Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 17. Dezember 2013, 07:09

Für Kind was "weg legen"

Hallo, wir werden im April 2014 nachwuchs bekommen und nun mache ich mir Gedanke wie ich monatlich einen gewissen betrag( gehe im Moment von 50€) aus am sinnvollsten anlegen kann, damit mein Kind mit 18/20 irgendwo darum schon ein kleines finabzpolster hat!

Was haltet ihr da als sinnvoll? Lebensversicherung, Bausparvertrag, Aktien Fonds etc. Oder eine Mischung aus mehren?

Danke

Framal

Versicherungsprofi

Beiträge: 210

Beruf: Versicherungsmakler & Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Dezember 2013, 07:36

Hallo,

wir waren vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation. Wir haben dies bezüglich einen Investmentsparplan mit 2 Fondsrichtungen gemacht. 50% Aktienfonds, 50% Geldmarktfonds. VORAUSSETZUNG, das Ziel lautet, wie hier geschrieben, GELD für das Kind ansparen.

Ein anderes Thema wäre die ABSICHERUNG.

MfG
Framal

3

Dienstag, 17. Dezember 2013, 08:01

Hallo, ja es geht ums ansparen. Hatte auch ab einen Fondssparplan gedacht!

Aber natürlich würde mich auch die Absicherung interessieren

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 252

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 17. Dezember 2013, 09:03

Kinder versorgen

Hallo,

sorry, wenn ich da mal den Blichwinkel ein wenig anders setze:

Bei allen emotional verständlichen Überlegungen, für den Nachwuchs "was weg zu legen" - sollte eines erst mal absolute Priorität haben: Die Versorgung der Versorger!

Jeder Sparplan fürs Kind, alle gut gemeinten Vorsorgebausteine etc. kommen mächtig ins wanken, wenn Vater oder Mutter ausfallen, sei es durch Tod oder Verlust der Arbeitskraft.
Mal ganz plakativ:
Nur wenn Papa regelmässig Kohle nach Hause bringt, kann "was weg gelegt werden"
Nur wenn Mama regelmässig den kleinen Krakeler versorgt und nebenbei den Haushalt managed, wird was draus.

Deshalb ist die Geburt eines Kindes ein Super Zeitpunkt, die Versorgung der Eltern mal auf den Prüfstand zu stellen:
- Risiko-LV für Beide?
- BU für den Hauptverdiener?
- Pflegeabsicherung?
....
Wenn das alles in trockenen Tüchern ist, darf man über andere Dinge nachdenken: Sparplan für den Nachwuchs, Pflegeversicherung!, Unfall

Und meine ganz persönliche Meinung: Bevor man 50.- Euro im Monat in irgendeinen Fonds investiert, sollten man lieber diese 50.- Euro in Sportkleidung und Bücher für den Nachwuchs investieren.... :whistling:
aber das ist eine andere Baustelle...

Viel Erfolg bei dem Versuch, alles richtig zu machen!
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

Ecky

Versicherungsprofi

Beiträge: 207

Wohnort: Berlin

Beruf: Bankkaufmann (IHK) Versicherungsfachmann (BWV)

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 17. Dezember 2013, 10:12

Mal abgesehen von den Ausführungen von Peter, bei 50 Euro im Monat wird das splitten schwierig, da es für bestimmte Produkte Mindesteinlagen gibt.

6

Montag, 30. Dezember 2013, 15:22

Hallo,

also ich denke, ein Festgeldkonto und ein Mischfonds machen hier Sinn. So seit ihr auf der sicheren Seite und könnt gleichzeitig von etwas höheren Zinsen profitieren.

Liebe Grüße

7

Samstag, 4. Januar 2014, 10:31

Hallo,

sorry, wenn ich da mal den Blichwinkel ein wenig anders setze:

Bei allen emotional verständlichen Überlegungen, für den Nachwuchs "was weg zu legen" - sollte eines erst mal absolute Priorität haben: Die Versorgung der Versorger!

Jeder Sparplan fürs Kind, alle gut gemeinten Vorsorgebausteine etc. kommen mächtig ins wanken, wenn Vater oder Mutter ausfallen, sei es durch Tod oder Verlust der Arbeitskraft.
Mal ganz plakativ:
Nur wenn Papa regelmässig Kohle nach Hause bringt, kann "was weg gelegt werden"
Nur wenn Mama regelmässig den kleinen Krakeler versorgt und nebenbei den Haushalt managed, wird was draus.

Deshalb ist die Geburt eines Kindes ein Super Zeitpunkt, die Versorgung der Eltern mal auf den Prüfstand zu stellen:
- Risiko-LV für Beide?
- BU für den Hauptverdiener?
- Pflegeabsicherung?
....
Wenn das alles in trockenen Tüchern ist, darf man über andere Dinge nachdenken: Sparplan für den Nachwuchs, Pflegeversicherung!, Unfall

Und meine ganz persönliche Meinung: Bevor man 50.- Euro im Monat in irgendeinen Fonds investiert, sollten man lieber diese 50.- Euro in Sportkleidung und Bücher für den Nachwuchs investieren.... :whistling:
aber das ist eine andere Baustelle...

Viel Erfolg bei dem Versuch, alles richtig zu machen!


Hallo, ich denke/ hoffe das die Versorgung der Versorger geregelt ist, es gibt BU, LV, und auch Pflege, vondaher sollte das gröbste abgesichert sein.


Was muss/sollte man denn für den Nachwuchs für Versicherungen abschließen und wann?


Danke

8

Mittwoch, 15. Januar 2014, 15:39

Ich finde bausparverträge immer gut und bekam auch selbst so etwas. Das war eigentlich ganz gut und hat mir sehr geholfen. Ich würde das Geld halt nur so anlegen, dass es sich vermehrt und nicht irgendwo im Kämmerchen einschließen.

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Januar 2014, 19:03

:thumbup:


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

10

Freitag, 14. März 2014, 01:05

Hallo,

als meine Eltern haben mir damals (als ich auf die Welt kam) ein Sparbuch angelegt. Da wurde jeden Monat ein bisschen Geld eingezahlt und zu Geburtstagen, Weihnachten etc eben etwas mehr. Das Sparbuch bekam ich dann zu meinem 18 Geburtstag überreicht. Hat zumindest für die Einrichtung meiner Wohnung gereicht. Und ich war froh, dass meine Eltern in diesem Bereich vorgesorgt hatten. Sonst hätte der Auszug wohl etwas länger gedauert, oder die Wohnung wäre leer gewesen.

  • »alfie« wurde gesperrt

Beiträge: 5

Wohnort: Augsburg

Beruf: Leitender Angestellter

  • Nachricht senden

11

Montag, 19. Januar 2015, 10:03

Wir haben dafür ein einfach Girokonto angelegt. Da bekommt man zwar keine Zinsen dafür, aber man kommt jederzeit an das Geld heran!
Unserer Familie haben wir das Konto auch genannt und so kann jeder, der etwas geben möchte dort überweisen oder per Dauerauftrag abbuchen lassen.!
Safety first!

12

Samstag, 20. Juni 2015, 18:40

Das Problem beim Anlegen auf das einfache Girokonto ist die normale Inflation.
D.h. das Geld verliert beim "rumliegen" ohne irgendwelche Rendite zu erzielen
ob man es will oder nicht an Wert.
Habe keine Angst etwas neues anzufangen! Denk immer daran:
Amateure haben die Arche gebaut und Profis die Titanic.

13

Montag, 8. Februar 2016, 12:01

Für die reine Sparanlage:

Indexfonds z.B. auf den Eurostoxx. Die comdirect bietet da z.B. sehr günstige Konditionen.

Viele Grüße
Holger Schnittker
Link entfernt
MOD CM

14

Donnerstag, 17. November 2016, 11:08

Meine Eltern haben für mich damals auch einen Bausparvertrag angelegt, ich mache das für meinen Nachwuchs über einen Wertpapiersparplan. Ähnlich wie mein Vorredner es schon ansprach.

15

Donnerstag, 19. Januar 2017, 20:16

Hallo,
ich will nochmal auf diesen Threat zurückkomen.
Wir haben für unsere "älteste" vor 2 Jahren noch einen Bausparvertrag abgeschlossen, mit 1,5% verzinsung, jetzt hatte ich überlegt für unsere "kleine" (7 Monate) auch einen Bausparvertrag abzuschliessen, allerdings soll es dafür nur noch 0,3% geben, was die sachen nicht wirklich attraktiv erscheinen lässt. Mein Debeka Berater hat mir als alternative einen Investmentfond empfohlen,
Welchen genau wird er mir sobald ich zeit habe mitteilen.

Was haltet ihr von dieser alternative und welche Fonds würdet ihr mir dafür empfehlen`?


Danke

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 096

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 19. Januar 2017, 22:32

Wenn man einen langen Anlagehorizont hat, ist die Anlage in Investmentfonds eine sehr gute Idee.
Allerdings sollte man einige Regeln einhalten:

Achten Sie auf die TER. Mehr als 1% ist zu teuer.
Je länger der Anlagehorizint, desto größer sollte der Akienfondsanteil sein.
Wählen Sie Aktienfonds, die die weltweiten Aktienmärkte abbilden.
Streuen Sie analog der weltweiten Marktkapitalisierung. Also z. B. 55% USA, 3% Deutschland usw.
Keine Branchen oder Themenfonds!
Wählen Sie Fonds mit pasivem Ansatz. Kein Fondsmanager schlägt nachhaltig die Märkte.
Legen Sie das Geld in einem Investmentsparplan und nicht in einer Versicherung an.
Wählen Sie ein Investmentkonzept mit regelmäßigem Rebalancing.
Bleiben Sie ruhig, wenn es einmal runter geht. Die Märkte funktionieren von alleine.

Ein seriöses Portfolio bringt im Durchschnitt 6 - 7 % Wertentwicklung pro Jahr.
Aber Achtung: Sie müssen es aushalten können, wenn die Märkte 2 - 3 Jahre nacheinander im zweistelligen Prozentbereich fallen.
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

Framal

Versicherungsprofi

Beiträge: 210

Beruf: Versicherungsmakler & Finanzberater

  • Nachricht senden

17

Freitag, 20. Januar 2017, 17:38

Hallo Tommy82,

das Thema hatten wir beim 1. Kind schon einmal. Ich hoffe dem Kind geht es gut.
Damals hatte ich einen MIX aus 50% Aktienfonds und 50% Geldmarktfonds empfohlen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.
Im Anhang die "Ergebnisse" 2-er möglicher Fonds NACH laufenden Kosten.

Der Aktienfonds ist einer der ältesten Fonds in D. Daher ist seine Strategie gut nachvollziehbar.
Den Geldmarktfonds benötigen wir (Du), damit im Falle eines Kursverfalles im Aktienfondsbereich verlustfreies Geld verfügbar ist.

Ohne fachliche Unterstützung, nur über ein (dieses) Forum, ist eine Depotbetreuung schwer durchzuziehen.
Sieh zu, dass Du die Fonds irgendwo ausgabeaufschlagfrei bekommst.

HINWEIS: Das hier ist natürlich keine Beratung, Empfehlung nach WpHG oder gar eine Aufforderung zum Handeln, lediglich eine Anregung!!!!

LG
Framal
»Framal« hat folgende Datei angehängt:

18

Freitag, 20. Januar 2017, 20:23

Hallo,
dann erstmal danke für eure Tips.
Ich werd mal ein paar Fonds raussuchen und dann nochmal hier nach eurer Meinung fragen.

Danke

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 096

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

19

Freitag, 20. Januar 2017, 21:05

Dabei wünsche ich viel Spaß
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

20

Sonntag, 29. Januar 2017, 16:27

Hallo, hatte heute morgen einen Bericht über Fonds die in "Wasser" investieren gelesen.
Was haltet ihr davon?



Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung