nicht unbedingt in Kenntnis des vorgenannten §§ gewesen sein muss)
- hast Du noch den Namen dessen, der Dir zugesagt hat, die zuviel entrichteten Beiträge zurückzuerstatten? Das wäre ja eine Verpflichtung, die der Versicherer eingegangen wäre

Reiche doch bitte eine Kopie des Mietvertrages samt Rückgabeprotokoll ein und lasse Dir bestätigen, die MAschine mit der Fahrgestellnummer xxx bis heute nicht mehr entliehen zu haben. Bitte den Versicherer, in Anbetracht der gesamten Geschäftsverbindung (hast Du nur die ABMG-Deckung dort oder noch weitere Verträge?) die Beiträge zurückzuerstatten. Selbstverständlich entschuldigst Du Dich für Dein Versehen, die Rückgabe (und damit den Wegfall des versicherten Interesses) nicht angezeigt zu haben.

Wenn der Vertrag (Deine Verträge) gut verlaufen, dass heißt, die Schadenquote bei weniger als 60% des Jahres-Netto-Beitrages liegen, verdient der Versicherer an der Geschäftsbeziehung ein Gutes Geld und wird sich erkenntlich zeigen. Wenn nicht, nun ja, man kann sich auch einen anderen Versicherer suchen - mit günstigeren Beiträgen bei womöglich besserem Versicherungsschutz. Günstiger hängt selbstredend wieder vom Schadenverlauf ab.

Nimm Deinen Vermittler mit in die Pflicht. Wenn er zu befürchten hat, dass Du Dir ggf. einen anderen Vermittler / Makler / wen auch immer suchst, wird er seine Möglichkeiten beim Versicherer ebenfalls spielen lassen.

Es steht und fällt mit dem Ton und der Argumentation. Ein Anrecht auf Rückerstattung hast Du leider nicht.


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 603

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. November 2013, 17:48

@ K-Guru

Hey Kollege,

die Maschine war gemietet... der 95er ist daher nicht relevant. Es fand lediglich Besitzwechsel (nämlich wieder auf den Vermieter) statt, einen Eigentumswechsel zwischen den Parteien als Voraussetzung einer Veräußerung hat nie stattgefunden.

:whistling:


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

K-Guru

Master Chief Inspector of K - Affaires

Beiträge: 1 137

Wohnort: Wiesbaden

  • Nachricht senden

5

Freitag, 29. November 2013, 18:31

stimmt hab ich überlesen :-)
Freundliche Grüße

K - GURU

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die von mir verfassten Beiträge sind ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.
Die Aktivität in diesem Forum erfolgt nicht aus kommerziellen Zwecken.
Die Beiträge sollen keine Rechtsberatung darstellen
.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 603

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. November 2013, 18:33

hehe... gibt Schlimmeres


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung