Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. Juni 2010, 10:51

Betriebshaftpflichtversicherung verzweifelt gesucht

Hallo zusammen,

was tun, wenn man (über einen Makler) eine Betriebshaftpflichtversicherung angefragt hat, aber gem. Makler von allen Gesellschaften abgelehnt wurde, weil für die technisch hochwertige Tätigkeit (Planung + Projektleitung) eine Ingenieur-Ausbildung verlangt wird, welche aber nicht vorliegt ? Erkennen Versicherungsgesellschaften 17 Jahre Berufserfahrung in dem Bereich grundsätzlich nicht an ? Wir benötigen zur Vorlage bei den Auftraggebern zwingend eine solche Versicherung.

Vielen Dank für Eure Hilfe

LG
Kelly

Piet

Profi

Beiträge: 1 583

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Juni 2010, 15:23

Hallo,

grundsätzlich scheinen Sie die Tätigkeit ja ausführen zu dürfen, aber möglicherweise sehen die angefragten Versicherungen ein zu hohes Risiko, wenn keine entsprechende Ausbildung vorliegt. Was genau machen Sie denn?

Gruß
Piet

3

Mittwoch, 2. Juni 2010, 19:26

von allen Gesellschaften


Von allen, bei denen er angefragt hat ... ?? Normalerweise werden Berufserfahrung und die Dauer des Bestehens des Unternehmens schon mit die Tarifierung einbezogen. Wie lange gibt es Ihren "Laden" schon? Was machen Sie genau?
Wer mehr (über mich) wissen möchte -> PN schreiben.
Ohne vernünftige Analyse und Bedarfsermittlung keine Beratung, das gilt auch im Netz. Somit sind meine Aussagen in diesem Forum lediglich ein Denkanstoss und keine endgültige Empfehlung.

4

Sonntag, 6. Juni 2010, 20:51

Hallo,

unseren "Laden" gibt es seit April 2010, vorher war mein Mann aber schon mit der gleichen Tätigkeit insgesamt 17 Jahre bei 2 grossen Konzernen beschäftigt . Er bietet Dienstleistungen im Bereich Mess-, Steuer- und Regeltechnik an. Hier mal die Auflistung aus unserem Businessplan:

- technische Beratung und Bedarfsermittlung
- Ausarbeitung von Spezifikationen (Basic & Detail-Engineering)
- Montageplanung und Koordination der Montagetätigkeit
- Erstellung aller Montagedetailunterlagen
- Projektleitung vor Ort auf Anlagen
- Inbetriebnahme der Messtechnik
- Erstellung von Dokumentationen
- Erstellung von Modernisierungskonzepten
- Optimierung von Drosselgeräten zur Steigerung der Energieeffizienz
- Wartung von komplexen Regelkreisen
- Wartung, Kalibrierung von messtechnischen Einrichtungen
- Energieberechnungen im Wasser/Dampfsystem
- Suche und Beseitigung von Störungen im laufenden Betrieb
- Unterstützung und Schulung der Kunden

Es geht entweder darum neue Müllverbrennungsanlagen mit der richtigen Messtechnik auszustatten oder bestehende (Energie-)Anlagen zu modernisieren.

Vielen Dank für Eure Hilfe

LG
Kelly

Schnellinger09

Versicherungsprofi

Beiträge: 24

Wohnort: Ingelheim am Rhein

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. Juni 2010, 13:58

Kommt ja immer auf den Makler und die Anzahl der Unternehmen, die er vermitteln kann an. Ich kann mir im Moment nicht vorstellen, dass ALLE Versicherer dieses Risiko (so sie es denn genau kennen, z.B. anhand einer anständigen Risikoanalyse) ablehnen würden und es so gar nicht zeichnen wollen.
Vielleicht hat Ihr bisheriger Makler nicht so viele Gesellschaften in Kooperation, um den Markt komplett überschauen zu können (ohne der Dame, oder dem Herren zu nahe treten zu wollen).

Vielleicht melden Sie sich mal bei einem Makler, der mehr oder fast alle Gesellschaften vermitteln kann.

6

Montag, 7. Juni 2010, 15:29

Unser Makler hat 2 Monate gesucht (das hoffe ich zumindest). Wie viele Gesellschaften er dabei angefragt hat, hat er mir nicht verraten.

Wo finden wir einen (guten) Makler, der viele oder alle Gesellschaften vertritt ? Gibt es da ein Verzeichnis ?

Danke und viele Grüsse
Kelly

7

Dienstag, 8. Juni 2010, 14:17

Hallo,

unseren "Laden" gibt es seit April 2010, vorher war mein Mann aber schon mit der gleichen Tätigkeit insgesamt 17 Jahre bei 2 grossen Konzernen beschäftigt . Er bietet Dienstleistungen im Bereich Mess-, Steuer- und Regeltechnik an. Hier mal die Auflistung aus unserem Businessplan:

- technische Beratung und Bedarfsermittlung
- Ausarbeitung von Spezifikationen (Basic & Detail-Engineering)
- Montageplanung und Koordination der Montagetätigkeit
- Erstellung aller Montagedetailunterlagen
- Projektleitung vor Ort auf Anlagen
- Inbetriebnahme der Messtechnik
- Erstellung von Dokumentationen
- Erstellung von Modernisierungskonzepten
- Optimierung von Drosselgeräten zur Steigerung der Energieeffizienz
- Wartung von komplexen Regelkreisen
- Wartung, Kalibrierung von messtechnischen Einrichtungen
- Energieberechnungen im Wasser/Dampfsystem
- Suche und Beseitigung von Störungen im laufenden Betrieb
- Unterstützung und Schulung der Kunden

Es geht entweder darum neue Müllverbrennungsanlagen mit der richtigen Messtechnik auszustatten oder bestehende (Energie-)Anlagen zu modernisieren.

Vielen Dank für Eure Hilfe

LG
Kelly
Hallo Kelly,

nur um sicher zu gehen:

Es geht um BERATENDE Dienste, keine Herstellung, kein Verkauf, kein Transport/Lieferung, keine "handwerkliche" Installation - RICHTIG???

Dann ist die BETRIEBSHV eher eine "BüroHV" (Leistungen auf fremden Grundstücken sollten natürlich mitversichert sein).

Noch darf die Tätigkeit wohl ohne einen Ingenieursgrad ausgeübt werden. Man scheint aber an einem Bundesingenieurgesetz zu arbeiten. Beratende Ingenieure sind bereits entsprechend verkammert.

Wenn es darum geht, Beratungsfehler zu versichern, dann muss die Suche auf die VERMÖGENSSCHADENHV ausgedehnt werden. (Vielleicht hat den Gesellschaften hierzu der Kammernachweis gefehlt?) Da die Auftraggeber dies wie Sie sagen verlangen, geht es wohl genau um diese Beratungsfehler. (VSH kann anhängig zu einer BHV sein.)

Wenn die entsprechenden Anlagen und Messgeräte gleich mitgeliefert werden (eigenes Label/Lohnherstellung, weil sonst kauft der Kunde gleich direkt beim Hersteller), kommt noch die Produkthaftpflicht (wichtig: in- oder exklusive USA) und evtl. Transportversicherungen etc. hinzu.

Lästig ist natürlich das Ausfüllen all der Fragebögen, insbesondere weil man als Gründer die meisten Fragen kaum beantworten, sondern nur vermuten kann.

Suchen Sie nach einem Versicherungsmakler, der sich auf Gewerbe/Industrie bzw. Ihre Branche spezialisiert hat. Kollegen, die hiermit nicht so häufig zu tun haben, sind nicht selten überfordert (kein Qualitätsurteil!). Es ist eben speziell, da wir in einer spezialisierten Welt leben.

Schnellinger09

Versicherungsprofi

Beiträge: 24

Wohnort: Ingelheim am Rhein

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. Juni 2010, 07:33

Hallo Kelly, mich wundert es etwas, wenn ein Makler 2 Monate lang sucht und dann nicht sagen will, bei wievielen Gesellschaften er eine Anfrage gestellt hat. Hat er das Risiko detailliert aufgenommen (bei uns umfasst die allgemeine Risikoanalyse für Gewerbe/Industrie ca. 10 Seiten)?
Ich bekomme oft die Info von Versicherern, dass auch schwierige Fälle versichert werden können, wenn die Versicherer das Risiko ausreichend abschätzen können.
Wissen Sie, von welchen Gesellschaften eine Ablehnung kam? Mir fallen spontan mehrere Gesellschaften ein, die ich sofort anfragen würde und ich kann mir nicht vorstellen, das ALLE sofort ablehnen.

9

Montag, 14. Juni 2010, 13:54

Sorry,

eine Büro-HV reicht hier definitiv NICHT aus. Es handelt sich eindeutig um Ingenieurs-Leistungen, die auch Plnung umfassen. Und genau deshalb wird es schwierig. In diesem Fall ist eine VSH und ggf. auch eine erweiterte Produkt-HV erforderlich (wenn Maschinnen etc. vertrieben und ggf. auch Nicht-EU-Ländern improtiert werden und eine Haftung als Quasi-Hersteller übernommen werden muss). Zudem muss aufgrund der Montage-Tätigkeiten eine ausreichende Deckung im Bereich Tätigkeit- und Bearbeitungsschäden geachtet werden. Die Frage ist, ob auch mit Sub-Unternehmer gearbeitet wird oder nicht. Wenn man quasi Generalübernehmer ist, dann wird es noch "schlimmer". Dadurch wird es nicht einfach, mal so nebenbei einen Versicherer zu finden.

Ablehnungsgründe:

- Versicherer zeichnet das Risiko generell nicht
- Versicherer zeichnet nicht, weil Ausbildung und Qualifikation nicht eindeutig ersichtlich (ggf. Studium erforderlich)
- Versicherer zeichnet nicht, weil Existenzgründung

Wenn Sie keine umfassenden Unterlagen (Fragebögen zur Risikoeinschätzung etc.) eingereicht haben, dann brauchen Sie sich nicht wundern, wenn nichts zurück kommt.

Würde mich aber wundern, wenn Sie gar niemanden finden.

Grüße
ara

PS: Lesen Sie mal kurz die Forenregeln zu Thema Nennung von Versicherungsunternehmen. Eine Liste mit entsprechenden VUs werden Sie - aus o.g. Gründen nirgends (also nicht nur hier) finden. Sie können sich die Webseiten der Makler in Ihrer Gegend mal ansehen, aber auch das wird Ihnen nichts bringen.
Wer mehr (über mich) wissen möchte -> PN schreiben.
Ohne vernünftige Analyse und Bedarfsermittlung keine Beratung, das gilt auch im Netz. Somit sind meine Aussagen in diesem Forum lediglich ein Denkanstoss und keine endgültige Empfehlung.

10

Donnerstag, 7. November 2013, 03:45

Wie schon beschrieben ist hier eine Büro-HV absolut nicht ausreichend. Wenn ich die Auflistung des BP richtig
verstehe werden Planungsleistungen angeboten incl. Projektsteuerung/Bauleitung
und eventuelle Programmierung/Optimierung. Hier kommen viele Dinge zusammen
welche klassisch über eine Planungshaftpflicht sowie Vermögensschadenhaftpflicht
zu versichern sind. Die Frage ist welche Haftungsgrundlagen greifen überhaupt?
Werden auch Leistungen eines Architekten bzw. Bauingenieurs nach HOAI erbracht so wird eine entsprechende
Haftpflicht benötigt und ist eigentlich auch verpflichtend. Oftmals sind sich
insbesondere freiberuflich Tätige aber gar nicht darüber im Klaren, dass sie
sich in diesem Umfeld der Architektenhaftung bewegen. Manche Gesellschaften
erkennen einen Techniker und entsprechende Berufserfahrung an, wenn es um
Bauleitung oder Projektsteuerung geht, die allermeisten wollen in diesem
Bereich leider ein abgeschlossenes Studium nachgewiesen bekommen. Handelt es
sich jedoch um oben genannten Fall der Architektenhaftung wird es schwierig.
Eine Notlösung ist, einen freiberuflich tätigen Ingenieur als
Projektmitarbeiter zu gewinnen, dieser muss die Planungen dann der Form halber
abzeichnen und verantwortet diese dann auch. In der Konstellation ist dann auch
eine entsprechenden Haftpflicht kein Problem mehr.



Bastian Michel

SIGUN Finanz - Die Haftpflichtexperten

11

Donnerstag, 7. November 2013, 15:19

Wie schon beschrieben ,,


Das trift es sehr gut. Sie wärmen alte Beiträge auf...


SIGUN Finanz - Die Haftpflichtexperten


... um für sich zu werden. Das wollen wir hier so nicht!
Sämtliche Antworten, Aussagen und E-Mails werden von mir als Privatperson getätigt und sind ohne jegliches gewerbliches/berufliches Interesse und ohne Anspruch auf Richtigkeit!
http://www.lamers-gmbh.eu/ http://www.lamers-gmbh.de/ https://www.debeka.de/svb/butzbach/index.html

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung