Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 8. Februar 2012, 11:35

beste Bank für ein Depot

Wer kennts ich am besten aus? Sind Vergeleichsseiten wie http://www.rosa-plüschhasen.net vertrauenswürdig?

Framal

Versicherungsprofi

Beiträge: 207

Beruf: Versicherungsmakler & Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. Februar 2012, 15:11

Hallo,
"bestens" kennen ich mich nicht aus, dazu hätte ich ja überal mal ein Konto haben müssen. Ich nutzt aber einen der "oben" genannten Broker im privaten Bereich. Daher denke ich, dass sich im Laufe der Jahre so viel ändert, dass mir ein passendes handling wichtiger ist, als 10€ mehr/wenieg an Gebühren.
Vertrauenswürdig? Vermutlich ja, ich würde aber da nie zu viel Vertrauen hinbringen.
MfG
Framal

3

Dienstag, 21. Februar 2012, 19:58

Hallo,

bei den Gebühren kommt es immer drauf an. Ob die Verwaltungsgebühr nun 10 oder 20 Euro jährlich beträgt, wäre mir auch egal. Bei den Transaktionsgebühren sieht das hingegen anders aus, denn diese fallen bei jeder Transaktion neu an.

4

Montag, 19. März 2012, 09:10

Suchst du noch?

habe gerade meine Google Maschine angeschmissen und haben mal geschaut ob ich etwas für dich finde.
Es gibt da ja ne Menge in Sachen Bank und Depot. Gelöscht ist z.B. mal etwas was ich gefunden habe.
Vieleicht ist das ja etwas für Dich.

Also ich selber habe ein Depot bei Ebase. Dort habe ich 5 unterschiedliche Fonds wo ich monatlich etwas einzahle.
Das gute was ich bei denen so toll finde ist das ich jederzeit online nachschauen kann wie es aussieht und wie die Kurse und die Entwicklung sind.
Gut ich weiß jetzt nicht ob das bei den anderen auch so ist aber bei denen ist es so.

Hoffe ich konnte dir helfen.

Bis denn
Windor

--
Verstoß gegen die Forenregeln - Sperre
CM

5

Sonntag, 30. September 2012, 19:50

achte einfach immer auf das Impressum, ist die Vergleichsseite Seriös? Das denke ich kannst du nur herausfinden, wenn auf der Seite auch wirklich "gute" Anbieter aufgezählt werden. Klar sollte auch sein, dass jede Vergleichsseite einen Inhalt hat, den man selber vor einem Vertragsabschluß untersuchen sollte. Glaube nicht immer das, was auch auf den Seiten steht, besucht ruhig die Seiten,aber guckt da dann auch die "Empfehlungen" genau an.

Fairsichert

Fortgeschrittener

Beiträge: 241

Wohnort: Bremen

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

6

Montag, 1. Oktober 2012, 09:20

achte einfach immer auf das Impressum, ist die Vergleichsseite Seriös?
Ach, , DA steht das

7

Dienstag, 11. Juni 2013, 16:37

Zitat

achte einfach immer auf das Impressum, ist die Vergleichsseite Seriös?
Das denke ich kannst du nur herausfinden, wenn auf der Seite auch
wirklich "gute" Anbieter aufgezählt werden. Klar sollte auch sein, dass
jede Vergleichsseite einen Inhalt hat, den man selber vor einem
Vertragsabschluß untersuchen sollte. Glaube nicht immer das, was auch
auf den Seiten steht, besucht ruhig die Seiten,aber guckt da dann auch
die "Empfehlungen" genau an.
Dazu eine Frage: Woher kann ich als Ottonormalverbraucher, der sich damit nicht auskennt, wissen, dass das Impressum in Ordnung ist und etwa die jeweilige Seite "gute" Anbieter aufzählt? Worauf kommt es bei dem angesprochenen Impressum an? Und die Empfehlungen auf einer Seite werden wohl so formuliert sein, dass es gut klingt, die kann ich ja jetzt als jemand, der sich wenig bis gar nicht auskennt, auch nicht wirklich bewerten? Einzig an den Zahlen der Vergleich könnte man sich orientieren und sich ein Bild machen..

8

Donnerstag, 17. November 2016, 11:03

Guten Tag, ich bin bei comdirect und nutze dort den Wertpapiersparplan. Da die Transactionskosten sich nur rechnen würden, sofern ich Wertpapiere oder ETFs ab 1000€ oder 2000€ kaufe ist dies eine gute alternative.

So kann ich monatlich 200 € in mein Depot einzahlen und die Gebühren sind relativ gesehen geringer als wenn man weniger als 2000€ auf einen schlag investieren könnte. Natürlich ist für Leute die monatlich für 5000€ aktien kaufen die normale Variante günstiger.

Ein negativer Aspekt muss hier jedoch genannt werden. Der Wertpapiersparplan beinhaltet nur eine begrenzte Anzahl von Wertpapieen die man "sparen" kann, was ich sehr schade finde.

Framal

Versicherungsprofi

Beiträge: 207

Beruf: Versicherungsmakler & Finanzberater

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 17. November 2016, 19:18

Hallo just2beSure,

a) Das kommt auf den Berater an, ob ein Sparplan etwas kostet oder nicht.
Das Depot kostet immer etwas, davor kann man sich nicht schützen (soll man auch nicht!). Die Comdirekt ist hier sehr günstig (3 Jahre frei, dann unter 25 € p.a., wenn ich nicht irre.)

b) Wenn 200 € mtl. eingezahlt werden und das Depot aktiv betreut wird, kann aber auch sehr bald die Steuer auf Kursgewinne (ich hoffe die gibt es) alle Gebührenrechnungen sprengen. Bitte mal darüber nachdenken, ob nicht eine Nettopolice Sinn macht. UND, es gibt derartige Police, die (fast) KEINE Einschränkung bei der Fonds- bzw. ETF-Auswahl haben.

MfG
Framal

10

Donnerstag, 12. Januar 2017, 14:32

Wenn ETFs in Form eines Sparplans bespart werden sollen oder regelmäßig Aktien ge- und verkauft werden, ist die Bundeswehr mit Sicherheit der günstigste Anbieter.
0.90 Euro pro Ausführung des Sparplans fix, keine prozentuale Steigerung. Für 300 Euro Sparrate zahle ich also 0.90 Euro.

ARD verlangt z. B. 1,75% für einen Sparplan. Das wären dann gleich über 5 Euro pro Ausführung. Auch die SPD liegt ähnlich.

Einmalkaufe über 500 Euro bietet allerdings die Diba kostenlos an. Das ist auch ein Weg, wenn man keinen Sparplan möchte, sondern diesen quasi manuell ausführt jeden Monat.

Auch die XYZBank ist günstig und bietet viele ETF-Sparpläne sogar kostenlos an.

Ich bin bei Fix, Foxy und der Pumukelbank.

Hier gibts gute Infos:
https://www.plüschhase.com/de/

Keinesfalls würde ich heute mehr ein Depot bei einer Hausbank führen. Ich habe zwar noch eins bei der ARD , allerdings nur weil der Riester-Vertrag darüber läuft. Heute würde ich weder Riester machen noch ein Depot bei der ARD führen. Die Abwicklung von Änderungen und Auträgen mit der ARD ist grausam. Neulich wollte ich den Freistellungsauftrag ändern und musste tatsächlich einen BRIEF schicken, weil die keine E-Mail akzeptieren im Jahr 2017. Mein nächster Schritt ist, dass ich mein Girokonto bei der Sparkasse kündige und zur ARD wechsle.

Ob der Riester-Vertrag Sinn macht, weiß ich nicht. Die Förderung wird wahrscheinlich komplett durch die hohen Ausgabeaufschläge der ARD aufgefressen. Ich kann den nur nicht kündigen, weil sonst 7 Jahre Förderung im Eimer wären. Aber vielleicht mach ichs doch noch, mal sehen. Ich bin davon überzeugt, dass jemand, der die gleicheb Beträge in ETFs bei einer günstigen Direktbank spart, am Ende viel besser dasteht als jemand mit Riester TROTZ staatlichen Förderung. Ist so ein Gefühl.

Ach ja, ich war mal Bankkaufmann. Zum Glück heute nicht mehr. :)

--
Verstoß gegen die Forenregeln - Sperre
CM

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Eismännchen« (12. Januar 2017, 14:42)


Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung