Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 29. September 2011, 15:27

Zwei BU-Versichrungen problematisch?

Ich habe vor drei Jahren eine BU-Versicherung abgeschlossen. Diese Versicherung bietet in gewissen Grenzen eine Erhöhung der Summe an, aber es hat sich bei mir beruflich etwas Entscheidendes verändert, so dass ich wesentlich mehr verdiene. Meine erste Versicherung ist auf 2500 Euro BU-Rente abgeschlossen, nun würde gerne um 1500 Euro auf 4000 Euro erhöhen. Bei meiner Versicherung geht das nicht so einfach (wenn überhaupt und schon gar nicht in einem Schritt), also möchte ich einen zweiten Vertrag über 1500 Euro abschließen bei einer zweiten Gesellschaft.

Meine Fragen sind nun:

1.) Ist es "schlecht", die BU-Summe auf zwei Versicherer verteilt zu haben?

2.) Der zweite Versicherer fragt sicher nach bestehenden Verträgen, das ist klar. Möchte er damit sicher gehen, dass ich tatsächlich das Einkommen habe, das ich behaupte zu haben (Nachweis kein Problem) oder hat das auch Auswirkungen darauf, ob er schärfere Gesundheitstests will? Der zweite Vertrag würde ja über 1500 Euro angestrebt werden und da wollen die meisten Versicherer nur die Gesundheitsfragen haben, aber bleibt das auch so in Verbindung mit meinem ersten Vertrag?

3.) Gibt es sonst etwas, was man beachten muss, wenn man denselben Schutz auf zwei Versicherer verteilt hat?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jörn« (29. September 2011, 15:29)


Beiträge: 1 583

Wohnort: Bergisches Land

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. September 2011, 18:21

Hallo,

zu 1.: Grundsätzlich spricht nichts dagegen, jedoch heißt das nicht, dass Sie auch von beiden Versicherern gleichzeitig eine Leistung erhalten werden. Erstens prüft natürlich jeder nach seinen eigenen Kriterien und hat auch bedingungsseitig sicher jeweils eine mehr oder weniger gute Qualität ...

zu 2.: Es geht hier nur darum, eine Bereicherung zu vermeiden, auf die Gesundheitsfragen sollte das keinen Einfluss haben

zu 3.: JA: Lassen Sie sich anständig beraten - so wie Sie es hoffentlich schon beim ersten Vertrag getan haben. Außerdem sollten Sie die Bedingungen des alten Vertrages prüfen lassen - je nachdem, wie alt der ist. Die Bedingungen haben sich in den letzten Jahren deutlich zugunsten der Versicherten verbessert. Möglicherweise sollten Sie (auch abhängig von Ihrem Gesundheitszustand) lieber komplett auf einen neuen Vertrag umschwenken. Soll heißen: Sollte Ihnen Ihr Berater einen komplett neuen Vertrag vorschlagen, ist das nicht automatisch schlecht ;-)

Gruß

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 252

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. September 2011, 21:05

3 Fragen

Hallo,
hier meine drei Antworten (und das ganz ohne Telefon-Joker oder das Publikum zu befragen...)

1.- es ist prinzipiell nicht schlecht, 2 BU-Versicherungen zu haben - das vergrössert die Chance, einen Versicherer mit wirklich guten Bedingungen zu erwischen ;-) Andererseits, wenn der erste Vertrag richtig gute Bedingungen hat und der zweite Neuvertrag nicht...hmmm ?(

2.- es gilt bei den Summen ZWEI Dinge zu unterscheiden
a) die Relation zwischen Versicherungssumme und versicherbarem Einkommen - hier werden bei fast allen Versicherern im Falle eines Neuvertrages die bereits bestehenden Summen mit angerechnet
Problem ist hier das sog. "Subjektive Risiko" (= je höher jemand in Relation zu seinem Einkommen versichert ist, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass er irgendwann einmal Leistungen beansprucht), deshalb werden bestehende Verträge berücksichtigt.
b) die Gesamtversicherungssumme, ab der eine "verschärfte" Gesundheitsprüfung (=Arztbericht, evtl. Untersuchung) benötigt wird. Hier gibt es etliche Gesellschaften, die bestehende Verträge ebenfalls mit anrechnen

3.- Achten Sie auf die Vertragsbedingungen (das Kleingedruckte) - sowohl bei Alt als auch bei Neuvertrag, müssen Sie halt zweimal sehr genau hinschauen.

Viele Grüße aus Hessen
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

4

Freitag, 30. September 2011, 09:52

Vielen Dank für die Antworten!

Zu dieser Passage von Herrn Wolnitza:

Problem ist hier das sog. "Subjektive Risiko" (= je höher jemand in Relation zu seinem Einkommen versichert ist, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass er irgendwann einmal Leistungen beansprucht),


Die Relation bleibt bei mir die gleiche. Die angestrebten 4000 Euro BU-Rente entsprechen prozentual dem, was damals die 2500 Euro waren. In beiden Fällen ist es ca. 70% des Brutto-Einkommens.

MatthiasHelberg

Fortgeschrittener

Beiträge: 358

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

5

Freitag, 30. September 2011, 10:02

Hallo,

ich habe einen Leistungsfall bei einem meiner Mandanten mit zwei unterschiedlichen BU-Versicherern gehabt und begleitet. Es geht, ist aber eben doppelter Aufwand.

Das Ergebnis?
Der neuere Versicherer hat innerhalb von 3 Monaten die BU-Rente anerkannt.
Der älterer Versicherer ist nach ungefähr 12 Monaten Leistungsprüfung vom Vertrag zurück getreten. Musste aber dennoch die BU-Rente zahlen.
Übrigens: Beide Versicherer haben sich für meine Begriffe korrekt verhalten.

Schlussfolgerung: Die größeren Klippen können auch mal im älteren Vertrag lauern.
Herzliche Grüße aus Osnabrück

Matthias Helberg
Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 GewO (*)
Register-Nummer: D-RB10-PVLS6-39

Tel.: (0541) 335840
Blog: http://www.helberg.info/blog
BU-Infos: http://www.helberg.info

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 252

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

6

Freitag, 30. September 2011, 10:23

Relation BU-Rente zum Einkommen

Hallo @Jörn

die "tatsächliche Relation" zwischen Einkommen und versicherter Summe ist in Ihrem Fall (wenn ich Ihre Angaben recht interpretiere) vermutlich relativ problemlos.

Betrachten Sie es aber mal aus der Sicht des "neuen" Versicherers, dann sieht man, dass sich durch den zusätzlichen Abschluss die Prozente verschieben.
Das war auch nur als kurze Erklärung dafür gedacht, WARUM der neue, zweite Versicherer das u.U. anders betrachtet als der Erste.

Viele Grüße aus Hessen
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung