Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 19:30

Kreditablösung --> Problem

Hallo,

ich versuche es so kurz wie möglich zu halten und hoffe ihr könnt mir helfen.

meine lebensgefährtin und ich haben unsere wohnung verkauft. auf sie läuft ein darlehen und auf mich läuft ein darlehen.
da wir vor 6,5 jahren zu 100% finanzieren mussten wollte die bank sicherheiten. also wurde das darlehen von meiner lebensgefährtin über das haus ihrer eltern abgesichert und mein dalehen über unser verkaufte wohnung.
der notar schreibt ja die bank wegen kreditauflösung an. problem ist mein darlehen kann ich gegen eine vorfälligkeit ablösen aber meine lebensgefährtin nicht, da dieser ja irgendwie auf das haus ihrer eltern läuft. das heißt die bank lässt meine lebensgefährtin nicht aus ihren vertrag. tja das müssen wir wohl so hinnehmen.
jetzt habe ich mal nachgerechnet. würde ich den teil vom erlös der wohnung auf ein tagesgeldkonto legen und weiterhin die zinsen der bank zahlen würde meine lebensgefährtin ca. 900€ sparen als wenn sie jetzt alles zurückzahlen müsste inkl. der vorfälligkeitsentschädigung.

jetzt kommt meine mastfrage :D

wir haben die wohnung damals für 60.000€ gekauft. Haben diese nun wieder für 60000€ verkauft. meine 30000€ lösen mein darlehen ab.
muss meine lebensgefährtin auf ihre 30.000€ steuern zahlen? wir haben ja keinen gewinn erzielt. es ging 0 auf 0 auf.

danke schon mal für die hilfe

mfg

Halfor

Versicherungsprofi

Beiträge: 52

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Versicherungsvermittler / Baufinanzierungsvermittler

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 20:13

RE: Kreditablösung --> Problem

Hallo,
Hallo
ich versuche es so kurz wie möglich zu halten und hoffe ihr könnt mir helfen.
wir versuchen es
meine lebensgefährtin und ich haben unsere wohnung verkauft. auf sie läuft ein darlehen und auf mich läuft ein darlehen.
da wir vor 6,5 jahren zu 100% finanzieren mussten wollte die bank sicherheiten. also wurde das darlehen von meiner lebensgefährtin über das haus ihrer eltern abgesichert und mein dalehen über unser verkaufte wohnung.
der notar schreibt ja die bank wegen kreditauflösung an. problem ist mein darlehen kann ich gegen eine vorfälligkeit ablösen aber meine lebensgefährtin nicht, da dieser ja irgendwie auf das haus ihrer eltern läuft. das heißt die bank lässt meine lebensgefährtin nicht aus ihren vertrag. tja das müssen wir wohl so hinnehmen.
jetzt habe ich mal nachgerechnet. würde ich den teil vom erlös der wohnung auf ein tagesgeldkonto legen und weiterhin die zinsen der bank zahlen würde meine lebensgefährtin ca. 900€ sparen als wenn sie jetzt alles zurückzahlen müsste inkl. der vorfälligkeitsentschädigung.

jetzt kommt meine mastfrage :D

wir haben die wohnung damals für 60.000€ gekauft. Haben diese nun wieder für 60000€ verkauft. meine 30000€ lösen mein darlehen ab.
muss meine lebensgefährtin auf ihre 30.000€ steuern zahlen? wir haben ja keinen gewinn erzielt. es ging 0 auf 0 auf.
Nein, es müssen keine Steuern gezahlt werden. Wenn eine Immobilie länger als 10 Jahre gehalten wird und danach verkauft wird, ist ein eventueller Gewinn steuerfrei. VOR diesen 10 Jahren Haltefrist ist ein Gewinn zu versteuern. Da es aber keinen Gewinn gibt muss auch keine Steuer abgeführt werden.
Dass es 0 auf 0 aufging ist falsch. Ihr habt Kaufnebenkosten gehabt und Sie bezahlen beide Zinsen. Im Endeffekt haben Sie mit der Aktion Geld verbrannt.
Gab es keine Möglichkeit die Wohnung zu vermieten und den Mieter inkl. Staat (Steuerersparnis) die Finanzierungsrate der Bank bei 1% Tilgung voll bezahlten zu lassen (ohne eigene Zuzahlung)???
danke schon mal für die hilfe

mfg
LG Halfor
Alle Beiträge, Aussagen und Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf die inhaltliche Richtigkeit.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung