Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. September 2010, 21:14

Neufinanzierung mit Bausparen

Hallo!

Wir möchten ein Grundstück kaufen und ein EFH darauf bauen. Gesamtkosten sind 330.000€ und wir werden 20.000€ EK einbringen. Wir müssen also 310.000€ finanzieren. Dazu habe ich mir folgende Finanzierung überlegt bzw. würde ich bekommen:

Bankdarlehen: 210.000€ zu 3,3% Zins mit 4% Tilgung und 10J Zinsbindung (inkl. jährliche Sondertilgungsoption)
Kfw124-Darlehen: 100.000€ zu 3,45% Zins mit 3,75% Tilgung und 15J Zinsbindung
Bausparen: 2x 50.000€ mit Zuteilung nach 10 Jahren und dann 2,8% Zins

1. Bausparverträge lösen Restschuld der Bank nach 10 Jahren ab
2. Restschuld des Kfw wird nach 15 Jahren komplett über EK getilgt

Was sagt Ihr dazu? Ist dieser Weg zu empfehlen? Für Tipps und Ratschläge bin ich dankbar...

Gruß,
sp00ky

2

Montag, 13. September 2010, 21:46

Warum nicht gleich eine Zinsbindung über 15 oder 20 Jahre für das "große" Darlehen? Dann braucht man den Bausparvertrag und das ganze Geahmpel nicht. Man hat ja nach 10,5 Jahren die Möglichkeit vorzeitig alles zurückzuzahlen oder umzuschulden, wenn es wie geplant läuft.

Beim Bausparvertrag erhält man in der Sparphase deutlich < 3,3% Zinsen, was somit das Bauspardarlehen in der Gesamtbetrachtung verteuert. Diesen Verlust holt man mit dem Darlehen, das ja bei 2,8% auch schnell getilgt werden will, nicht mehr rein im Vergleich zu einem von vorneherein längerem minimal höher verzinsten Bankdarlehen.

3

Montag, 13. September 2010, 23:51

Mal eine Beispielrechnung:

Wenn man einen Bausparvertrag mit 350,- EUR pro Monat in 10 Jahren bei einem Sparzins von 1% bespart, hat man eine Sparguthaben von 44.179,- EUR - 1.000,- EUR Abschlussgebühr = 43.179,- EUR.

Wenn man alternativ 350,- EUR zu 3,3% anlegen (oder sondertilgen) würde, hätte man nach 10 Jahren 49.691,- EUR gespart.

Mit anderen Worten: Sie hätten 6.512,- EUR weniger Schulden, wenn Sie anstatt den Bausparvertrag zu besparen, einfach zusätzlich tilgen würden.

Für diese 6512,- EUR haben Sie nun aber den Vorteil erspart, ein Bauspardarlehen über 56.281,- EUR für 2,8% Zins aufnehmen zu dürfen (ggf. mit Abschlussgebühren?), welches innerhalb kurzer Zeit getilgt werden muss/soll. Alternativ hätten Sie 50309,- EUR Schulden aber keinen "garantierten" Anschlusszinssatz.

Nun folgende Annahmen: Sie wollen die restlichem 56.281,- EUR über das Bauspardarlehen in z.B. 7 Jahren abbezahlen. Jetzt raten Sie mal wie hoch der Vergleichszinsatz eines Darlehens über 50.309,- EUR sein müsste, damit sich der Bausparvertrag gelohnt hätte? Ca. 6,16%. Wenn Sie den Betrag in 5 Jahren tilgen möchten, müssten die Zinsen auf ca. 7,42% steigen, damit sich der Bausparvertrag gelohnt hat.

Mit anderen Worten: Die Zinssicherheit über den Bausparvertrag ist (zu?) teuer erkauft.

4

Mittwoch, 29. September 2010, 13:31

RE: Neufinanzierung mit Bausparen

Wir möchten ein Grundstück kaufen und ein EFH darauf bauen. Gesamtkosten sind 330.000€ und wir werden 20.000€ EK einbringen. Wir müssen also 310.000€ finanzieren. Dazu habe ich mir folgende Finanzierung überlegt bzw. würde ich bekommen:

Schon mal auf der Bank gefragt, ob das überhaupt geht ??

Mit gerade mal 6% Eigenkapital, ob es dann, wenns überhaupt klappt, auch noch 3,3% eff. gibt ?? Oder sind das nur Zahlen so aus dem Netz ?

Ecky

Versicherungsprofi

Beiträge: 207

Wohnort: Berlin

Beruf: Bankkaufmann (IHK) Versicherungsfachmann (BWV)

  • Nachricht senden

5

Samstag, 2. Oktober 2010, 11:36

RE: RE: Neufinanzierung mit Bausparen

Wir möchten ein Grundstück kaufen und ein EFH darauf bauen. Gesamtkosten sind 330.000€ und wir werden 20.000€ EK einbringen. Wir müssen also 310.000€ finanzieren. Dazu habe ich mir folgende Finanzierung überlegt bzw. würde ich bekommen:

Schon mal auf der Bank gefragt, ob das überhaupt geht ??

Mit gerade mal 6% Eigenkapital, ob es dann, wenns überhaupt klappt, auch noch 3,3% eff. gibt ?? Oder sind das nur Zahlen so aus dem Netz ?


Da die KFW in den 2. Rang geht, fällt der Beleihungsauslauf für die
210.000, daher kann es passen. Die 60% liegen dann für die Huasbank bei
198.000.
Also Finanzierungskonditionen bis 70% BLW nehmen.

@spookie. Nehme an, bei dem Bausparer handelt es sich um den Tarif B/FX von der Wüstenrot.
Lassen sie sich von ihrem Berater noch andere Möglichkeiten darlegen mit dem B/FX unter Berücksichtigung
ihrer Wünsche und Ziele.

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung