Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. August 2013, 15:46

Undurchsichtiger Vertrag bei der XXX-Versicherung

im Folgenden möchte ich einmal einen Fall schildern, der vermutlich viele betrifft. Möchte aber betonen, dass es mir nicht um 12,50 Euro geht, sondern darum, dass die XXX-Versicherung wahrscheinlich viele anschmiert, die dieses aber gar nicht bemerken.

Am 21.11.2011 habe ich für die Finanzierung eines PKWs einen Darlehensantrag bei der XXXbank gestellt. In dem Zusammenhang wurde mir eine KFZ-Versicherung mit einer Neuwagen-Anschlussgarantie angeboten. Ich erhielt eine
Auftragsbestätigung u.a. mit folgenden Angaben:

Datum: 20.11.2011
Beitrag (Neuwagenanschlussgarantie): 20,02 €
Laufzeit: 36 Monate

Am 6.1.2012 erhielt ich dann die Versicherungspolice, in der der Beginn des Vertrages auf den 20.12.2012 datiert war. Dadurch dass die 20,02 € nicht separat eingezogen werden, sondern mit anderen Beträgen gemeinsam, fiel mir erst später auf, dass stattdessen 20,27 € per Lastschrift eingezogen wurden und diese Beitragssumme auch in der Police so angegeben ist.

Ich habe mich per E-Mail-Anfrage an die XXX-Versicherung gewendet mit der Bitte, mir zu erklären, aus welchem Grunde diese beiden Summen voneinander abweichen (Antrag / Police). Per E-Mail erhielt ich daraufhin folgende Erklärung:

Für Ihren Vertrag ergibt sich für eine Garantieverlängerung von 36 Monaten ein Beitrag in Höhe von EUR 1.017,-.

Bei monatlicher Beitragszahlung ist der Beitrag auf die gesamte Laufzeit des Vertrages aufgeteilt. Dies ist in Ihrem Fall vom 20.12.2011 bis zum 25.02.2016, dem Ende des beantragten Garantiezeitraumes und entspricht somit einem Zeitraum von ca. 49 Monaten. Daraus ergibt sich ein monatlicher Beitrag von EUR 20,75.

Der Antrag auf Kraftfahrtversicherung stammt vom 20.11.2011 und der Beitrag wurde hierbei auf eine Laufzeit von über 50 Monaten aufgeteilt. Daraus resultierte ein monatlicher Beitrag von EUR 20,02.

Der Gesamtbeitrag für Ihre Garantieversicherung beträgt jedoch, unabhängig von der Laufzeit des Vertrages, unverändert EUR 1.017,-


Die in dieser E-Mail erwähnten 1017 Euro sind weder im Antrag noch in der Police zu finden. Erst jetzt erfuhr ich von dieser Berechnung. Eine Anfrage, wo diese Gesamtbeitragssumme im Antrag bzw. der Police zu finden ist, wurde nicht beantwortet. In einem Telefongespräch mit einer Mitarbeiterin der XXX-Versicherung wurde mir auf meine Anmerkung, dass mir in dieser Versicherung die Transparenz fehlt, mitgeteilt, dass das auch so gewollt sei. Das hielt ich schon für eine dreiste Bemerkung. Weiterhin ist in der E-Mail die Rede von 20,75 €. Dieser Betrag erscheint weder in einer Unterlage noch wird sie tatsächlich eingezogen. Auch das ist für mich nicht nachvollziehbar.

Ich habe mich daraufhin an die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) sowie zeitgleich an den Ombudsmann für Versicherungen gewendet. Vom Versicherungsombudsmann erhielt ich daraufhin eine E-Mail mit der Bitte um Zusendung der folgenden Unterlagen:

• Versicherungsschein
• Antrag
• beschwerderelevanter Schriftwechsel


Ich habe der Ombudsstelle die Unterlagen zugesendet und erhielt am 14.6.2013 die Mitteilung, dass der Versicherer den überzahlten Beitrag aus Kulanz erstattet. In einem weiteren Schreiben teilt mir die Ombudsstelle dann noch mit, dass man dort nicht verkenne, dass möglicherweise viele Verbraucher einen solchen Garantievertrag geschlossen haben, dass aber die Ombudsstelle keine Aufsicht über die Versicherungsunternehmen ausübe.

Daher vermute ich, dass es noch sehr viel mehr Verbraucher gibt, denen nicht bewusst ist, dass die XXXversicherung die Beiträge für diese Neuwagen-Anschlussgarantie nach einem Schlüssel berechnet, der dem Versicherten bei dem Abschluss des Vertrages nicht mitgeteilt wird.

Die BaFin hat mir am 6.5. mitgeteilt, dass der Sachverhalt geprüft werde, die Bearbeitung aber voraussichtlich ca. 3 Monate in Anspruch nehmen werde.

Heute erhielt ich folgende E-Mail von der XXX-Versicherung:
Zum bereits aufgehobenen Vertrag GV 300026751 erläutern wir Ihnen die Beitragsaufteilung wie folgt: Der Zahlungszeitraum war vom 20.12.2011 bis 25.01.2016 (= letzte Rate bei Ablauf 25.02.2016) vorgesehen. Dies entspricht genau 50 Monaten und 5 Tagen.

Für die Beitragsaufteilung ergab sich somit unter Berücksichtigung von Rundungsdifferenzen ein monatlicher Beitrag von 20,27 Euro.


!!Aufgehobener Vertrag!! ... Wäre ja immerhin nett, wenn ich das auch erfahren hätte ...

Viele Grüße
Dieter

---
Name des Versicherers entfernt da dies hier kein Pranger ist
MOD CM

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. August 2013, 18:26

Gibt es hier noch eine Frage zu beantworten oder soll dies ein, sagen wir, Erfahrungsbericht sein?


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

3

Mittwoch, 7. August 2013, 11:02

Sollte eigentlich nur ein Erfahrungsbericht sein - vielleicht interessiert es ja insbesondere andere Betroffene, dass sie nicht allein da stehen.

Philipp Mättig

Fortgeschrittener

Beiträge: 479

Wohnort: Leipzig

Beruf: Versicherungsvermittlung / Geschäftsführung Akquisecenter

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. August 2013, 11:49

Moin,

es geht Ihnen um 25 Cent im Monat? Habe ich das jetzt richtig verstanden?

Gruß
Philipp Mättig
Regionalleiter für die
Proventus Gruppe
Pfaffendorfer Straße 26a
04105 Leipzig

Tel +49 341 927 043 00
Fax +49 321 214 880 34
Mobil +49 176 240 400 17
Home: www.proventus-ag.de

5

Mittwoch, 7. August 2013, 18:25

Ich denke, dass es aus meinem Bericht deutlich wird, dass es mir nicht um 25 Cent im Monat geht, sondern um das Vertreauen in eine Versicherung, der offensichtlich die Transparenz nicht so wichtig erscheint. Warum greifen Sie mich an?

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. August 2013, 02:06

Eine Kritik (sofern ich Ihren Beitrag korrekt verstanden habe):


Bei Ihrem benannten Vertragspartner handelt es sich um ein Bankhaus, nicht um eine Versicherungsgesellschaft. Insofern ist das hier sogar das ganz falsche Forum.

Das Produkt "Garantieversicherung" kostet Geld, der Beitrag dafür wurde scheinbar auf die Finanzierung / den Finanzierungsbetrag drauf gerechnet und innerhalb des Darlehens für Ihr Fahrzeug mitfinanziert. Anders ist es kaum darstellbar, ein Versicherungsprodukt mit 3-jähriger Laufzeit über einen Zeitraum von 5 Jahren zu bezahlen.

Rein rechtlich gesehen haben Sie also drei selbständige Verträge:

1.) Darlehnsvertrag --> Finanzierung durch die Bank des Fahrzeugherstellers
2.) Garantieversicherung (wahrscheinlich CarGarantie)
3.) KFZ-Versicherung

Während die KFZ-Versicherung direkt über den herstellereigenen Versicherer läuft und aller Wahrscheinlichkeit separat von Ihrem Konto eingezogen wird, hat Ihr Autohändler den Preis für die Garantie-Versicherung in die Fahrzeugfinanzierung eingerechnet. Die Beiträge einer solchen Garantieversicherung sind regelmäßig Einmal-Beiträge und direkt zu begleichen. Da bietet sich u.U. eine Mitfinanzierung des Betrages an.

Auch ist es vorstellbar und bei dem von Ihnen genannten Konzern durchaus üblich, dass nicht SIE der Versicherungsnehmer des Garantieversicherungsvertrages sind, sondern der Verkäufer, also das Autohaus.

Dementsprechend haben Sie keinerlei Rechte an dem Vertrag (heißt auch: keine Auskünfte). Ansprüche stellt Ihr Händler, und zwar dann, wenn der Garantiefall eingetreten ist, und rechnet dann mit der Garantieversicherung ab. Sind Sie mit den Ergebnissen unzufrieden, können Sie selbst entsprechende Ansprüche ausschließlich gegen Ihren Händler (Verkäufer) durchsetzen.

Folglich hat die finanzierende Bank des Fahrzeugherstellers die Differenzen hinsichtlich Beitrag, Beginn der Garantie-Versicherung etc. zu verantworten. Ihr Erfahrungsbericht ist somit bei einem Forum gut aufgehoben, das sich mit Bankgeschäften auseinandersetzt. Oder mit PKW-Kaufverträgen, mit PKW-Händlern etc.

Aber unser Forum hat hiermit rein gar nichts zu tun.

Sollten Sie mit der Aufhebung des Versicherungsvertrages nicht einverstanden sein, sollten Sie schnellstmöglich tätig werden. Denn, wie Sie schrieben, geht es Ihnen nicht um ein paar Euro fünfzig, sondern um die korrekte Abwicklung der Rechtsgeschäfte. Gut möglich und durchaus vorstellbar, dass man im Zuge einer einfachen Abwicklung "kulant" reagiert hat und rein vorsorglich Versicherungsschutz entfernt hat.


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

7

Donnerstag, 8. August 2013, 13:04

Bei Ihrem benannten Vertragspartner handelt es sich um ein Bankhaus, nicht um eine Versicherungsgesellschaft. Insofern ist das hier sogar das ganz falsche Forum.

Der Name ist "XXX-Versicherung" - es ist vielleicht ein Ableger der "XXX-Bank", aber eindeutig eine Versicherungsgesellschaft!

Anders ist es kaum darstellbar, ein Versicherungsprodukt mit 3-jähriger Laufzeit über einen Zeitraum von 5 Jahren zu bezahlen.

Die 3 Jahre ergeben sich aus der gesetzlichen Garantie + 3 zusätzliche Garantiejahre = 5 Jahre Gesamtgarantie.

... hat Ihr Autohändler den Preis für die Garantie-Versicherung in die Fahrzeugfinanzierung eingerechnet. Die Beiträge einer solchen Garantieversicherung sind regelmäßig Einmal-Beiträge und direkt zu begleichen.

Nein, so ist es nicht, es werden monatliche Beiträge an die Versicherung gezahlt!

Auch ist es vorstellbar und bei dem von Ihnen genannten Konzern durchaus üblich, dass nicht SIE der Versicherungsnehmer des Garantieversicherungsvertrages sind, sondern der Verkäufer, also das Autohaus.

Auch falsch!

Dementsprechend haben Sie keinerlei Rechte an dem Vertrag (heißt auch: keine Auskünfte). Ansprüche stellt Ihr Händler, und zwar dann, wenn der Garantiefall eingetreten ist, und rechnet dann mit der Garantieversicherung ab. Sind Sie mit den Ergebnissen unzufrieden, können Sie selbst entsprechende Ansprüche ausschließlich gegen Ihren Händler (Verkäufer) durchsetzen.

Ich denke, ich habe es verständlich dargestellt. Es scheint sich bei dem von Ihnen beschrieben Fall um etwas ganz Anderes zu handeln.

Aber unser Forum hat hiermit rein gar nichts zu tun.

Siehe oben!


K-Guru

Master Chief Inspector of K - Affaires

Beiträge: 1 141

Wohnort: Wiesbaden

  • Nachricht senden

8

Samstag, 10. August 2013, 18:55

Hallo Zusammen,

mal meine Meinung zur Sache:

Wie bereits von Pas-Ko angedeutet sind Garantieverträge nach einschlägiger Rechtsprechung des BGH keine Versicherungsgeschäfte i.S.d. § 1 VVG.

Durch das Verbot versicherungsfremder Geschäfte gemäß § 7 II VAG muss das Unternehmen, dass die Garantie"Versicherung" anbietet rechtlich losgelöst von einem Versicherungsunternehmen sein.

Folgerichtig sind Unternehmen, die solche Geschäfte betreiben auch keine aufsichtpflichtigen i.S.d. §1 VAG.

Es entsteht der logische Schluss, dass keine Aufsichtspflicht seitens der BaFin für dieses Unternehmen (den Anbieter der Garantieversicherung) bestehen kann.

Mich verwundert es doch stark, dass diese trotzdem so nett ist und sich extra darum zu kümmert.

Naja... für mich hört sich Dein Thread nach Stimmungsmache an und gehört daher m.E. in den Boardmüll
Freundliche Grüße

K - GURU

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die von mir verfassten Beiträge sind ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.
Die Aktivität in diesem Forum erfolgt nicht aus kommerziellen Zwecken.
Die Beiträge sollen keine Rechtsberatung darstellen
.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

9

Samstag, 10. August 2013, 19:49

In vielen Foren erhält man Hilfe oder zumindest Verständnis für seine Probleme. Das schieit hier nicht der Fall zu sein. Ich möchte mich nicht auf Euer Niveau herablassen, vermute aber inzwischen, dass hier auch mehrere Vertreter von Versicherungen "tätig" sind, die sich meinen, gegen meine Vorwürfe wehren zu müssen. Wünsche Euch trotzdem ein schönes Wochenende! :thumbsup:

Beiträge: 1 101

Wohnort: Augsburg

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

10

Samstag, 10. August 2013, 22:39

Hallo,
was willst Du eigentlich ?
1. Hättest Du die Forenregeln gelesen, hättest Du gewußt dass dies hier kein Pranger ist, ergo Dein Post war von Anfang an mehr als flüssig. Denn mehr als Stimmungsmache war von Deiner Seite nicht geplant.
2. Haben wir Dir 2 mal klar gemacht, dass eine Garantie"versicherung" keine Versicherung im eigentlichen Sinn darstellt und damit "unser" Spezialgebiet Versicherung überhaupt nicht betrifft, ergo Dein Post hier von Anfang an im falschen Forum befindet.
3. Sicher sind hier Vertreter oder Mitarbeiter von Versicherungen aktiv. Was glaubst Du wer sonst noch so blöd ist, sich kostenlos am Wochenende mit den 25 ct von Forentrollen auseinandersetzt und sich dann noch von denen ans Bein pinkeln lassen muss ?
4. Hättest Du Dein Problem einfach lösen können in dem Du Dich mal mit Deinem "Vermittler", also Deinem Autohaus in Verbindung gesetzt hättest.
5. Vote 4 Boardmüll

MfG Snake
just my 25 ct

11

Samstag, 10. August 2013, 23:02

Ich geh zu Snakes 25 ct. noch mal 25ct. dazu - jetzt sind es schon 0,5 €!

Volle Zustimmung und weg damit!
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung